Abo
  • Services:

Vernetztes Fahren: Wie Teslas Notbremssystem einen Unfall verhindert

Das vernetzte Fahren soll Auffahrunfälle auf Autobahnen möglichst verhindern. Ein Video zeigt nun, dass das Notbremssystem eines Tesla schon per Radar rechtzeitig gewarnt ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Tesla Model S verfügt über ein Notbremssystem.
Der Tesla Model S verfügt über ein Notbremssystem. (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Ein niederländisches Video zeigt in eindrucksvoller Weise die Wirksamkeit von automatischen Notbremssystemen auf der Autobahn. In der 45-sekündigen Aufnahme ist zu sehen, wie ein Tesla auf einer Autobahn hinter zwei dicht aufeinanderfolgenden Autos fährt. Noch bevor der Fahrer die plötzliche Bremsung des ersten Wagens erkennen kann, wird er vom System gewarnt. Während der zweite Wagen auf den ersten auffährt und einen schweren Unfall verursacht, kommt der Tesla durch eine Notbremsung rechtzeitig zum Stehen.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Die Aufnahme vom 27. Dezember 2016 wurde vom niederländischen Tesla-Fahrer Hans Noordsij auf Twitter hochgeladen, wobei er selbst nicht hinter dem Steuer saß. Das Video macht deutlich, dass sensorbasierte Notbremssysteme einen wichtigen Beitrag zur Verkehrssicherheit leisten können. Die von Golem.de getestete Mercedes E-Klasse verfügt ebenfalls über ein wirksames Notbremssystem. Die Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt) soll in einem Gutachten die Leistung von Teslas Notbremsassistenten allerdings als zu schwach eingestuft haben.

Nachrüstung von allen Lkw gefordert

Die EU-Kommission sowie die US-Regierung haben in den vergangenen Wochen vor allem das vernetzte Fahren propagiert, um solche Unfälle zu verhindern. Mit Hilfe von Auto-zu-Auto-Kommunikation per WLAN oder Mobilfunk sollen sich die Fahrzeuge gegenseitig vor gefährlichen Situationen warnen.

Das Beispiel zeigt jedoch, dass Fahrzeuge mit Hilfe von Notbremssystemen ebenfalls Auffahrunfälle bei Stau-Enden oder plötzlichen Bremsvorgängen verhindern können. Der Vorteil: Die Autos sind nicht darauf angewiesen, dass vorausfahrende Fahrzeuge mit einer Warntechnik ausgerüstet sind und mit dem Auto kommunizieren können.

Für neue Lkw sind solche Notbremssysteme seit 1. November 2015 bereits Pflicht. Das Bundesverkehrsministerium prüft Medienberichten zufolge, ob ältere Lkw nachgerüstet werden könnten. Niedersachsen drängt per Bundesratsinitiative auf eine EU-weite Nachrüstung solcher Assistenten. Zudem solle die Abstandswarner nicht mehr dauerhaft abgeschaltet werden dürfen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 1.299,00€

mortates 30. Dez 2016

... und woher weiss das die Berner Rösti??? Mein Tesla (Sommer 2015) erkennt immer...

Poison Nuke 30. Dez 2016

das seh ich im Rückspiegel, wie sie genügend Abstand halten. Sehen wir es doch mal wie...

der_wahre_hannes 30. Dez 2016

So sehe ich das auch. Aber leider sehen das bei Weitem nicht alle so. Hatte neulich auf...

SJ 29. Dez 2016

Im Video mit besserer Qualität kann man die Bremslichter des Fahrzeugs vor dem Vordermann...

RoyJetter 29. Dez 2016

War als extra beim ACC mit bei. Und ich habe mir auch nie sorgen gemacht was wer wenn mir...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad A485 - Test

Wir testen Lenovos Thinkpad A485, ein Business-Notebook mit AMDs Ryzen. Das 14-Zoll-Gerät hat eine exzellente Tastatur und den sehr nützlichen Trackpoint als Mausersatz, auch die Anschlussvielfalt gefällt uns. Leider ist das Display recht dunkel und es gibt auch gegen Aufpreis kein helleres, zudem könnte die CPU schneller und die Akkulaufzeit länger sein.

Lenovo Thinkpad A485 - Test Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

    •  /