• IT-Karriere:
  • Services:

Verrohung in Social Media: Landes-Antisemitismusbeauftragter verlässt Facebook

Michael Blume, Antisemitismusbeauftragter in Baden-Württemberg, verlässt Facebook und Twitter. Grund hierfür seien neben Drohungen und Beschimpfungen auch die Geschäftsmodelle der sozialen Medien.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Michael Blume (2017) beim Europarat in Straßburg
Michael Blume (2017) beim Europarat in Straßburg (Bild: Dr. Michael Blume/Council of Europe/CC-BY 3.0)

Baden-Württembergs Antisemitismusbeauftragter Michael Blume zieht sich aus den sozialen Netzwerken Facebook und Twitter zurück. "Schon seit Jahren warne ich ja vor den Gefahren der digitalen Verrohung und Radikalisierung und habe sie auch mit Beschimpfungen, Drohungen etc. immer wieder am eigenen Leib erfahren", schrieb Blume in seinem Abschiedsbeitrag auf Facebook.

Stellenmarkt
  1. Compana Software GmbH, Feucht
  2. Giesecke+Devrient Currency Technology GmbH, München

"Dennoch habe ich mir immer eingeredet, ich müsste dabei bleiben, den Extremen nicht das Feld überlassen, die vielen auch guten Kontakte weiter pflegen." Nun frage sich Blume jedoch, warum er selbst noch in Geschäftsmodellen mitwirke, die er doch mit wachsender Sorge analysiere. Die Schwäbische Zeitung hatte zuerst über den Post berichtet.

Das Geschäftsmodell von Facebook bedrohe die Demokratie, sagte Blume. Es gehe nur um Aufmerksamkeit und Werbeanzeigen. Facebook sei keine neutrale Plattform, sondern ein Geschäftsmodell - gegen demokratischen Diskurs und für Radikalisierung, sagte er der Deutschen Presse-Agentur in Stuttgart. "Wir sind dort nicht Kunden, wir sind dort Produkt", äußerte er gegenüber der Schwäbischen Zeitung.

"So dienen meine Beiträge Facebook dazu, Eure Aufmerksamkeit zu gewinnen - damit Euch wiederum Werbeanzeigen eingespielt werden können. Und währenddessen gehen unsere regionalen Zeitungen kaputt, verschwindet das Leben vor Ort und die Selbstwirksamkeit der Menschen aus der medialen Berichterstattung", schreibt Blume in seinem Abschiedsbeitrag. "Das führt unsere Gesellschaft in den Abgrund." Er wolle aber als Wissenschaftsblogger weiter präsent im Netz bleiben. Er hoffe, dass sein Ausstieg eine breite Debatte auslöse.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HP Pavilion 32 Zoll Monitor für 229,00€, Steelseries Arctis Pro wireless Headset für 279...
  2. ab 62,99€
  3. (aktuell u. a. HyperX Alloy Elite RGB Tastatur für 109,90€, Netgear EX7700 Nighthawk X6 Repeater)

Zockmock 30. Okt 2019 / Themenstart

Selten so einen Quatsch gelesen.

User_x 30. Okt 2019 / Themenstart

Eine Außeinandersetzung im öffentlichen Raum ist kontraproduktiv und erreicht nur die...

sttn 30. Okt 2019 / Themenstart

... und war oft überrascht über seine eigene, oftmals nicht mit der Realtität...

aLpenbog 30. Okt 2019 / Themenstart

Klingt ein wenig so, dabei hat man doch früher genau das Gegenteil gelehrt. Der...

azeu 30. Okt 2019 / Themenstart

.. von der anderen Seite dagegen ankämpfen. Z.b. in dem man den Leuten immer und immer...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Golem-Akademie - Trainer Florian stellt sich vor

Vom Junior-Projektleiter zum IT-Director konnte Florian Schader sämtliche Facetten der IT-Welt gestalten und hat eine Leidenschaft entwickelt, diese Erfahrungen weiterzugeben. Seine Grundmotivation ist die aktive Weitergabe seiner 20-jährigen Projekt- und Leitungserfahrung im IT-Umfeld, der Erfolg von Projekten und die aktive Weiterentwicklung von Menschen. Dabei stellt er immer den Bezug zur Praxis her. Als Trainer und Coach ist er spezialisiert auf Projektmanagement und Führungskräfteentwicklung.

Golem-Akademie - Trainer Florian stellt sich vor Video aufrufen
Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


    Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
    Neuer Streamingdienst von Disney
    Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

    Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
    Von Ingo Pakalski

    1. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
    2. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte
    3. Streaming Disney+ startet am 31. März 2020 in Deutschland

      •  /