Alte Menschen sind ein großer Markt

Es müsse ja gar nicht der omnipräsente Touchscreen sein, sagt Telematik-Expertin Birgit Wilkes: "Sie können eine smarte Wohnung ganz ohne Smartphone steuern." So nehme man auch älteren Menschen die Scheu vor der neuen Technik. In einer alternden Gesellschaft, in der die Menschen möglichst lange unabhängig leben wollten, stecke ein großer Markt für Smarthome-Technik: Lampen, die den ganzen Weg vom Bett zur Toilette beleuchten, der automatisch überwachte Herd. Matten, die Stürze melden. Und die Angst, zu viele persönliche Daten preisgeben zu müssen? "Die wird oft geäußert. Aber mit einem Einzug ins Pflegeheim gibt man viel mehr Privatsphäre auf", sagt Wilkes.

Stellenmarkt
  1. SAP Solution Architect (m/w/d)
    IT-Consult Halle GmbH, Halle
  2. Fachinformatiker Anwendungsentwicklung 1c: Enterprise (m/w/d)
    KRAUSE-Werk GmbH & Co. KG, Alsfeld
Detailsuche

Unübersichtlich ist der Markt für den Laien auch wegen der unterschiedlichen technischen Plattformen. Verschiedene Standards konkurrieren miteinander. Manche sind nur für bestimmte Anwendungen wie zum Beispiel die Lichtsteuerung gedacht, mit anderen lässt sich die gesamte Haustechnik vernetzen. Der Verbraucher kann auf klassische Kabel setzen wie bei KNX und Loxone oder auf Funk wie bei Homematic oder RWE SmartHome.

Ein komplett neuer Standard bringt nichts

Infrarot oder Stromleitungen sind weitere mögliche Übertragungswege. Auch die großen Player drängen mit Macht in den Markt: Mit dem Betriebssystem iOS 8 führte Apple die Schnittstelle Homekit ein, über die sich Lichtschalter oder Türschlösser steuern lassen, Google kaufte 2014 die Firma Nest Labs, einen Hersteller intelligenter Haushaltselektronik, Microsoft beteiligt sich an der Open-Source-Initiative Alljoyn.

"In den nächsten fünf Jahren wird sich da viel tun", prognostiziert Wilkes. "Notwendig sind Lösungen, die auch ältere Komponenten integrieren. Ein komplett neuer Standard wäre zum Scheitern verurteilt." Ob Smarthome nun einen Fuß in die Tür bekommt, entscheide sich ohnehin nicht an der Plattformfrage, sondern an der Benutzerfreundlichkeit: "Die Hersteller müssen endlich ein Gefühl dafür bekommen, was tatsächlich bei den Leuten ankommt."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Was soll automatisiert werden?
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


nicipei 04. Jun 2017

Hallo zusammen, im Rahmen meiner Bachelorarbeit am Marketing-Lehrstuhl der TU Dortmund...

Dor Nocci 26. Nov 2015

lol, bist du sicher, dass du mit dieser Meinung in einem IT-Forum richtig bist? :) Und...

RvdtG 26. Nov 2015

Bei der immer besseren (vorgeschriebenen) Dämmung hat eine Nachtabsenkung sowieso kaum...

RvdtG 25. Nov 2015

Das schon, aufstehen muss ich aber trotzdem.

Phreeze 25. Nov 2015

musst du ja nicht :-/ smarthome hätte mich 15000eur gekostet, da hab ich nur gelacht...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Datenleck
Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt

In einer ungeschützten Datenbank fanden sich die Daten der Thailand-Reisenden aus den letzten zehn Jahren - inklusive Reisepassnummern.

Datenleck: Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt
Artikel
  1. Unter 100 MBit/s: Bundesland fürchtet Graue-Flecken-Förderung zu verpassen
    Unter 100 MBit/s
    Bundesland fürchtet Graue-Flecken-Förderung zu verpassen

    Sachsen will mehr FTTH, gerade für ländliche Regionen. Doch der Wirtschaftsminister befürchtet, dass andere Bundesländer schneller sind.

  2. Laserbeamer: Xiaomis Kurzdistanzprojektor kostet unter 1.500 Euro
    Laserbeamer
    Xiaomis Kurzdistanzprojektor kostet unter 1.500 Euro

    Der Fengmi R1 kann aus der Nähe Bilder von 50 bis 200 Zoll aufspannen und kostet relativ wenig. Dafür macht er bei der Auflösung Abstriche.

  3. Betriebssystem: Einige Windows-11-Apps funktionieren nicht ohne Internet
    Betriebssystem
    Einige Windows-11-Apps funktionieren nicht ohne Internet

    Um Platz zu sparen, müssen sich einige vorinstallierte Windows-11-Apps mit dem Internet verbinden. Auch ein Microsoft-Konto ist dafür nötig.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 23,8" FHD 144Hz 166,90€ • PS5 bei Amazon zu gewinnen • Gaming-PC mit Ryzen 5 & RTX 3060 999€ • Corsair MP600 Pro 1TB mit Heatspreader PS5-kompatibel 162,90€ • Alternate (u. a. Asus WLAN-Adapter PCIe 24,90€) • MM-Prospekt (u. a. Asus TUF 17" i5 RTX 3050 1.099€) [Werbung]
    •  /