Abo
  • Services:

Versandcenter: Alibaba will nach Europa kommen

Alibaba, Taobao und Tmall haben auch viele deutsche Kunden. Jetzt wollen die chinesischen Onlinekaufhäuser näher an die Käufer ran und verhandeln ein Versandzentrum in Südosteuropa für den gesamten Kontinent.

Artikel veröffentlicht am ,
Alibaba-Gründer Jack Ma
Alibaba-Gründer Jack Ma (Bild: STR/AFP/Getty Images)

Alibaba verhandelt mit der Regierung in Bulgarien, um ein Versandcenter in dem europäischen Land zu errichten. Das gaben die Regierung des Landes und die chinesische Nachrichtenagentur Xinhua bekannt. Vertreter der Alibaba Group, GS-Solar und der Goldpoly Group haben den bulgarischen Ministerpräsidenten Bojko Metodiew Borissow am 11. Januar 2017 getroffen, um Investitionsmöglichkeiten zu besprechen.

Stellenmarkt
  1. MediaNet GmbH Netzwerk- und Applikations-Service, Freiburg
  2. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart

Die Regierung erklärte: "Die Ideen der Alibaba-Gruppe für Investitionen in unserem Land beziehen sich auf die Schaffung eines Logistikzentrums für ihren Online-Handel, der die Aufträge aus ganz Europa bedient. Das Projekt umfasst auch die Vermarktung bulgarischer Waren und Lebensmittel auf internationalen Märkten." Deutsche Kunden der Alibaba-Plattformen könnten so besser beliefert werden. Beliebt sind auch spezielle Elektronikprodukte, die in Deutschland nicht erhältlich sind.

Was Alibaba alles umfasst

Borissow betonte die niedrigen Steuern und geringen bürokratischen Hürden sowie die finanzielle und wirtschaftliche Stabilität des Landes.

Alibaba.com ist die größte Onlinehandelsplattform der Welt. Der Großhandelsshop bringt Produzenten, vornehmlich aus China, Indien und Pakistan, mit Händlern aus der ganzen Welt zusammen. Taobao ist ein reiner Onlinemarkt des Konzerns, der nach ähnlichen Prinzipien wie Ebay funktioniert. So können Händler und Privatpersonen Waren zu Festpreisen oder als Auktion anbieten. Heute gibt es kaum Produkte, die man nicht über Taobao beziehen kann. Wegen der gestiegenen Ansprüche der chinesischen Internetnutzer an Qualität und Service wurde 2008 Tmall.com gegründet. Tmall ist eine B2C-Webseite, die einen erweiterten Käuferschutz und strengere Kontrollen für Verkäufer bietet. Fast alle großen Markenhersteller verkaufen inzwischen ihre Waren direkt über Tmall. Anders als bei Taobao verdient Alibaba hier direkt an den Verkäufen mit.

Alipay ist ein Transaktionsdienst, der, ähnlich wie Paypal, als Treuhandservice agiert. Der Zahlungsabwickler ist stark mit Taobao verwoben - für jeden Taobao-Kunden ist die Eröffnung eines Alipay-Kontos mit wenigen Klicks erledigt. Es lassen sich inzwischen mancherorts auch Gas-, Wasser- und Stromrechnungen per Alipay begleichen. Die mobile Alipay-App kann auch Strafzettel begleichen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€

thecrew 13. Jan 2017

Also ich zahle für meine Karte nichts! Kann sogar kostenlos an jedem Automaten damit Geld...

Kondom 13. Jan 2017

Danke Captain Obvious. Das die zusammengehören ist kein Geheimnis. Trotzdem wird im...

M.P. 13. Jan 2017

Wenn es für das Unternehmen nicht zu schwer ist, seine Waren in das spezielle Land zu...

TC 12. Jan 2017

Aliexpress ist ja ein Marketplace und jeder Händler verschickt aus seinem eigenen Lager

Flatsch 12. Jan 2017

Danke für eure antworten


Folgen Sie uns
       


Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live

Große Gefühle beim E3-2018-Livestream von Microsoft: Erlebt mit uns die Ankündigungen von Halo Infinite, Gears 5, Sekiro, Cyberpunk 2077 und vielem mehr.

Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /