Abo
  • Services:

Vernetztes Fahren: Vertrauen ist gering, Datenschutz wäre besser

Wer hat die Hoheit über die Daten, die ein vernetztes Fahrzeug generiert? Die Konzepte von Autoherstellern sowie Daten- und Verbraucherschützern nähern sich an. Doch es sind noch viele Fragen zu klären.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Datenschutz beim vernetzten Fahren wirft noch viele Fragen auf.
Der Datenschutz beim vernetzten Fahren wirft noch viele Fragen auf. (Bild: Here)

Lassen sich Datenschutz und vernetztes Fahren überhaupt noch miteinander vereinbaren? Ein Symposium der Bundesdatenschutzbeauftragten Andrea Voßhoff am Donnerstag in Berlin hat deutlich gemacht, dass bei den Grundfragen der Datennutzung die Meinungen noch immer weit auseinandergehen. Da inzwischen schon viel Vertrauen der Verbraucher in die Autokonzerne verloren gegangen ist, streben diese inzwischen neue Konzepte für die Datennutzung an. Dazu dürfte auch die Europäische Datenschutzreform beitragen, die von dem Firmen vom kommenden Jahr an umgesetzt werden muss.

Inhalt:
  1. Vernetztes Fahren: Vertrauen ist gering, Datenschutz wäre besser
  2. Wie kann die Lösung aussehen?

Über einen zentralen Punkt in der Debatte lässt sich aber weiterhin trefflich streiten: Wann haben Fahrzeugdaten einen Personenbezug, so dass sie überhaupt unter den Datenschutz fallen? Die Frage, ob eine solche Unterscheidung beim Auto überhaupt noch möglich sei, stellte Voßhoff daher gleich zu Beginn der Veranstaltung. Schließlich habe das Bundesverfassungsgericht schon in seinem Volkszählungsurteil von 1983 festgestellt, dass es kein "belangloses Datum" gebe. So ließen sich über die Zahl von Bremsvorgängen und Spurwechseln Rückschlüsse auf den Fahrstil eines Fahrers ziehen, sagte Deutschlands oberste Datenschützerin.

Datenweitergabe einfach deaktivieren

Voßhoffs Forderung: "Fahrzeugnutzer müssen die volle Hoheit über ihre Daten erhalten." Ausnahmen seien nur durch Gesetze möglich und für genau definierte Zwecke. Zudem veröffentlichte ihre Behörde am Freitag 13 datenschutzrechtliche Empfehlungen (PDF) zum automatisierten und vernetzten Fahren. Demnach sollen Nutzer sämtliche Informationen über die Verarbeitung personenbezogener Daten einsehen können, beispielsweise über das Display am Armaturenbrett. Zudem sollen Fahrer die Möglichkeit haben, den Zugriff auf einzelne Kategorien von Daten deaktivieren zu können.

Doch was passiert mit den Daten, die keinen direkten Personenbezug haben? Das gilt zum Beispiel für das Einschalten des Scheibenwischers bei starkem Regen oder dem Aktivieren des ESP-Systems bei Glatteis. An solchen Daten sind Hersteller interessiert, da sie für Wetterdienste und Verkehrswarnungen verwendet werden können. Kann der Fahrer die Übertragung dieser Daten auch dann ablehnen, wenn sie vom Hersteller komplett anonymisiert werden?

Autoindustrie stellt "neutralen Server" bereit

Stellenmarkt
  1. über Dr. Maier & Partner GmbH Executive Search, österreichische Alpenregion
  2. DIEBOLD NIXDORF, Paderborn

Eine solche Praxis sieht das von der Autoindustrie entwickelte Nevada-Konzept vor. Nevada steht dabei für Neutral Extended Vehicle for Advanced Data Access. Dahinter steckt die Überlegung, dass externe Dienstleister wie Tanktaler nicht direkt per OBDII-Schnittstelle auf Fahrzeugdaten zugreifen, sondern die Daten zunächst zum Backend des Herstellers übertragen und dort über eine offene ISO-Schnittstelle auf einen "neutralen Server" weitergeleitet werden. Damit wolle die Industrie unter anderem sicherstellen, dass der Fahrzeugbus nicht über einen externen Mobilfunkzugang gehackt werden könne, sagte Graham Smethurst vom Verband der Automobilindustrie (VDA).

Die Fahrzeugdaten werden in dem Konzept in fünf Kategorien unterteilt, von denen nur eine einzige personenbezogene Daten enthalten soll und daher unter den Datenschutz fällt. Die anderen Daten lassen sich beispielsweise zur Verbesserung der Verkehrsicherheit, für markenübergreifende Dienste und für die Komponentenanalyse und Produktoptimierung nutzen. Entscheidend dabei ist: Die Hersteller wollen dem Fahrzeugnutzer in allen Kategorien "Entscheidungsmöglichkeiten, die er jederzeit widerrufen kann, zur Verfügung stellen". Die Wahlmöglichkeit entfällt nur bei gesetzlich vorgeschriebenen Funktionen. Die externen Anbieter wie Versicherungen, Telematik-Dienste oder Zulieferer sollen die Daten dabei direkt von dem "neutralen Server" abrufen, ohne dass die Nutzung von den Herstellern kontrolliert werde.

Eine erste Anwendung dieses Konzepts stellte BMW in dieser Woche mit dem Angebot Cardata vor. Andere Hersteller seien ebenfalls dabei, solche Dienste anzubieten, sagte Smethurst. Ob die Autoindustrie damit verloren gegangenes Vertrauen zurückgewinnen kann? So hatte im vergangenen Jahr der ADAC in einer Studie BMW wegen des intransparenten Umgangs mit Fahrzeugdaten kritisiert und festgestellt, dass es außerhalb der Fahrzeugindustrie fast kein Wissen darüber gebe, welche Daten in Autos erzeugt, verarbeitet, gespeichert und gesendet würden.

Wie kann die Lösung aussehen? 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 249,90€ + Versand (im Preisvergleich über 280€)
  2. 229,90€ + 5,99€ Versand
  3. 449€
  4. 57,99€

KlaasStue 02. Jun 2017

Die Autoindustrie will keinen unkontrollierten Zugriff auf Fahrzeuge. Die Smart Meter...


Folgen Sie uns
       


Intel NUC8 - Test

Winzig und kraftvoll: der NUC8 alias Hades Canyon.

Intel NUC8 - Test Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  2. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung
  3. Hades Canyon Intel bringt NUC mit dedizierter GPU

    •  /