Abo
  • Services:
Anzeige
Der Tesla Model S verfügt über ein Notbremssystem.
Der Tesla Model S verfügt über ein Notbremssystem. (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Vernetztes Fahren: Wie Teslas Notbremssystem einen Unfall verhindert

Der Tesla Model S verfügt über ein Notbremssystem.
Der Tesla Model S verfügt über ein Notbremssystem. (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Das vernetzte Fahren soll Auffahrunfälle auf Autobahnen möglichst verhindern. Ein Video zeigt nun, dass das Notbremssystem eines Tesla schon per Radar rechtzeitig gewarnt ist.

Ein niederländisches Video zeigt in eindrucksvoller Weise die Wirksamkeit von automatischen Notbremssystemen auf der Autobahn. In der 45-sekündigen Aufnahme ist zu sehen, wie ein Tesla auf einer Autobahn hinter zwei dicht aufeinanderfolgenden Autos fährt. Noch bevor der Fahrer die plötzliche Bremsung des ersten Wagens erkennen kann, wird er vom System gewarnt. Während der zweite Wagen auf den ersten auffährt und einen schweren Unfall verursacht, kommt der Tesla durch eine Notbremsung rechtzeitig zum Stehen.

Anzeige

Die Aufnahme vom 27. Dezember 2016 wurde vom niederländischen Tesla-Fahrer Hans Noordsij auf Twitter hochgeladen, wobei er selbst nicht hinter dem Steuer saß. Das Video macht deutlich, dass sensorbasierte Notbremssysteme einen wichtigen Beitrag zur Verkehrssicherheit leisten können. Die von Golem.de getestete Mercedes E-Klasse verfügt ebenfalls über ein wirksames Notbremssystem. Die Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt) soll in einem Gutachten die Leistung von Teslas Notbremsassistenten allerdings als zu schwach eingestuft haben.

Nachrüstung von allen Lkw gefordert

Die EU-Kommission sowie die US-Regierung haben in den vergangenen Wochen vor allem das vernetzte Fahren propagiert, um solche Unfälle zu verhindern. Mit Hilfe von Auto-zu-Auto-Kommunikation per WLAN oder Mobilfunk sollen sich die Fahrzeuge gegenseitig vor gefährlichen Situationen warnen.

Das Beispiel zeigt jedoch, dass Fahrzeuge mit Hilfe von Notbremssystemen ebenfalls Auffahrunfälle bei Stau-Enden oder plötzlichen Bremsvorgängen verhindern können. Der Vorteil: Die Autos sind nicht darauf angewiesen, dass vorausfahrende Fahrzeuge mit einer Warntechnik ausgerüstet sind und mit dem Auto kommunizieren können.

Für neue Lkw sind solche Notbremssysteme seit 1. November 2015 bereits Pflicht. Das Bundesverkehrsministerium prüft Medienberichten zufolge, ob ältere Lkw nachgerüstet werden könnten. Niedersachsen drängt per Bundesratsinitiative auf eine EU-weite Nachrüstung solcher Assistenten. Zudem solle die Abstandswarner nicht mehr dauerhaft abgeschaltet werden dürfen.


eye home zur Startseite
mortates 30. Dez 2016

... und woher weiss das die Berner Rösti??? Mein Tesla (Sommer 2015) erkennt immer...

Poison Nuke 30. Dez 2016

das seh ich im Rückspiegel, wie sie genügend Abstand halten. Sehen wir es doch mal wie...

der_wahre_hannes 30. Dez 2016

So sehe ich das auch. Aber leider sehen das bei Weitem nicht alle so. Hatte neulich auf...

SJ 29. Dez 2016

Im Video mit besserer Qualität kann man die Bremslichter des Fahrzeugs vor dem Vordermann...

RoyJetter 29. Dez 2016

War als extra beim ACC mit bei. Und ich habe mir auch nie sorgen gemacht was wer wenn mir...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. IT2media GmbH & Co.KG, Nürnberg
  2. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Braunschweig
  3. Deutsche Nationalbibliothek, Frankfurt am Main
  4. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 18 EUR, TV-Serien reduziert, Box-Sets reduziert)
  3. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)

Folgen Sie uns
       


  1. Sonic the Hedgehog

    Sega veröffentlicht seine Spieleklassiker für Smartphones

  2. Monster Hunter World angespielt

    Dicke Dinosauriertränen in 4K

  3. Prime Reading

    Amazon startet dritte Lese-Flatrate in Deutschland

  4. Node.js

    Hälfte der NPM-Pakete durch schwache Passwörter verwundbar

  5. E-Mail

    Private Mails von Topmanagern Ziel von Phishing-Kampagne

  6. OLED

    LG entwickelt aufrollbares transparentes 77-Zoll-Display

  7. Vorratsdatenspeicherung

    Bundesnetzagentur prüft Auswirkung der OVG-Entscheidung

  8. Elektronikkonzern

    Toshiba kann Geschäftsbericht nicht vorlegen

  9. Störerhaftung

    SPD warnt vor Scheitern des WLAN-Gesetzes

  10. Ubisoft

    Michel Ancel zeigt Beyond Good and Evil 2



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Risk: Kein normaler Mensch
Risk
Kein normaler Mensch

WD Black SSD im Test: Mehr Blau als Schwarz
WD Black SSD im Test
Mehr Blau als Schwarz
  1. NAND-Flash Toshiba legt sich beim Verkauf des Flashspeicher-Fab fest
  2. SSD WD Blue 3D ist sparsamer und kommt mit 2 TByte
  3. Western Digital Mini-SSD in externem Gehäuse schafft 512 MByte pro Sekunde

Amateur-Hörspiele: Drei Fragezeichen, TKKG - und jetzt komm' ich!
Amateur-Hörspiele
Drei Fragezeichen, TKKG - und jetzt komm' ich!
  1. Internet Lädt noch
  2. NetzDG EU-Kommission will Hate-Speech-Gesetz nicht stoppen
  3. Equal Rating Innovation Challenge Mozilla will indische Dörfer ins Netz holen

  1. Mit 10.14 sind KEXT tot

    /mecki78 | 12:04

  2. Re: Windows 10S wirkt

    TheUnichi | 12:02

  3. Neues GTA = neue Konsole

    genussge | 11:57

  4. Mich beeindruckt das nicht.

    Unix_Linux | 11:57

  5. Re: Gegenangriff.

    chefin | 11:54


  1. 12:04

  2. 12:01

  3. 11:59

  4. 11:44

  5. 11:30

  6. 11:15

  7. 10:56

  8. 10:43


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel