Verrohung in Social Media: Landes-Antisemitismusbeauftragter verlässt Facebook

Michael Blume, Antisemitismusbeauftragter in Baden-Württemberg, verlässt Facebook und Twitter. Grund hierfür seien neben Drohungen und Beschimpfungen auch die Geschäftsmodelle der sozialen Medien.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Michael Blume (2017) beim Europarat in Straßburg
Michael Blume (2017) beim Europarat in Straßburg (Bild: Dr. Michael Blume/Council of Europe/CC-BY 3.0)

Baden-Württembergs Antisemitismusbeauftragter Michael Blume zieht sich aus den sozialen Netzwerken Facebook und Twitter zurück. "Schon seit Jahren warne ich ja vor den Gefahren der digitalen Verrohung und Radikalisierung und habe sie auch mit Beschimpfungen, Drohungen etc. immer wieder am eigenen Leib erfahren", schrieb Blume in seinem Abschiedsbeitrag auf Facebook.

Stellenmarkt
  1. Senior Financial IT Expert (w/m/d)
    CureVac Corporate Services GmbH, Tübingen bei Stuttgart
  2. Fachinformatiker*in (w/m/d) Aufgabenschwerpunkt Telekommunikationssystem
    Universität Konstanz, Konstanz
Detailsuche

"Dennoch habe ich mir immer eingeredet, ich müsste dabei bleiben, den Extremen nicht das Feld überlassen, die vielen auch guten Kontakte weiter pflegen." Nun frage sich Blume jedoch, warum er selbst noch in Geschäftsmodellen mitwirke, die er doch mit wachsender Sorge analysiere. Die Schwäbische Zeitung hatte zuerst über den Post berichtet.

Das Geschäftsmodell von Facebook bedrohe die Demokratie, sagte Blume. Es gehe nur um Aufmerksamkeit und Werbeanzeigen. Facebook sei keine neutrale Plattform, sondern ein Geschäftsmodell - gegen demokratischen Diskurs und für Radikalisierung, sagte er der Deutschen Presse-Agentur in Stuttgart. "Wir sind dort nicht Kunden, wir sind dort Produkt", äußerte er gegenüber der Schwäbischen Zeitung.

"So dienen meine Beiträge Facebook dazu, Eure Aufmerksamkeit zu gewinnen - damit Euch wiederum Werbeanzeigen eingespielt werden können. Und währenddessen gehen unsere regionalen Zeitungen kaputt, verschwindet das Leben vor Ort und die Selbstwirksamkeit der Menschen aus der medialen Berichterstattung", schreibt Blume in seinem Abschiedsbeitrag. "Das führt unsere Gesellschaft in den Abgrund." Er wolle aber als Wissenschaftsblogger weiter präsent im Netz bleiben. Er hoffe, dass sein Ausstieg eine breite Debatte auslöse.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Zockmock 30. Okt 2019

Selten so einen Quatsch gelesen.

User_x 30. Okt 2019

Eine Außeinandersetzung im öffentlichen Raum ist kontraproduktiv und erreicht nur die...

sttn 30. Okt 2019

... und war oft überrascht über seine eigene, oftmals nicht mit der Realtität...

aLpenbog 30. Okt 2019

Klingt ein wenig so, dabei hat man doch früher genau das Gegenteil gelehrt. Der...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Mars Attacks!
"Aus irgendeinem merkwürdigen Grund fehl am Platz"

Viele Amerikaner fanden Tim Burtons Mars Attacks! nicht so witzig, aber der Rest der Welt lacht umso mehr - bis heute, der Film ist grandios gealtert.
Von Peter Osteried

25 Jahre Mars Attacks!: Aus irgendeinem merkwürdigen Grund fehl am Platz
Artikel
  1. NIS 2 und Compliance vs. Security: Kann Sicherheit einfach beschlossen werden?
    NIS 2 und Compliance vs. Security
    Kann Sicherheit einfach beschlossen werden?

    Mit der NIS-2-Richtlinie will der Gesetzgeber für IT-Sicherheit sorgen. Doch gut gemeinte Regeln kommen in der Praxis nicht immer unbedingt auch gut an.
    Von Nils Brinker

  2. Artemis I: Orion-Kapsel ist in Mondorbit eingeschwenkt
    Artemis I
    Orion-Kapsel ist in Mondorbit eingeschwenkt

    Die Testmission für Mondlandungen der Nasa Artemis I hat den Mond erreicht. In den kommenden Tagen macht sich die Orion-Kapsel auf den Rückweg.

  3. Apple-Auftragsfertiger: Unruhen bei Foxconn und 30 Prozent iPhone-Produktionsverlust
    Apple-Auftragsfertiger
    Unruhen bei Foxconn und 30 Prozent iPhone-Produktionsverlust

    Foxconn soll Einstellungsprämien an Arbeiter nicht gezahlt haben, weshalb es zu Unruhen kam. Nun gab es Massenkündigungen. Für Apple ist die Situation gefährlich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday bei Mindfactory, MediaMarkt & Saturn • Prime-Filme leihen für je 0,99€ • WD_BLACK SN770 500GB 49,99€ • GIGABYTE Z690 AORUS ELITE 179€ • Seagate FireCuda 530 1TB 119,90€ • Crucial P3 Plus 1TB 81,99 & P2 1TB 67,99€ • Alpenföhn Wing Boost 3 ARGB 120 3er-Pack 42,89€ [Werbung]
    •  /