• IT-Karriere:
  • Services:

Versandhandel: Amazon gewinnt gegen US-Gewerkschaft

Nach hitzigem Streit über das Urinieren in Flaschen haben Amazon-Angestellte in Bessemer gegen eine Arbeitnehmervertretung gestimmt.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Aller Protest hat nichts geholfen: Bei Amazon in Bessemer (USA) gibt es keine Gewerkschaft.
Aller Protest hat nichts geholfen: Bei Amazon in Bessemer (USA) gibt es keine Gewerkschaft. (Bild: Kena Betancur/AFP via Getty Images)

Der weltgrößte Onlinehändler Amazon hat die mit Spannung verfolgte Abstimmung über die erste Gewerkschaft an einem US-Standort gewonnen. Auch wenn die Auszählung noch andauerte, war am Freitag, dem 9. April, bereits klar, dass die Mehrheit der Beschäftigten in Bessemer im Bundesstaat Alabama sich gegen die Arbeitnehmervertretung entschieden hat. Mindestens 1.608 von insgesamt 3.215 abgegebenen Stimmen waren gegen den Anschluss an die Handelsgewerkschaft RWDSU.

Stellenmarkt
  1. ifp ? Personalberatung Managementdiagnostik, Rheinland
  2. Haufe Group, Freiburg

Sollte das Resultat nicht gekippt werden, hätte der Konzern von Multimilliardär Jeff Bezos die historische Wahl für sich entschieden und den ersten Durchbruch einer US-Arbeitnehmervertretung in seiner rund 27-jährigen Geschichte verhindert. Die RWDSU kündigte jedoch an, dass Ergebnis anzufechten, und warf Amazon vor, ein "kaputtes Wahlsystem" ausgenutzt zu haben. Die Gewerkschaft hatte damit geworben, sicherere Arbeitsbedingungen und faire Löhne zu erstreiten.

Fast zwei Monate hatten die knapp 6.000 Beschäftigten des Logistiklagers in Bessemer Zeit, per - pandemiebedingter - Briefwahl über die Arbeitnehmervertretung abzustimmen. Das Votum zog landesweit großes Interesse auf sich, beim Wahlkampf erhielt die Gewerkschaft Unterstützung von Spitzenpolitikern bis hin zu Präsident Joe Biden und etlichen anderen Prominenten. Genutzt hat es wenig.

Heftige Auseinandersetzung und Eigentor von Amazon

Eine Niederlage dürfte die RWDSU aber nicht ohne Weiteres akzeptieren. Die Gewerkschaft beschuldigte Amazon bereits, "illegal" Einfluss auf die Abstimmung genommen zu haben, und kündigte energischen Widerstand an. Beobachter halten ein langwieriges rechtliches Nachspiel für möglich. Amazon hatte schon vor der Wahl mit aller Kraft versucht, das Votum zu verzögern, war jedoch mit einem Einspruch bei der Arbeitnehmerschutzbehörde NLRB gescheitert.

Auch wenn Amazon sich gegen die RWDSU zunächst durchsetzen konnte, verlief der Wahlkampf in vielerlei Hinsicht peinlich für den Konzern. Die von Amazon abgesetzten Tweets waren dabei so heftig, dass manche Angestellten dachten, das Twitter-Konto des Konzerns sei gehackt worden.

Amazon argumentierte, dass die Arbeitsbedingungen so gut seien, dass es keine Gewerkschaft brauche und die Angestellten ohnehin schon alles bekämen, wofür sie sich einsetzten. Der Abgeordnete Marc Pocan von der demokratischen Partei kritisierte Amazon daraufhin: "Mitarbeitern 15 Dollar Stundenlohn zu zahlen, macht einen nicht zu einem 'fortschrittlichen Arbeitsplatz', wenn man gegen Gewerkschaften vorgeht und Beschäftigte in Wasserflaschen urinieren."

Amazon hatte zunächst in ungewöhnlich scharfem Ton bei Twitter gekontert: "Sie glauben nicht wirklich die Sache mit dem Pinkeln in Flaschen?" Und weiter: "Wenn das wahr wäre, würde niemand für uns arbeiten." Nachdem etliche Berichte und Bilder die Aussagen von Amazon widerlegten, musste das Unternehmen zurückrudern und erstmals die Berichte bestätigen, wonach Mitarbeiter unter hohem Zeitdruck und Arbeitsstress in Flaschen urinieren. Amazon selbst nannte die Polemik später ein "Eigentor".

Der Autor meint dazu: Allein dieser Vorgang zeigt, wie schlecht die Arbeitsbedingungen bei Amazon sind und wie dringend notwendig eine Arbeitnehmervertretung wäre. Dabei müssen Amazon-Angestellte noch viel mehr erdulden, beispielsweise müssen Beschäftigte im Lieferdienst einer biometrischen Überwachung, Tracking-Apps und Überwachungskameras im Fahrzeug zustimmen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Planet Zoo - Deluxe Edition für 19,49€, SnowRunner - Epic Games Store Key für 26,99€)
  2. (u. a. LG OLED77CX6LA 77 Zoll OLED für 2.899€, LG 43UP75009LF 43 Zoll LCD für 399€)
  3. (u. a. Mad Games Tycoon für 6,50€, Transport Fever 2 für 21€, Shadow Tactics: Blades of the...
  4. 759€ (Bestpreis)

freddx12 12. Apr 2021 / Themenstart

Hast du denn überhaupt mal bei Amazon gearbeitet? Die Angst vor dem Chef Sache stimmt...

SirAstral 11. Apr 2021 / Themenstart

Und du hast keinen einzigen Grund in deinem Beitrag gebracht, der für Gewerkschaften...

ixiion 11. Apr 2021 / Themenstart

Natürlich haben die Gewerkschaften auch mittel, aber sicherlich nicht in dem Umfang wie...

gardener 10. Apr 2021 / Themenstart

Sinn einer Gewerkschaft ist ja aber nicht, das jemand anderes, welcher nur halb so viel...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Monster Hunter Rise - Fazit

Das nur für Nintendo Switch (und später für PC) verfügbare Monster Hunter Rise schickt Spieler ins alte Japan.

Monster Hunter Rise - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /