Abo
  • Services:
Anzeige
Die Daten von AfD-Mitgliedern wurden veröffentlicht.
Die Daten von AfD-Mitgliedern wurden veröffentlicht. (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

Veröffentlichung privater Daten: AfD sucht mit Kopfgeld nach "Datendieb"

Die Daten von AfD-Mitgliedern wurden veröffentlicht.
Die Daten von AfD-Mitgliedern wurden veröffentlicht. (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

Der Bundesvorstand der Alternative für Deutschland hat ein Kopfgeld ausgelobt. Damit sollen die Urheber der Veröffentlichung privater Daten von Parteitagsbesuchern gefunden werden. Die Staatsanwaltschaft ermittelt in dem Fall.

Nach der Veröffentlichung privater Informationen von Parteitagsbesuchern hat der Vorstand der Alternative für Deutschland jetzt ein "Kopfgeld" ausgelobt. Hinweise, die zur Ergreifung der Täter führen, sollen mit bis zu 12.000 Euro belohnt werden. Das linke Portal Indymedia hatte die Informationen von rund 2.000 Parteimitgliedern noch während des AfD-Programmparteitages in Stuttgart vor rund zwei Wochen veröffentlicht.

Anzeige

Unter den veröffentlichten Informationen befanden sich Namen, Adressen, E-Mail-Adressen und Telefonnummern der Mitglieder. Weil der Parteitag kein sogenannter Delegiertenparteitag war, konnten AfD-Mitglieder nach eigenem Gusto dort erscheinen und mussten vorab nicht von ihrem Ortsverband als Delegierte bestimmt werden.

Bundesvorstand steuert 7.000 Euro bei

Die in einem Vorstandsbeschluss explizit als "Kopfgeld" bezeichnete Belohnung setzt sich aus 5.000 Euro aus der Parteikasse und weiteren 7.000 Euro zusammen, die von den 13 Mitgliedern des Bundesvorstandes aufgebracht werden. Dies geschehe "angesichts ihrer besonderen Verantwortung für die Partei". Außerdem benannte der Bundesvorstand der rechtspopulistischen Partei Alice Weidel zur IT-Sicherheitsbeauftragten.

Die Staatsanwaltschaft Stuttgart ermittelt wegen der Weitergabe der Daten. Woher diese stammen, ist bislang unklar. Auf Anfrage der Deutschen Presseagentur sagte ein Sprecher, dass es derzeit keinen neuen Ermittlungsstand geben würde. Die Auslobung einer Belohnung für sachdienliche Hinweise an die Behörden bezeichnete die Sprecherin als zulässig, ein "Kopfgeld" hingegen nicht.


eye home zur Startseite
serra.avatar 13. Mai 2016

Und bedeutet nach deine Definition: das wir das seit Jahren nicht mehr haben und deswegen...

slead 12. Mai 2016

+11!! hehe

LCO1 12. Mai 2016

n.t.

Prinzeumel 12. Mai 2016

Der mond würde sich da ganz gut eignen...da haben es alle gleich weit...+/- 500km ;)

Mingfu 12. Mai 2016

Ein Zugriff von außen auf die Daten ist zwar, je nach Art der Organisation, durchaus...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ADG Apotheken-Dienstleistungsgesellschaft mbH, Regensburg
  2. GiPsy Software Solutions GmbH, Asbach
  3. Haldex Brake Products GmbH, Heidelberg
  4. MediaMarktSaturn Retail Group, Erfurt


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 12,99€
  2. (u. a. Hacksaw Ridge, Deadpool, Blade Runner, Kingsman, Arrival)

Folgen Sie uns
       


  1. Signal Foundation

    Whatsapp-Gründer investiert 50 Millionen US-Dollar in Signal

  2. Astronomie

    Amateur beobachtet erstmals die Geburt einer Supernova

  3. Internet der Dinge

    Bosch will die totale Vernetzung

  4. Bad News

    Browsergame soll Mechanismen von Fake News erklären

  5. Facebook

    Denn sie wissen nicht, worin sie einwilligen

  6. Opensignal

    Deutschland soll auch beim LTE-Ausbau abgehängt sein

  7. IBM Spectrum NAS

    NAS-Software ist klein gehalten und leicht installierbar

  8. Ryzen V1000 und Epyc 3000

    AMD bringt Zen-Architektur für den Embedded-Markt

  9. Dragon Ball FighterZ im Test

    Kame-hame-ha!

  10. Für 4G und 5G

    Ericsson und Swisscom demonstrieren Network Slicing



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Razer Kiyo und Seiren X im Test: Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
Razer Kiyo und Seiren X im Test
Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  1. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  2. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet
  3. Razer Akku- und kabellose Spielemaus Mamba Hyperflux vorgestellt

Freier Media-Player: VLC 3.0 eint alle Plattformen
Freier Media-Player
VLC 3.0 eint alle Plattformen

Fujitsu Lifebook U727 im Test: Kleines, blinkendes Anschlusswunder
Fujitsu Lifebook U727 im Test
Kleines, blinkendes Anschlusswunder
  1. Palmsecure Windows Hello wird bald Fujitsus Venenscanner unterstützen
  2. HP und Fujitsu Mechanischer Docking-Port bleibt bis 2019
  3. Stylistic Q738 Fujitsus 789-Gramm-Tablet kommt mit vielen Anschlüssen

  1. Re: Wissenschaft lol

    Desertdelphin | 04:00

  2. Re: Warum sind Ports aufs PCB gelötet?

    Sarkastius | 03:59

  3. Re: Jetzt sind Autos endlich leise

    bentol | 03:39

  4. Re: Danke für die Offenlegung

    Neuro-Chef | 03:38

  5. Re: Airbus für mich ein NoGo

    Neuro-Chef | 03:37


  1. 21:26

  2. 19:00

  3. 17:48

  4. 16:29

  5. 16:01

  6. 15:30

  7. 15:15

  8. 15:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel