• IT-Karriere:
  • Services:

Vernetzung: Cisco sieht 5G für außen und Wi-Fi 6 für innen

Cisco setzt als Ausrüster bisher eher auf Wi-Fi, baut aber auch bei 5G ein Angebot auf. Golem.de wollte wissen, wie der US-Konzern die Technologie im Vergleich sieht.

Artikel veröffentlicht am ,
Die beiden Standards sollen sich ergänzen.
Die beiden Standards sollen sich ergänzen. (Bild: Cisco)

Für die Vernetzung des Außenbereiches wird 5G eine bedeutende Rolle spielen. Das sagte Falko Binder, Head of Enterprise Networking Architecture bei Cisco Deutschland, im Gespräch mit Golem.de. "Dieser Standard wird den Ausbau offener, komplexer Systeme durch die Vernetzung mobiler Geräte und Prozesse vorantreiben - von autonomen Fahrzeugen bis hin zu Smart Cities, in denen mit Echtzeit-Datenerfassung Verkehr und Beleuchtung geregelt werden." Cisco ist in erster Linie für seine Switches und Router für Service Provider und Unternehmen bekannt. Der US-Konzern hat bereits ein breites Angebot bei Wi-Fi 6 (802.11ax), für 5G will Cisco sein Sortiment erheblich ausbauen.

Stellenmarkt
  1. induux international gmbh, Stuttgart
  2. Allianz Private Krankenversicherungs-AG, München Unterföhring

Der neue Mobilfunk- und der neue WLAN-Standard sind laut Binder die Antwort auf die hohen Anforderungen einer stark wachsenden Anzahl von Geräten mit höherem Datenverbrauch: "Lag der weltweite mobile Datenverbrauch 2017 noch bei 1,5 GByte pro Person im Monat, wird er bis 2022 auf 9,7 GByte ansteigen." Auch die beanspruchte Bandbreite von WLAN steige kontinuierlich.

Die Frage, welcher Standard sich durchsetzen werde, stelle sich eigentlich nicht, da beide für verschiedene Einsatzgebiete ihre jeweiligen Vor- und Nachteile besäßen. "Wi-Fi 6 punktet dabei vor allem mit früherer Verfügbarkeit, Kosteneinsparungen und einer besseren Innenraumabdeckung", sagte Binder.

Mehrere Anbieter stellten bereits Wi-Fi-6-Access-Points bereit und erste Produkte wie etwa Smartphones sowie Unternehmensanwendungen seien heute schon verfügbar. "Anders 5G: Auch wenn die Versteigerung der Lizenzen nun abgeschlossen ist, wird es noch eine Weile dauern, bis der neue Mobilfunkstandard flächendeckend verfügbar ist. In vielen Großstädten werden erste 5G-Dienste erst ab 2021 erhältlich sein. Mit einem massiven Rollout ist erst 2023 und darüber hinaus zu rechnen", meinte Binder. Zudem sei derzeit noch weitgehend unklar, unter welchen Bedingungen sich 5G bei privaten Installationen innerhalb von Unternehmen einsetzen lasse.

Wi-Fi 6 werde vor allem im Innenbereich eingesetzt. Die Vorteile im Vergleich zu vorherigen Standards seien höhere Datenraten, geringere Latenz, größere Gerätedichte und niedrigerer Energieverbrauch. Bemerkbar werde sich das insbesondere dort machen, wo überlastete WLAN-Netze heute gang und gäbe seien: an öffentlichen Plätzen wie Hörsälen, Flughäfen und Messen. Aber auch Gebäudekomplexe wie Firmengelände und Produktionshallen würden drahtlos vernetzt.

Wie bei den vorherigen WLAN-Standards seien die Frequenzbänder von Wi-Fi 6 lizenzfrei, also kostenlos nutzbar. "Die Infrastruktur von 5G wird dagegen von Netzbetreibern bereitgestellt. Für die Nutzung der Frequenzen entstehen hohe Lizenzkosten, die sie an die Kunden weitergeben müssen", sagte Binder.

Wi-Fi 6 ermögliche eine maximale Geschwindigkeit von bis zu 4,8 GBit/s pro Client, bei Wi-Fi 5 liege diese bei maximal 3,12 GBit/s. "In der Praxis kann ein Nettodurchsatz von etwa 50 Prozent der theoretischen Übertragungsgeschwindigkeit oder leicht darüber erreicht werden", erklärte Binder.

Wi-Fi 6 und 5G ergänzen sich für Binder: "Wi-Fi 6 ist der neue Standard für den Innenbereich, 5G für den Außenbereich. Neue Endgeräte werden dabei einen schnellen Wechsel zwischen 5G und Wi-Fi bieten, um die optimal verfügbare Zugangstechnologie zu nutzen" 5G werde dabei WLAN nicht ersetzen - schon aus Kostengründen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 159,99€ (mit Rabattcode "POWERFRIDAY20" - Bestpreis!)
  2. 699€ (mit Rabattcode "POWERFRIDAY20" - Bestpreis!)
  3. (u. a. Apple iPhone 11 Pro Max 256GB 6,5 Zoll Super Retina XDR OLED für 929,98€)

MarioT 30. Sep 2019

Es ist nicht zu glauben. Was hat CISCO für einen Kader? Wissen die wirklich nicht was ein...

herc 30. Sep 2019

Es ist ein wenig angesprochener Fakt, dass das 5G Netz (und alle vorherigen...

LinuxMcBook 29. Sep 2019

5G oder Wifi sind ein Shared Medium im Gegensatz zu deinem DSL Anschluss. Das heißt, auch...

BoMbY 28. Sep 2019

Und generell für Sicherheitslücken ohne Ende. Wer von denen noch etwas kauft dem ist...


Folgen Sie uns
       


Xbox Series X - Hands on

Golem.de konnte die Xbox Series X bereits ausprobieren und stellt die Konsole vor. Außerdem zeigen wir, wie Quick Resume funktioniert - und die Ladezeiten.

Xbox Series X - Hands on Video aufrufen
iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Displayprobleme Grünstich beim iPhone 12 aufgetaucht
  2. Entsperren erschwert iPhone 12 Mini macht Probleme mit dem Touchscreen
  3. Kabelloses Laden Magsafe entfaltet beim iPhone 12 Mini sein Potenzial nicht

Covid-19: So funktioniert die Corona-Vorhersage am FZ Jülich
Covid-19
So funktioniert die Corona-Vorhersage am FZ Jülich

Das Forschungszentrum Jülich hat ein Vorhersagetool für Corona-Neuinfektionen programmiert. Projektleiter Gordon Pipa hat uns erklärt, wie es funktioniert.
Ein Bericht von Boris Mayer

  1. Top 500 Deutscher Supercomputer unter den ersten zehn
  2. Hochleistungsrechner Berlin und sieben weitere Städte bekommen Millionenförderung
  3. Cineca Leonardo Nvidias A100 befeuert 10-Exaflops-AI-Supercomputer

Zenbook Flip UX371E im Test: Asus steht sich selbst im Weg
Zenbook Flip UX371E im Test
Asus steht sich selbst im Weg

Das Asus Zenbook Flip UX371E verbindet eines der besten OLED-Displays mit exzellenter Tastatur-Trackpad-Kombination. Wäre da nicht ein Aber.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Vivobook S14 S433 und S15 S513 Asus bringt Tiger-Lake-Notebooks ab 700 Euro
  2. Asus Expertbook P1 350-Euro-Notebook tauscht gutes Display gegen gesteckten RAM
  3. Asus Zenfone 7 kommt mit Dreifach-Klappkamera

    •  /