• IT-Karriere:
  • Services:

Vernetztes Zuhause: Apple, Amazon und Google entwickeln Smart-Home-Standard

Zusammen wollen Apple, Amazon und Google einen neuen Standard entwickeln, der die Kommunikation zwischen Smart-Home-Komponenten erleichtern soll. Der Standard soll offen und für alle kostenlos verfügbar sein. Apple legt dafür Teile von Homekit offen.

Artikel veröffentlicht am , // dpa
Drei der größten Tech-Unternehmen wollen einen gemeinsamen Smart-Home-Standard entwickeln.
Drei der größten Tech-Unternehmen wollen einen gemeinsamen Smart-Home-Standard entwickeln. (Bild: Pixabay/CC0 1.0)

Die Smarthome-Rivalen Amazon, Apple und Google tun sich zusammen, um mit dem neuen offenen Standard "Connected Home over IP" die Verbindung verschiedener Geräte im vernetzten Zuhause zu vereinfachen. Bislang funktionieren vernetzte Lampen, Thermostate, Sicherheitskameras oder Türschlösser zum Teil nur in Systemwelten einzelner Anbieter, sind aber oft untereinander nicht kompatibel.

Stellenmarkt
  1. KION Group AG, Frankfurt am Main
  2. Atlas Copco IAS GmbH, Bretten

Der neue Standard basiert auf dem Internetprotokoll und soll ohne Lizenzgebühren für alle verfügbar sein, teilten die beteiligten Unternehmen am 18. Dezember 2019 mit. Zu den Mitgliedern der Arbeitsgruppe gehören unter anderem auch Ikea, Samsungs Heimvernetzer SmartThings, der Chip-Spezialist NXP sowie der Hersteller der vernetzten Hue-Lampen, die Philips-Abspaltung Signify.

Bis Verbraucher von dem neuen Standard profitieren, wird allerdings noch einige Zeit vergehen: Die Arbeitsgruppe der Unternehmen will bis Ende 2020 zunächst die Spezifikationen festlegen und eine erste Referenz-Umsetzung präsentieren. Zum Einsatz kommen sollen sowohl WLAN als auch Bluetooth.

Bisherige Geräte sollen weiter unterstützt werden

Die Idee sei, einen ergänzenden Standard zu heutigen Technologien zu schaffen, erläuterte die Arbeitsgruppe. Amazon, Apple und Google verpflichteten sich zugleich, bisherige Geräte weiterhin zu unterstützen.

Die Smarthome-Plattformen der großen Player wie Apples Homekit oder Amazons Sprachassistentin Alexa hatten sich bereits zu einer wichtigen Schnittstelle entwickelt, über die Verbraucher Technik verschiedener Anbieter einbinden und bedienen können. Sie sollen im neuen Projekt genauso unterstützt werden wie Googles Protokoll Weave sowie der bereits oft verwendete Dotdot-Standard der Zigbee-Allianz sowie das Thread-Protokoll. Technisch soll die gemeinsame Lösung auf dem Standard 802.15.4 der IEEE basieren.

Nachtrag vom 19. Dezember 2019, 13:35 Uhr

Apple hat zusätzlich zu der Kooperation außerdem angekündigt, Teile seiner Homekit-Technik als Open Source zu veröffentlichen. Dabei handelt es sich um das sogenannte Homekit Accessory Development Kit (ADK). Damit können Hersteller Geräte erstellen, die mit Homekit kompatibel sind.

Der laut Apple wichtigste Bestandteil des ADK ist das Homekit Accessory Protocol (HAP). Der Code steht auf Github unter der Apache-2-Lizenz bereit. Damit können Entwickler Homekit-kompatible Geräte produzieren. Zur Verwendung des Markennamens und der Zertifizierung ist aber weiter eine kommerzielle Lizenz notwendig.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-10%) 53,99€
  2. (-15%) 16,99€
  3. 39,99€
  4. 14,99€

azel 19. Dez 2019 / Themenstart

Klar, lass uns das 2.4GHz Band noch weiter zumüllen. WLAN, ZigBee, Babyphones und...

azel 19. Dez 2019 / Themenstart

Homematic ist aber - leider - eine Insellösung und das wirklich gute HomeMatic Wireless...

Schattenwerk 18. Dez 2019 / Themenstart

Wie sollen die Daten in die Cloud kommen wenn ich die Geräte hinter meiner Firewall mit...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad X1 Fold angesehen (CES 2020)

Das Tablet mit faltbarem Display läuft mit Windows 10X und soll Mitte 2020 in den Handel kommen.

Lenovo Thinkpad X1 Fold angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Datenleck Microsoft-Datenbank mit 250 Millionen Support-Fällen im Netz
  2. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10
  3. Application Inspector Microsoft legt Werkzeug zur Code-Analyse offen

Elektroautos in Tiefgaragen: Was tun, wenn's brennt?
Elektroautos in Tiefgaragen
Was tun, wenn's brennt?

Was kann passieren, wenn Elektroautos in einer Tiefgarage brennen? Während Brandschutzexperten dringend mehr Forschung fordern und ein Parkverbot nicht ausschließen, wollen die Bundesländer die Garagenverordnung verschärfen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mercedes E-Econic Daimler elektrifiziert den Müllwagen
  2. Umweltprämie für Elektroautos Regierung verzögert Prüfung durch EU-Kommission
  3. Intransparente Preise Verbraucherschützer mahnen Ladenetzbetreiber New Motion ab

SpaceX: Der Weg in den Weltraum ist frei
SpaceX
Der Weg in den Weltraum ist frei

Das Raumschiff hob noch ohne Besatzung ab, aber der Testflug war ein voller Erfolg. Der Crew Dragon von SpaceX hat damit seine letzte große Bewährungsprobe bestanden, bevor die Astronauten auch mitfliegen dürfen.
Ein Bericht von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX macht Sicherheitstest bei höchster Belastung
  2. Raumfahrt SpaceX testet dunkleren Starlink-Satelliten
  3. SpaceX Starship platzt bei Tanktest

    •  /