• IT-Karriere:
  • Services:

Verrohung in Social Media: Landes-Antisemitismusbeauftragter verlässt Facebook

Michael Blume, Antisemitismusbeauftragter in Baden-Württemberg, verlässt Facebook und Twitter. Grund hierfür seien neben Drohungen und Beschimpfungen auch die Geschäftsmodelle der sozialen Medien.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Michael Blume (2017) beim Europarat in Straßburg
Michael Blume (2017) beim Europarat in Straßburg (Bild: Dr. Michael Blume/Council of Europe/CC-BY 3.0)

Baden-Württembergs Antisemitismusbeauftragter Michael Blume zieht sich aus den sozialen Netzwerken Facebook und Twitter zurück. "Schon seit Jahren warne ich ja vor den Gefahren der digitalen Verrohung und Radikalisierung und habe sie auch mit Beschimpfungen, Drohungen etc. immer wieder am eigenen Leib erfahren", schrieb Blume in seinem Abschiedsbeitrag auf Facebook.

Stellenmarkt
  1. Henry Schein Dental Deutschland GmbH, Hamburg, Kiel
  2. Nagel-Group | Kraftverkehr Nagel SE & Co. KG, Berlin, Hamburg, Frankfurt am Main, München

"Dennoch habe ich mir immer eingeredet, ich müsste dabei bleiben, den Extremen nicht das Feld überlassen, die vielen auch guten Kontakte weiter pflegen." Nun frage sich Blume jedoch, warum er selbst noch in Geschäftsmodellen mitwirke, die er doch mit wachsender Sorge analysiere. Die Schwäbische Zeitung hatte zuerst über den Post berichtet.

Das Geschäftsmodell von Facebook bedrohe die Demokratie, sagte Blume. Es gehe nur um Aufmerksamkeit und Werbeanzeigen. Facebook sei keine neutrale Plattform, sondern ein Geschäftsmodell - gegen demokratischen Diskurs und für Radikalisierung, sagte er der Deutschen Presse-Agentur in Stuttgart. "Wir sind dort nicht Kunden, wir sind dort Produkt", äußerte er gegenüber der Schwäbischen Zeitung.

"So dienen meine Beiträge Facebook dazu, Eure Aufmerksamkeit zu gewinnen - damit Euch wiederum Werbeanzeigen eingespielt werden können. Und währenddessen gehen unsere regionalen Zeitungen kaputt, verschwindet das Leben vor Ort und die Selbstwirksamkeit der Menschen aus der medialen Berichterstattung", schreibt Blume in seinem Abschiedsbeitrag. "Das führt unsere Gesellschaft in den Abgrund." Er wolle aber als Wissenschaftsblogger weiter präsent im Netz bleiben. Er hoffe, dass sein Ausstieg eine breite Debatte auslöse.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)

Zockmock 30. Okt 2019

Selten so einen Quatsch gelesen.

User_x 30. Okt 2019

Eine Außeinandersetzung im öffentlichen Raum ist kontraproduktiv und erreicht nur die...

sttn 30. Okt 2019

... und war oft überrascht über seine eigene, oftmals nicht mit der Realtität...

aLpenbog 30. Okt 2019

Klingt ein wenig so, dabei hat man doch früher genau das Gegenteil gelehrt. Der...

Anonymer Nutzer 30. Okt 2019

.. von der anderen Seite dagegen ankämpfen. Z.b. in dem man den Leuten immer und immer...


Folgen Sie uns
       


Sega Mega Drive (1990) - Golem retro_

Mit Mega-Power sagte Sega 1990 der Konkurrenz den Kampf an. Im Golem retro_ holen wir uns die Spielhalle nach Hause.

Sega Mega Drive (1990) - Golem retro_ Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /