• IT-Karriere:
  • Services:

Versand: Smartphone wird für DHL-Packstationen nach und nach Pflicht

Die mTAN, also die Abholcodes, bekommen DHL-Neukunden für die Packstationen nur noch per App. Altkunden haben noch eine Alternative. Für die Nutzer ist das eine zusätzliche Hürde beim Abholen von Paketen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Abholung von Paketen erfordert bei Neukunden eine App.
Die Abholung von Paketen erfordert bei Neukunden eine App. (Bild: DHL)

Das Logistikunternehmen DHL schränkt die Verteilwege für die mTAN, die bald auch Abholcodes genannt werden, ein. Wie Spiegel Online berichtet, geschieht die Umstellung schrittweise und ist in den FAQ des Unternehmens auch nachvollziehbar. Allerdings nennt DHL nicht die Daten, die Spiegel Online in Erfahrung gebracht hat.

Stellenmarkt
  1. Knipping Kunststofftechnik Gessmann GmbH, Gummersbach
  2. sepp.med gmbh, Braunschweig/Wolfsburg

Bereits ab dem 5. August 2019 wird der Abholcode standardmäßig per App zugestellt. Das betrifft vor allem Neukunden. Die müssen für die Nutzung der Abholcodes für die Packstationen die App verwenden. Die App gibt es für Android und iOS. Der bisher genutzte Versand per SMS wird am 9. August 2019 eingestellt. Für Altkunden wird immerhin noch eine Alternative angeboten. Diese dürfen den Abholcode auch per E-Mail empfangen. Für Neukunden gibt es diese Umstellungsmöglichkeit nicht.

DHL begründet die Schritte damit, dass das Logistikunternehmen seine Angebote in der App bündeln will. Die Lösungswege für Nicht-App-Anwender in den FAQ führen kaum zu einem Ziel. DHL ist offenbar bewusst, dass es Nutzer gibt, die die App nicht nutzen können oder wollen. Das Unternehmen verweist auf die E-Mail-Möglichkeit, aber eben nur für jene Kunden, die bereits ein Konto haben. Dieselbe Antwort gibt es, wenn das eigene Smartphone zu alt ist oder weder zu den Android- noch den iOS-Geräten gehört.

Das ist eine Hürde für Anwender, die nicht mit moderner Technik sozialisiert wurden, sie nicht nutzen können oder sie schlicht nicht haben. Das betrifft vor allem ältere Kunden. Auf der anderen Seite ist der Empfang über SMS allerdings auch nicht sonderlich sicher. Die Abholung der Abholcodes über den Servicebereich von DHL, den es ohnehin gibt, wäre eine potenzielle Alternative, die allerdings nicht angeboten wird.

Wer die Hürden nicht meistern kann, dem bleibt nichts anderes übrig, als die Pakete etwa an Abholfilialen oder auch Kioske zu schicken. Das ist allerdings oft mit Schlangestehen verbunden, da das Personal in vielen Filialen knapp kalkuliert ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...
  2. 399,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)

Proctrap 23. Jul 2019

Das stimmt so nicht: Der "Luxus" ging vorher schon, die "Kosten" wurden also künstlich...

chefin 22. Jul 2019

Als Packstationsnutzer, der du wohl bist, ist es fast schon zwingend logisch das du...

Stefan900 19. Jul 2019

Das Beispiel "Uber" zeigts doch: Wer regelmäßig Uber nutzt, für den ist die App prima...

captain_spaulding 19. Jul 2019

So gesehen wäre auch eine Einschränkung auf iOS legitim. Wer es benutzen will soll halt...

altuser 19. Jul 2019

Bekommst Du das nicht in eigenen Worten und ohne Fehler hin? ;-}


Folgen Sie uns
       


Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom

Wetter, Allgemeinwissen, sächsische Aussprache - wir haben den Magenta-Assistenten gegen Alexa antreten lassen.

Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom Video aufrufen
Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis: Hurra, wir haben Gigabit!
Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis
Hurra, wir haben Gigabit!

Die Fritzbox 6591 Cable für den Einsatz in Gigabit-Kabelnetzen ist seit Mai im Handel erhältlich. Wir haben getestet, wie schnell Vodafone mit Docsis 3.1 tatsächlich Daten überträgt und ob sich der Umstieg auf einen schnellen Router lohnt.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. Kabelnetz Ausgaben für Docsis 3.1 nicht sehr hoch
  2. Nodesplits Vodafone bietet 500 MBit/s für 20 Millionen Haushalte
  3. Sercomm Kabelmodem für bis zu 2,5 GBit/s vorgestellt

    •  /