• IT-Karriere:
  • Services:

Versand: Smartphone wird für DHL-Packstationen nach und nach Pflicht

Die mTAN, also die Abholcodes, bekommen DHL-Neukunden für die Packstationen nur noch per App. Altkunden haben noch eine Alternative. Für die Nutzer ist das eine zusätzliche Hürde beim Abholen von Paketen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Abholung von Paketen erfordert bei Neukunden eine App.
Die Abholung von Paketen erfordert bei Neukunden eine App. (Bild: DHL)

Das Logistikunternehmen DHL schränkt die Verteilwege für die mTAN, die bald auch Abholcodes genannt werden, ein. Wie Spiegel Online berichtet, geschieht die Umstellung schrittweise und ist in den FAQ des Unternehmens auch nachvollziehbar. Allerdings nennt DHL nicht die Daten, die Spiegel Online in Erfahrung gebracht hat.

Stellenmarkt
  1. LBS Westdeutsche Landesbausparkasse, Münster
  2. CompuGroup Medical SE & Co. KGaA, Osnabrück

Bereits ab dem 5. August 2019 wird der Abholcode standardmäßig per App zugestellt. Das betrifft vor allem Neukunden. Die müssen für die Nutzung der Abholcodes für die Packstationen die App verwenden. Die App gibt es für Android und iOS. Der bisher genutzte Versand per SMS wird am 9. August 2019 eingestellt. Für Altkunden wird immerhin noch eine Alternative angeboten. Diese dürfen den Abholcode auch per E-Mail empfangen. Für Neukunden gibt es diese Umstellungsmöglichkeit nicht.

DHL begründet die Schritte damit, dass das Logistikunternehmen seine Angebote in der App bündeln will. Die Lösungswege für Nicht-App-Anwender in den FAQ führen kaum zu einem Ziel. DHL ist offenbar bewusst, dass es Nutzer gibt, die die App nicht nutzen können oder wollen. Das Unternehmen verweist auf die E-Mail-Möglichkeit, aber eben nur für jene Kunden, die bereits ein Konto haben. Dieselbe Antwort gibt es, wenn das eigene Smartphone zu alt ist oder weder zu den Android- noch den iOS-Geräten gehört.

Das ist eine Hürde für Anwender, die nicht mit moderner Technik sozialisiert wurden, sie nicht nutzen können oder sie schlicht nicht haben. Das betrifft vor allem ältere Kunden. Auf der anderen Seite ist der Empfang über SMS allerdings auch nicht sonderlich sicher. Die Abholung der Abholcodes über den Servicebereich von DHL, den es ohnehin gibt, wäre eine potenzielle Alternative, die allerdings nicht angeboten wird.

Wer die Hürden nicht meistern kann, dem bleibt nichts anderes übrig, als die Pakete etwa an Abholfilialen oder auch Kioske zu schicken. Das ist allerdings oft mit Schlangestehen verbunden, da das Personal in vielen Filialen knapp kalkuliert ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Seagate FireCuda 510 1 TB für 179,90€ + 6,79€ Versand und Fractal Design Define S2...
  2. 39,90€ (Vergleichspreis 52,70€)
  3. 124,99€
  4. mit täglich wechselnden Angeboten

Proctrap 23. Jul 2019

Das stimmt so nicht: Der "Luxus" ging vorher schon, die "Kosten" wurden also künstlich...

chefin 22. Jul 2019

Als Packstationsnutzer, der du wohl bist, ist es fast schon zwingend logisch das du...

Stefan900 19. Jul 2019

Das Beispiel "Uber" zeigts doch: Wer regelmäßig Uber nutzt, für den ist die App prima...

captain_spaulding 19. Jul 2019

So gesehen wäre auch eine Einschränkung auf iOS legitim. Wer es benutzen will soll halt...

altuser 19. Jul 2019

Bekommst Du das nicht in eigenen Worten und ohne Fehler hin? ;-}


Folgen Sie uns
       


Golem.de baut das Makerphone zusammen (Zeitraffer)

Das Makerphone ist ein Handy zum Zusammenbauen. Kinder wie auch Erwachsene können so die Funktionsweise eines Mobiltelefons nachvollziehen.

Golem.de baut das Makerphone zusammen (Zeitraffer) Video aufrufen
Materiejets aus schwarzem Loch: Schneller als das Licht?
Materiejets aus schwarzem Loch
Schneller als das Licht?

Das schwarze Loch stößt Materie mit einer Geschwindigkeit aus, die wie Überlichtgeschwindigkeit aussieht.
Ein Bericht von Andreas Lutter

  1. Oumuamua Ein ganz normal merkwürdiger interstellarer Asteroid

Horror-Thriller Unsubscribe: Wie ein Zoom-Film die Nummer 1 an der Kinokasse wurde
Horror-Thriller Unsubscribe
Wie ein Zoom-Film die Nummer 1 an der Kinokasse wurde

Zwei US-Filmemacher haben mit Zoom den Horror-Film Unsubscribe gedreht. Sie landeten damit sogar an der Spitze der US-Box-Office-Charts. Zumindest für einen Tag.
Von Peter Osteried

  1. Film Wie sich Science-Fiction-Autoren das Jahr 2020 vorstellten
  2. Alien Im Weltall hört dich keiner schreien
  3. Terminator: Dark Fate Die einzig wahre Fortsetzung eines Klassikers?

Kryptographie: Die europäische Geheimdienst-Allianz Maximator
Kryptographie
Die europäische Geheimdienst-Allianz Maximator

Mit der Maximator-Allianz haben fünf europäische Länder einen Gegenpart zu den angelsächsischen Five Eyes geschaffen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Security Bundestagshacker kopierten Mails aus Merkels Büro
  2. Trumps Smoking Gun Vodafone und Telefónica haben keine Huawei-Hintertür
  3. Sicherheitsforscher Daten durch Änderung der Bildschirmhelligkeit ausleiten

    •  /