Vernetzung: Ampeln melden Audis grünes Licht

Audi baut in Düsseldorf den Service Ampelinformation weiter aus. Die Fahrzeuge zeigen dem Fahrer die Geschwindigkeit an, mit der er die Grünphasen optimal nutzen kann.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Ampelinformationssystem von Audi
Ampelinformationssystem von Audi (Bild: Audi)

Audi hat nach Ingolstadt auch in Düsseldorf ein System der Ampelinformation aufgebaut, das sich vornehmlich in zwei Funktionen gliedert: Green Light Optimized Speed Advisory (Glosa) und Time-to-Green. Beide Informationen helfen dem Fahrer, die nächste Ampel bei Grün zu erwischen, ohne zu schnell oder zu langsam zu fahren und den nachfolgenden Verkehr zu behindern.

Stellenmarkt
  1. B2B/EDI Spezialist (w/m/d)
    EURO-LOG AG, München-Hallbergmoos
  2. Sachbearbeitung (w/m/d) für Informationssicherheit und Datenschutz
    Landesamt für Steuern Niedersachsen, Hannover
Detailsuche

Glosa errechnet die optimale Geschwindigkeit für eine sogenannte Grüne Welle unter Berücksichtigung des Tempolimits. Die Funktion kann auch vorschlagen, die Geschwindigkeit rund 250 Meter vor der Ampel schrittweise zu drosseln, damit der Fahrer und nachfolgende Autos pünktlich bei Grün an der Kreuzung ankommen. An roten Ampeln zählt ein Countdown die Sekunden bis zur nächsten Grünphase im Fahrerdisplay herunter. In Düsseldorf wurden bis Ende Januar 2020 rund 150 Ampeln umgerüstet, im Frühsommer sollen es 450 der insgesamt 600 Ampeln sein.

In Ingolstadt installierte Audi das System bereits im Mai 2019. In den USA wird der Service seit Ende 2016 angeboten. Audi setzt bei dem Dienst nicht auf eine direkte Kommunikation der Ampeln mit dem Fahrzeug. Vielmehr übermitteln die städtischen Verkehrsmanagementzentralen die Ampeldaten an einen Projektpartner, der sie über Mobilfunk an die Fahrzeuge weiterleitet.

Audi und sein Projektpartner Traffic Technology Services (TTS) entwickelten einen Algorithmus, der aus drei Quellen genaue Prognosen errechnet: dem jeweiligen Steuerprogramm der Signalanlage, den Echtzeitdaten vom Verkehrsrechner, einer Kombination aus Belegungskameras, Detektorschleifen in der Straße, Bus- oder Tram-Anmeldungen und Fußgängerdrückern sowie historischen Daten.

Golem Akademie
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    28. Februar–4. März 2022, virtuell
  2. PowerShell Praxisworkshop: virtueller Vier-Tage-Workshop
    21.–24. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

"Die Autos senden anonymisierte Daten der Ampelüberfahrten an ein Audi-Backend. Hier wird überprüft, ob die realen Ampelüberquerungen mit den Prognosedaten übereinstimmen. Nur dann werden die Ampeln für die Anzeige im Auto freigegeben", sagte Andre Hainzlmaier, Leiter Entwicklung Apps, Connected Services und Smart City bei Audi.

Nicht nachrüstbare Funktion

Nachgerüstet werden kann die Funktion nicht, verfügbar ist sie beim Audi E-Tron, A4, A6, A7, A8, Q3, Q7 und Q8, die ab Mitte Juli 2019 produziert wurden. Voraussetzungen sind das Paket Audi Connect Navigation & Infotainment sowie die optionale kamerabasierte Verkehrszeichenerkennung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


plutoniumsulfat 03. Feb 2020

Bei manchen Straßen würde ich es nicht drauf anlegen ;)

plutoniumsulfat 02. Feb 2020

Warum nicht? Wer dann denn bitte mit 50 vor eine offensichtlich rote Ampel?

plutoniumsulfat 01. Feb 2020

Ein Springen wäre auch nur halb so wild, wenn man weiß, dass man damit rechnen kann. Die...

Yian 01. Feb 2020

Ein Teil der Autofahrer fährt mit höchstmöglicher Geschwindigkeit bis kurz vor die rote...

solaris1974 30. Jan 2020

absoluter Blödsinn.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Radeon RX 6500 XT im Test
Die Flaschenhals-Grafikkarte

Knapp bemessen: Die Radeon RX 6500 XT taugt zwar für 1080p-Gaming, aber nur wenn bei den Grafikeinstellungen sehr genau hingeschaut wird.
Ein Test von Marc Sauter

Radeon RX 6500 XT im Test: Die Flaschenhals-Grafikkarte
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Autonome Schifffahrt: Mitsubishi lässt Fähre in Japan autonom fahren
    Autonome Schifffahrt
    Mitsubishi lässt Fähre in Japan autonom fahren

    Nach gut einem halben Jahr Training ist in Japan erstmals ein Schiff vollautonom gefahren.

  3. Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
    Corona-Warn-App
    Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

    Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Samsung 16GB DDR5-4800 199€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /