Abo
  • Services:
Anzeige
Der Tesla Model S verfügt über ein Notbremssystem.
Der Tesla Model S verfügt über ein Notbremssystem. (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Vernetztes Fahren: Wie Teslas Notbremssystem einen Unfall verhindert

Der Tesla Model S verfügt über ein Notbremssystem.
Der Tesla Model S verfügt über ein Notbremssystem. (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Das vernetzte Fahren soll Auffahrunfälle auf Autobahnen möglichst verhindern. Ein Video zeigt nun, dass das Notbremssystem eines Tesla schon per Radar rechtzeitig gewarnt ist.

Ein niederländisches Video zeigt in eindrucksvoller Weise die Wirksamkeit von automatischen Notbremssystemen auf der Autobahn. In der 45-sekündigen Aufnahme ist zu sehen, wie ein Tesla auf einer Autobahn hinter zwei dicht aufeinanderfolgenden Autos fährt. Noch bevor der Fahrer die plötzliche Bremsung des ersten Wagens erkennen kann, wird er vom System gewarnt. Während der zweite Wagen auf den ersten auffährt und einen schweren Unfall verursacht, kommt der Tesla durch eine Notbremsung rechtzeitig zum Stehen.

Anzeige

Die Aufnahme vom 27. Dezember 2016 wurde vom niederländischen Tesla-Fahrer Hans Noordsij auf Twitter hochgeladen, wobei er selbst nicht hinter dem Steuer saß. Das Video macht deutlich, dass sensorbasierte Notbremssysteme einen wichtigen Beitrag zur Verkehrssicherheit leisten können. Die von Golem.de getestete Mercedes E-Klasse verfügt ebenfalls über ein wirksames Notbremssystem. Die Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt) soll in einem Gutachten die Leistung von Teslas Notbremsassistenten allerdings als zu schwach eingestuft haben.

Nachrüstung von allen Lkw gefordert

Die EU-Kommission sowie die US-Regierung haben in den vergangenen Wochen vor allem das vernetzte Fahren propagiert, um solche Unfälle zu verhindern. Mit Hilfe von Auto-zu-Auto-Kommunikation per WLAN oder Mobilfunk sollen sich die Fahrzeuge gegenseitig vor gefährlichen Situationen warnen.

Das Beispiel zeigt jedoch, dass Fahrzeuge mit Hilfe von Notbremssystemen ebenfalls Auffahrunfälle bei Stau-Enden oder plötzlichen Bremsvorgängen verhindern können. Der Vorteil: Die Autos sind nicht darauf angewiesen, dass vorausfahrende Fahrzeuge mit einer Warntechnik ausgerüstet sind und mit dem Auto kommunizieren können.

Für neue Lkw sind solche Notbremssysteme seit 1. November 2015 bereits Pflicht. Das Bundesverkehrsministerium prüft Medienberichten zufolge, ob ältere Lkw nachgerüstet werden könnten. Niedersachsen drängt per Bundesratsinitiative auf eine EU-weite Nachrüstung solcher Assistenten. Zudem solle die Abstandswarner nicht mehr dauerhaft abgeschaltet werden dürfen.


eye home zur Startseite
mortates 30. Dez 2016

... und woher weiss das die Berner Rösti??? Mein Tesla (Sommer 2015) erkennt immer...

Poison Nuke 30. Dez 2016

das seh ich im Rückspiegel, wie sie genügend Abstand halten. Sehen wir es doch mal wie...

der_wahre_hannes 30. Dez 2016

So sehe ich das auch. Aber leider sehen das bei Weitem nicht alle so. Hatte neulich auf...

SJ 29. Dez 2016

Im Video mit besserer Qualität kann man die Bremslichter des Fahrzeugs vor dem Vordermann...

RoyJetter 29. Dez 2016

War als extra beim ACC mit bei. Und ich habe mir auch nie sorgen gemacht was wer wenn mir...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SYNLAB Holding Deutschland GmbH, Leinfelden-Echterdingen
  2. Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR), Berlin
  3. Daimler AG, Leinfelden-Echterdingen
  4. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 15,29€
  2. (-8%) 45,99€
  3. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€

Folgen Sie uns
       


  1. Firefox

    Mozilla verärgert Nutzer mit ungefragter Addon-Installation

  2. Knights Mill

    Intel hat drei Xeon Phi für Deep Learning

  3. Windows 10

    Kritische Lücke in vorinstalliertem Passwortmanager

  4. Kaufberatung

    Die richtige CPU und Grafikkarte

  5. Bandai Namco

    Black Clover und andere Anime-Neuheiten

  6. Panono

    Crowdfunder können Kamera zu Produktionskosten kaufen

  7. Elon Musk

    The Boring Company baut einen Tunnel in Maryland

  8. Chinesischer Anbieter

    NIO will Elektro-SUV mit Wechsel-Akku anbieten

  9. Chipkarten-Hersteller

    Thales übernimmt Gemalto

  10. Porsche

    Betriebsratschef will E-Mails in der Freizeit löschen lassen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Star Wars - Die letzten Jedi: Viel Luke und zu viel Unfug
Star Wars - Die letzten Jedi
Viel Luke und zu viel Unfug
  1. Star Wars Jedi Challenges im Test Lichtschwertwirbeln im Wohnzimmer
  2. Star Wars Neue Trilogie ohne Skywalker und Darth Vader angekündigt
  3. Electronic Arts Entwicklungsneustart für Star Wars Ragtag

360-Grad-Kameras im Vergleich: Alles so schön rund hier
360-Grad-Kameras im Vergleich
Alles so schön rund hier
  1. USB-C DxO zeigt Ansteckkamera für Android-Smartphones
  2. G1 X Mark III Erste Kompaktkamera mit APS-C-Sensor von Canon
  3. Ozo Nokia hat keine Lust mehr auf VR-Hardware

E-Ticket Deutschland bei der BVG: Bewegungspunkt am Straßenstrich
E-Ticket Deutschland bei der BVG
Bewegungspunkt am Straßenstrich
  1. Handy-Ticket in Berlin BVG will Check-in/Be-out-System in Bussen testen
  2. VBB Schwarzfahrer trotz Handy-Ticket

  1. Re: Irgendwie glaube ich der Telekom nicht.

    atikalz | 13:54

  2. Re: Ich fühle mich nun wirklich sicher!

    Hotohori | 13:54

  3. Freiwillige Option

    kellyjelly | 13:53

  4. Re: Crapware als Finanzierungsmodell

    DerNik | 13:52

  5. Re: Warum?

    kendon | 13:52


  1. 13:35

  2. 12:49

  3. 12:32

  4. 12:00

  5. 11:57

  6. 11:26

  7. 11:00

  8. 10:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel