Versandhaus: Otto zeigte Bestellungen von anderen Kunden an

Das Versandhaus Otto hat für einen kurzen Zeitraum die Bestelldaten von anderen Kunden angezeigt - inklusive der Lieferanschrift.

Artikel veröffentlicht am ,
Ob diese Becher wohl von anderen Otto-Kunden bestellt wurden?
Ob diese Becher wohl von anderen Otto-Kunden bestellt wurden? (Bild: Otto)

Immer wenn ein Golem.de-Leser die App des Versandhauses Otto öffnete oder aktualisierte, sah er Bestellungen von anderen Kunden. Neben den bestellten Waren und der Lieferzeit wurde ihm auch die Lieferanschrift und die Zahlungsart angezeigt. Auf Nachfrage von Golem.de bestätigte das Versandhaus die Fehlfunktion. Diese sei bei einer Softwareaktualisierung des Shops am 5. August aufgetreten.

Stellenmarkt
  1. Fronted Developer (React) (m/w/d)
    codestryke GmbH, München
  2. Inhouse IT-Consultant (m/w/d) für Kassen- und Warenwirtschaftsprozesse
    HIT Handelsgruppe GmbH & Co. KG, Grünen
Detailsuche

Die Softwareaktualisierung habe dazu geführt, dass in dem Kundenkonto auf der Webseite oder in der App die Bestelldaten von anderen Kunden angezeigt wurden. "Eine Manipulation dieser Daten wie eine Stornierung oder Änderung der Bestellung war nicht möglich. Kennwörter, Kundennummer, Bank- oder Geburtsdaten waren nicht betroffen und konnten nicht eingesehen werden", betonte Frank Surholt, Pressesprecher des Versandhauses, und fügte hinzu: "Ein solcher Fehler darf nicht passieren".

Die Aktualisierung habe Otto nach 25 Minuten wieder rückgängig gemacht. Mittlerweile sei der Fehler behoben worden, erklärte der Pressesprecher. "Betroffen waren nach heutigen Erkenntnissen mehrere Hundert Kunden", sagt Surholt. Den Vorfall habe Otto am 6. August an die zuständige Behörde gemeldet. Ob auch die betroffenen Kunden informiert wurden, deren Namen und Adressen mitsamt der bestellten Waren für Dritte einsehbar waren, ist nicht bekannt. Eine Antwort auf eine entsprechende Golem.de-Nachfrage steht noch aus.

Solche Datenlecks sind nach der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) meldepflichtig. Allein in den ersten eineinhalb Jahren ihres Bestehens zählte eine Rechtsanwaltskanzlei 160.000 gemeldete DSGVO-Verstöße, davon 37.636 in Deutschland. Dabei kamen auf die Unternehmen teils saftige Strafen zu. Zuletzt musste die Krankenkasse AOK Baden-Württemberg ein Millionenbußgeld zahlen, weil sie die personenbezogenen Daten von Gewinnspiel-Teilnehmern zu Werbezwecken nutzte, ohne dass diese dafür ihre Einwilligung gegeben hatten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bitcoin und Co.
Kryptowährungen stürzen ab

Bitcoin, Ether und andere Kryptowährungen haben ein schlechtes Wochenende hinter sich. Bitcoin liegt fast 20 Prozent unter dem Wert der Vorwoche.

Bitcoin und Co.: Kryptowährungen stürzen ab
Artikel
  1. Virtueller Netzbetreiber: Lycamobile ist in Deutschland insolvent
    Virtueller Netzbetreiber
    Lycamobile ist in Deutschland insolvent

    Lycamobile im Netz von Vodafone ist pleite. Der Versuch, über eine Tochter in Irland keine Umsatzsteuer in Deutschland zu zahlen, ist gescheitert.

  2. Arbeiten bei SAP: Nur die Gassi-App geht grad nicht
    Arbeiten bei SAP
    Nur die Gassi-App geht grad nicht

    SAP bietet seinen Mitarbeitern einiges. Manchen mag das zu viel sein, aber die geringe Fluktuation spricht für das Softwareunternehmen.
    Von Elke Wittich

  3. VATM: Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten
    VATM
    Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten

    Die beiden großen Telekommunikationsverbände VATM und Breko sind hinsichtlich einer Spaltung der Bundesnetzagentur gespalten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional Werkzeug und Zubehör • Corsair Virtuoso RGB Wireless Gaming-Headset 187,03€ • Noiseblocker NB-e-Loop X B14-P ARGB 24,90€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • Alternate (u. a. Patriot Viper VPN100 2 TB SSD 191,90€) [Werbung]
    •  /