• IT-Karriere:
  • Services:

Vernetzung: Cisco sieht 5G für außen und Wi-Fi 6 für innen

Cisco setzt als Ausrüster bisher eher auf Wi-Fi, baut aber auch bei 5G ein Angebot auf. Golem.de wollte wissen, wie der US-Konzern die Technologie im Vergleich sieht.

Artikel veröffentlicht am ,
Die beiden Standards sollen sich ergänzen.
Die beiden Standards sollen sich ergänzen. (Bild: Cisco)

Für die Vernetzung des Außenbereiches wird 5G eine bedeutende Rolle spielen. Das sagte Falko Binder, Head of Enterprise Networking Architecture bei Cisco Deutschland, im Gespräch mit Golem.de. "Dieser Standard wird den Ausbau offener, komplexer Systeme durch die Vernetzung mobiler Geräte und Prozesse vorantreiben - von autonomen Fahrzeugen bis hin zu Smart Cities, in denen mit Echtzeit-Datenerfassung Verkehr und Beleuchtung geregelt werden." Cisco ist in erster Linie für seine Switches und Router für Service Provider und Unternehmen bekannt. Der US-Konzern hat bereits ein breites Angebot bei Wi-Fi 6 (802.11ax), für 5G will Cisco sein Sortiment erheblich ausbauen.

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt München, München
  2. AKKA Deutschland GmbH, München

Der neue Mobilfunk- und der neue WLAN-Standard sind laut Binder die Antwort auf die hohen Anforderungen einer stark wachsenden Anzahl von Geräten mit höherem Datenverbrauch: "Lag der weltweite mobile Datenverbrauch 2017 noch bei 1,5 GByte pro Person im Monat, wird er bis 2022 auf 9,7 GByte ansteigen." Auch die beanspruchte Bandbreite von WLAN steige kontinuierlich.

Die Frage, welcher Standard sich durchsetzen werde, stelle sich eigentlich nicht, da beide für verschiedene Einsatzgebiete ihre jeweiligen Vor- und Nachteile besäßen. "Wi-Fi 6 punktet dabei vor allem mit früherer Verfügbarkeit, Kosteneinsparungen und einer besseren Innenraumabdeckung", sagte Binder.

Mehrere Anbieter stellten bereits Wi-Fi-6-Access-Points bereit und erste Produkte wie etwa Smartphones sowie Unternehmensanwendungen seien heute schon verfügbar. "Anders 5G: Auch wenn die Versteigerung der Lizenzen nun abgeschlossen ist, wird es noch eine Weile dauern, bis der neue Mobilfunkstandard flächendeckend verfügbar ist. In vielen Großstädten werden erste 5G-Dienste erst ab 2021 erhältlich sein. Mit einem massiven Rollout ist erst 2023 und darüber hinaus zu rechnen", meinte Binder. Zudem sei derzeit noch weitgehend unklar, unter welchen Bedingungen sich 5G bei privaten Installationen innerhalb von Unternehmen einsetzen lasse.

Wi-Fi 6 werde vor allem im Innenbereich eingesetzt. Die Vorteile im Vergleich zu vorherigen Standards seien höhere Datenraten, geringere Latenz, größere Gerätedichte und niedrigerer Energieverbrauch. Bemerkbar werde sich das insbesondere dort machen, wo überlastete WLAN-Netze heute gang und gäbe seien: an öffentlichen Plätzen wie Hörsälen, Flughäfen und Messen. Aber auch Gebäudekomplexe wie Firmengelände und Produktionshallen würden drahtlos vernetzt.

Wie bei den vorherigen WLAN-Standards seien die Frequenzbänder von Wi-Fi 6 lizenzfrei, also kostenlos nutzbar. "Die Infrastruktur von 5G wird dagegen von Netzbetreibern bereitgestellt. Für die Nutzung der Frequenzen entstehen hohe Lizenzkosten, die sie an die Kunden weitergeben müssen", sagte Binder.

Wi-Fi 6 ermögliche eine maximale Geschwindigkeit von bis zu 4,8 GBit/s pro Client, bei Wi-Fi 5 liege diese bei maximal 3,12 GBit/s. "In der Praxis kann ein Nettodurchsatz von etwa 50 Prozent der theoretischen Übertragungsgeschwindigkeit oder leicht darüber erreicht werden", erklärte Binder.

Wi-Fi 6 und 5G ergänzen sich für Binder: "Wi-Fi 6 ist der neue Standard für den Innenbereich, 5G für den Außenbereich. Neue Endgeräte werden dabei einen schnellen Wechsel zwischen 5G und Wi-Fi bieten, um die optimal verfügbare Zugangstechnologie zu nutzen" 5G werde dabei WLAN nicht ersetzen - schon aus Kostengründen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,61€
  2. (-70%) 4,50€
  3. (-20%) 39,99€
  4. 47,49€

MarioT 30. Sep 2019 / Themenstart

Es ist nicht zu glauben. Was hat CISCO für einen Kader? Wissen die wirklich nicht was ein...

herc 30. Sep 2019 / Themenstart

Es ist ein wenig angesprochener Fakt, dass das 5G Netz (und alle vorherigen...

LinuxMcBook 29. Sep 2019 / Themenstart

5G oder Wifi sind ein Shared Medium im Gegensatz zu deinem DSL Anschluss. Das heißt, auch...

BoMbY 28. Sep 2019 / Themenstart

Und generell für Sicherheitslücken ohne Ende. Wer von denen noch etwas kauft dem ist...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test

Wir haben die neuen Airpods von Apple mit den Galaxy Buds von Samsung verglichen. Beim Klang schneiden die Airpods 2 wieder sehr gut ab. Es bleibt der Nachteil, dass Android-Nutzer die Airpods nur eingeschränkt nutzen können. Umgekehrt können iPhone-Nutzer die Galaxy Buds nur mit Beschränkungen verwenden. Die Galaxy Buds haben eine ungewöhnlich lange Akkulaufzeit.

Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test Video aufrufen
Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

Power-to-X: Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser
Power-to-X
Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser

Die Energiewende ist ohne synthetische Treibstoffe nicht zu schaffen. In Karlsruhe ist eine Anlage in Betrieb gegangen, die das mithilfe von teilweise völlig neuen Techniken schafft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. The Ocean Cleanup Interceptor fischt Plastikmüll aus Flüssen
  2. The Ocean Cleanup Überarbeiteter Müllfänger sammelt Plastikteile im Pazifik

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

    •  /