Versand: Smartphone wird für DHL-Packstationen nach und nach Pflicht

Die mTAN, also die Abholcodes, bekommen DHL-Neukunden für die Packstationen nur noch per App. Altkunden haben noch eine Alternative. Für die Nutzer ist das eine zusätzliche Hürde beim Abholen von Paketen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Abholung von Paketen erfordert bei Neukunden eine App.
Die Abholung von Paketen erfordert bei Neukunden eine App. (Bild: DHL)

Das Logistikunternehmen DHL schränkt die Verteilwege für die mTAN, die bald auch Abholcodes genannt werden, ein. Wie Spiegel Online berichtet, geschieht die Umstellung schrittweise und ist in den FAQ des Unternehmens auch nachvollziehbar. Allerdings nennt DHL nicht die Daten, die Spiegel Online in Erfahrung gebracht hat.

Stellenmarkt
  1. Data Manager (m/w/d)
    Techtronic Industries Central Europe GmbH, Hilden
  2. Business Intelligence Analyst (m/w/d)
    Hays AG, Sachsen-Anhalt
Detailsuche

Bereits ab dem 5. August 2019 wird der Abholcode standardmäßig per App zugestellt. Das betrifft vor allem Neukunden. Die müssen für die Nutzung der Abholcodes für die Packstationen die App verwenden. Die App gibt es für Android und iOS. Der bisher genutzte Versand per SMS wird am 9. August 2019 eingestellt. Für Altkunden wird immerhin noch eine Alternative angeboten. Diese dürfen den Abholcode auch per E-Mail empfangen. Für Neukunden gibt es diese Umstellungsmöglichkeit nicht.

DHL begründet die Schritte damit, dass das Logistikunternehmen seine Angebote in der App bündeln will. Die Lösungswege für Nicht-App-Anwender in den FAQ führen kaum zu einem Ziel. DHL ist offenbar bewusst, dass es Nutzer gibt, die die App nicht nutzen können oder wollen. Das Unternehmen verweist auf die E-Mail-Möglichkeit, aber eben nur für jene Kunden, die bereits ein Konto haben. Dieselbe Antwort gibt es, wenn das eigene Smartphone zu alt ist oder weder zu den Android- noch den iOS-Geräten gehört.

Das ist eine Hürde für Anwender, die nicht mit moderner Technik sozialisiert wurden, sie nicht nutzen können oder sie schlicht nicht haben. Das betrifft vor allem ältere Kunden. Auf der anderen Seite ist der Empfang über SMS allerdings auch nicht sonderlich sicher. Die Abholung der Abholcodes über den Servicebereich von DHL, den es ohnehin gibt, wäre eine potenzielle Alternative, die allerdings nicht angeboten wird.

Golem Karrierewelt
  1. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.09.2022, virtuell
  2. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure virtueller Vier-Tage-Workshop
    12.-15.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Wer die Hürden nicht meistern kann, dem bleibt nichts anderes übrig, als die Pakete etwa an Abholfilialen oder auch Kioske zu schicken. Das ist allerdings oft mit Schlangestehen verbunden, da das Personal in vielen Filialen knapp kalkuliert ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Proctrap 23. Jul 2019

Das stimmt so nicht: Der "Luxus" ging vorher schon, die "Kosten" wurden also künstlich...

chefin 22. Jul 2019

Als Packstationsnutzer, der du wohl bist, ist es fast schon zwingend logisch das du...

Stefan900 19. Jul 2019

Das Beispiel "Uber" zeigts doch: Wer regelmäßig Uber nutzt, für den ist die App prima...

captain_spaulding 19. Jul 2019

So gesehen wäre auch eine Einschränkung auf iOS legitim. Wer es benutzen will soll halt...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiterfertigung
Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China

Maschinen für EUV-Belichtung darf ASML bereits nicht mehr nach China exportieren, auch der Zugang zu älteren DUV-Anlagen soll gekappt werden.

Halbleiterfertigung: Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China
Artikel
  1. 5G: Huawei und Ericsson erfreut über Sicherheitscheck des BSI
    5G
    Huawei und Ericsson erfreut über Sicherheitscheck des BSI

    Huawei betont, dass seine Produkte bereits nach ähnlichen Kriterien wie jetzt vom BSI auditiert wurden. Auch Ericsson will voll kooperieren.

  2. 5G: Mobilfunkstationen sollen an Strommasten hängen
    5G
    Mobilfunkstationen sollen an Strommasten hängen

    Strommasten könnten dabei helfen, neue 5G-Mobilfunkstationen zu bauen, ebenso wie Straßenlaternen oder Litfaßsäulen. Doch das hat Tücken.

  3. Games with Gold: Die Xbox-360-Neuauflagen sind alle
    Games with Gold
    Die Xbox-360-Neuauflagen sind alle

    Ab Oktober 2022 ist Schluss mit weiteren Xbox-360-Spielen in Spieleabos von Microsoft. Grund ist schlicht eine natürliche Grenze.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • EVGA RTX 3090 24G günstig wie nie: 1.649€ • MindStar (MSI RTX 3060 429€, MSI Optix 31,5“ WQHD 165Hz 369€) • Samsung QLED 85" günstig wie nie: 1.732,72€ • Alternate (Tower-Gehäuse & CPU-Kühler v. Raijintek) • Der beste 2.000€-Gaming-PC • LG TV 65" 120Hz -56% [Werbung]
    •  /