Abo
  • IT-Karriere:

Verschlüsselte Kommunikation: Vodafone stellt Secure E-Mail ein

Einfache Lösungen für verschlüsselte Kommunikation gibt es viele - Vodafone konnte sich bei Firmenkunden offenbar nicht mit seinem Dienst Secure E-Mail durchsetzen - das Angebot wird eingestellt. Zunächst gab es widersprüchliche Angaben zur Verschlüsselung.

Artikel veröffentlicht am ,
Vodafones neuer E-Mail-Dienst Secure-E-Mail verwendet offenbar selbstgebaute Kryptolösungen.
Vodafones neuer E-Mail-Dienst Secure-E-Mail verwendet offenbar selbstgebaute Kryptolösungen. (Bild: Screenshot Golem.de)

Vodafone stellt den Dienst Secure E-Mail zum 31.03.2017 ein, wie das Unternehmen in einer Mail an Kunden bekannt gegeben hat, die Golem.de vorliegt. Bestehende Kunden können den Dienst bis dahin wie gewohnt nutzen, aber keinen neuen Nutzerkonten mehr anlegen.

Stellenmarkt
  1. scheppach Fabrikation von Holzbearbeitungsmaschinen GmbH, Ichenhausen
  2. inovex GmbH, verschiedene Standorte

Mit Secure E-Mail wollte Vodafone eine einfache Möglichkeit zum Austausch verschlüsselter Nachrichten bieten. Das Angebot richtet sich vor allem an Firmenkunden und wurde vor rund einem Jahr gestartet. Auf Nachfrage von Golem.de zu Details der verwendeten Verschlüsselungsverfahren hatte ein von Vodafone mit der Umsetzung beauftragtes Unternehmen zunächst grob falsche Angaben gemacht, die später korrigiert wurden.

Alle Daten werden gelöscht

In der Mail an die Kunden schreibt Vodafone: "Zum 01.04.2017 werden alle Vodafone Secure E-Mail Accounts und die dahinterliegenden persönlichen Daten in vollem Umfang von unseren Servern gelöscht. Dazu gehören alle Texte, Anhänge, ihre persönlichen und verschlüsselten Passwörter sowie jegliche Metadaten. Bitte stellen Sie daher sicher, dass Sie bis zu diesem Zeitpunkt alle noch benötigten Daten lokal auf Ihrem System gespeichert haben. Jegliche Vodafone Secure E-Mail Software wie App und Microsoft Outlook Add-In, ist ab dem 01.04.2017 nicht mehr nutzbar und kann von Ihren Geräten gelöscht werden."

Die Entscheidung sei "Im Rahmen einer Anpassung unseres Produktportfolios für Firmenkunden" getroffen worden. Secure E-Mail setzt nicht auf etablierte Verfahren wie PGP oder S/MIME, sondern eine eigene Lösung auf Basis von der Kryptobibliothek Bouncy Castle. Damit ist das Produkt mit gängigen Lösungen inkompatibel, was zu der Einstellung beigetragen haben dürfte.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 245,90€ + Versand
  2. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (aktuell günstigste GTX 1070 Mini)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

Cok3.Zer0 31. Dez 2016

Verschlüsselt ja, sicher nein. Es muss nur sicher aussehen bzw. zertifiziert sein.


Folgen Sie uns
       


Bionic Finwave - Bericht (Hannover Messe 2019)

Festo zeigte auf der Hannover Messe einen schwimmenden Roboter aus dem 3D-Drucker.

Bionic Finwave - Bericht (Hannover Messe 2019) Video aufrufen
Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  2. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus
  3. Ingolstadt Audi vernetzt Autos mit Ampeln

Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades erhält mehr Story-Inhalte und besseres Balancing
  2. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  3. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Smartphones Android-Q-Beta für Oneplus-7-Modelle veröffentlicht
  2. Oneplus 7 Pro im Test Spitzenplatz dank Dreifachkamera
  3. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro

    •  /