Versand: DHL macht Nutzung von Packstationen komfortabler

Bald können sich alle Paketlieferungen von DHL an eine Packstation umleiten lassen. Zudem sind weitere Neuerungen bei geplant.

Artikel veröffentlicht am ,
Bei DHL lassen sich bald alle Paket-Lieferungen an Packstationen schicken.
Bei DHL lassen sich bald alle Paket-Lieferungen an Packstationen schicken. (Bild: DHL)

Mehr Komfort bei DHL. Ab dem 15. November 2020 werden einige Neuerungen rund um den Versand von Paketen und Päckchen angeboten. Derzeit werden DHL-Kunden per E-Mail über Änderungen der AGB bei Empfängerservices informiert. Die geänderten AGB bringen neue Funktionen, mit denen unter anderem die Nutzung von Packstationen deutlich einfacher wird als bisher.

Stellenmarkt
  1. Teamleiter Software (m/w/d) Software / Elektro-Engineering
    PEDAX GmbH, Bitburg
  2. ADAS R&D Director (m/w/d)
    Valeo Schalter und Sensoren, Bietigheim-Bissingen
Detailsuche

Ab Mitte November 2020 wird es möglich sein, sich alle Pakete und Päckchen unkompliziert an eine festgelegte Packstation oder eine vorausgewählte Filiale liefern zu lassen. Im DHL-Konto wird es dann die Möglichkeit geben, alle Paket- und Päckchen-Lieferungen entweder an eine Packstation oder eine Filiale liefern zu lassen. Die Empfangsadresse muss dafür nicht verändert werden, die Weiterleitung erfolgt dann automatisch.

Wenn jemand bisher ein Paket oder ein Päckchen an eine Packstation liefern lassen wollte, musste die Adresse der Packstation gefolgt von der Postnummer als Empfängeradresse angegeben werden. Wer sich von vielen verschiedenen Läden Pakete oder Päckchen liefern lässt, muss dies bisher noch bei jedem Shop einzeln eintragen. Dieser Schritt entfällt mit der Änderung, vorausgesetzt alle Lieferungen von Paketen und Päckchen sollen an eine Packstation gehen.

Neuerung für Familien und WGs

Falls Pakete oder Päckchen doch zur Wohnanschrift geliefert werden sollen, müsste die Weiterleitung entsprechend deaktiviert werden. Das erfolgt im Idealfall, bevor die Bestellung aufgegeben wird.

Golem Akademie
  1. Data Engineering mit Apache Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25.–26. April 2022, Virtuell
  2. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    9–13. Mai 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Als weitere Änderung können ab Mitte November 2020 weitere Personen eines Haushalts für die Funktionen Ablageort oder Nachbar aktiviert werden. Das ist vor allem für Familien und WGs gedacht. Dann müssen nicht alle Personen in einer WG oder alle Familienangehörige ein DHL-Konto anlegen.

Die Möglichkeit von Angaben zum Ablageort richtet sich vor allem an alle, die einen eigenen Garten besitzen. Dann kann auf dem Grundstück ein Ort angegeben werden, wo Pakete abgelegt werden, falls an der Empfangsadresse niemand zu Hause sein sollte. Mit der Funktion Nachbar kann ein bestimmter Nachbar bestimmt werden, bei dem Pakete in so einem Fall abgegeben werden sollen.

Ferner soll es bald möglich sein, Paketkastenanlagen oder Empfangsboxen von Drittanbietern als Ablageort im Kundenkonto zu hinterlegen. Das setzt aber voraus, dass die Paketkastenanlagen oder Empfangsboxen anderer Anbieter links oder rechts neben dem eigenen Grundstück oder auf dem Grundstück direkt gegenüber stehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


-_-Knut-_- 06. Okt 2020

Das hatte ich leider auch schon des Öfteren. Hier würde ich mir wünschen, dass die...

chefin 06. Okt 2020

Indem man den Nachbarn NICHT angibt. Wobei sich mir nicht ganz eschliesst was der...

Lemo 05. Okt 2020

So oder so nicht meine Aufgabe, wie an anderer Stelle gesagt werden die Dinger nie geputzt

most 05. Okt 2020

Die Nummer am Amazon Locker eintippen. Extra den Barcode ausdrucken fänd ich übertrieben.

most 05. Okt 2020

Ja, mache ich ja auch über die Packstation. Aber ich bekomme da immer das Feedback...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Naomi "SexyCyborg" Wu
Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig

Naomi Wu wird in der Maker-Szene für ihr Fachwissen geschätzt. Youtube demonetarisiert sie aber wohl wegen ihrer Körperproportionen.

Naomi SexyCyborg Wu: Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig
Artikel
  1. Akamai: Steigende Nachfrage für illegale Kopien von Filmen
    Akamai
    Steigende Nachfrage für illegale Kopien von Filmen

    Durch die vielen neuen Streaming-Dienste ist illegales Filesharing wieder stark im Kommen.

  2. VDSL-Mietpreiserhöhung: Sie investieren nicht in Netzausbau, aber beschweren sich
    VDSL-Mietpreiserhöhung
    "Sie investieren nicht in Netzausbau, aber beschweren sich"

    Die Deutsche Telekom hat die Kritiken von 1&1, Vodafone und Telefónica erwartet.

  3. Coronapandemie: 42,6 Millionen mehr digitale Impfzertifikate als Impfdosen
    Coronapandemie
    42,6 Millionen mehr digitale Impfzertifikate als Impfdosen

    Einem Medienbericht zufolge gibt es eine Lücke zwischen ausgestellten Impfnachweisen und verabreichten Dosen. Diese wird sogar noch größer.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RX 6900 XTU 16GB 1.449€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Acer Gaming-Monitor 119,90€ • Logitech Gaming-Headset 75€ • iRobot Saugroboter ab 289,99€ • 1TB SSD PCIe 4.0 128,07€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • GOG New Year Sale: bis zu 90% Rabatt • LG OLED 65 Zoll 1.599€ [Werbung]
    •  /