Abo
  • Services:

Vom smarten Schnuller bis zum spülenden Rauchmelder

In der Entwicklung der Sensoren sieht Technikoptimist DuBravac die Chance, die Umgebung intelligent zu machen: Wenn beispielsweise der vernetzte Rauchmelder feststellt, dass die Bewohner das Haus verlassen, könnte er das Garagentor schließen und den Geschirrspüler starten. Zumindest theoretisch - es mangelt derzeit an praktikablen Lösungen, um Geräte verschiedener Hersteller zu vernetzen. Und mancher Hausbewohner mag sich vielleicht auch nicht mit dem Gedanken anfreunden, dass Sensoren ihn permanent im Blick haben. Doch für Bedenken ist auf dem Treff der Technologiebranche wenig Platz.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Böblingen
  2. Porsche AG, Zuffenhausen

Nutzbar werden die Sensoren durch Big Data, also Technologien zur Auswertung großer Datenmengen. Auch hier gibt es eine exponentielle Entwicklung: Die Spracherkennung etwa war vor einigen Jahren fast unbrauchbar, heute ist die Fehlerrate auf 5 Prozent gesunken. Autonome Autos wären ohne solche Lernsysteme undenkbar.

Von diesen Trends profitieren zahlreiche Kategorien, die in dieser Woche auf der CES zu besichtigen sein werden: Autos, die Hindernisse auf der Straße erkennen und den Fahrer warnen oder eigenständig abbremsen; Drohnen, die dem Nutzer folgen und Hindernissen ausweichen; Fitness-Armbänder und medizinische Geräte, die permanent den Herzschlag und zurückgelegte Distanzen messen und Virtual-Reality-Brillen, die den Nutzer in eine andere Welt versetzen. Auch das Kinderzimmer soll digital werden, wie im Ausstellungsbereich Baby Tech zu besichtigen sein wird - mit smarten Schnullern und Überwachungsmatratzen fürs Bettchen.

"Tech-Triumvirat" verliert an Macht

Dieser Wandel soll sich in den nächsten Jahren in den Geschäftszahlen niederschlagen. Bislang dominieren Smartphones, Tablets und PCs. Doch dieses "Technologie-Triumvirat" werde an Macht verlieren, erklärte Steve Koenig, Marktforscher bei der CTA. Es trägt zwar derzeit 58 Prozent zum globalen Umsatz der Branche bei, wie aus einer aktuellen Prognose des Marktforschers GfK hervorgeht. Doch die Wachstumsaussichten sind vergleichsweise mau.

Der Smartphone-Absatz wird den Marktforschern zufolge in diesem Jahr nur noch einstellig auf 1,4 Milliarden Geräte wachsen, der Durchschnittspreis sinkt um sieben Prozent auf 283 Dollar. "Dieser Preisverfall war extrem wichtig in Schwellenländern wie China oder auch im Nahen Osten und Afrika", sagte Koenig - Premiumgeräte für 700 oder 800 Dollar seien dort für die meisten nicht bezahlbar. Gleichzeitig wird aber der Preiskampf immer härter.

Der Umsatz der gesamten Branche wird nach Einschätzung der Experten um zwei Prozent auf 950 Milliarden Dollar sinken. Das ist allerdings zum Teil der Umrechnung geschuldet - der niedrige Kurs der US-Währung macht sich bemerkbar. Kräftiges Wachstum aber werden Smartphones und Tablets nicht bringen. Wearables und Drohnen schon eher - die Sensoren machen es möglich.

 Vernetzung: Und ewig misst der Sensor
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Vive Pro vorbestellbar
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 249,90€ + Versand (im Preisvergleich über 280€)
  4. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Katsuragi 10. Jan 2016

da fehlt etwas: nutzbar werden sie nämlich durch Big Data nur für Datensammler und...

Nemesis2002 10. Jan 2016

Das war wieder mal ein Ideen-Gedanke der am Ziel vorbei geschossen ist. Kann mich da nur...


Folgen Sie uns
       


Always Connected PCs angesehen (Windows 10 on ARM)

Mit einer neuen Plattform will Microsoft noch einmal ARM-basierte Geräte als Notebook-Alternative auf den Markt bringen. Dieses Mal können auch zahlreiche alte Programme ausgeführt werden.

Always Connected PCs angesehen (Windows 10 on ARM) Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    •  /