Abo
  • Services:

Wie kann die Lösung aussehen?

Kein Wunder, dass Verbraucherschützer weiterhin skeptisch sind. Nach Ansicht von Klaus Müller vom Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) sollten die Daten daher nicht an das Backend der Hersteller, sondern an ein unabhängiges "Trust Center" übermittelt werden. Zudem müssten die Hersteller die erforderliche Technik zu Verfügung stellen, um die Nutzer direkt im Auto über die Weitergabe der Daten entscheiden zu lassen.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Müller warnte davor, die Autoindustrie zu den "Gatekeepern" der Daten zu machen. Dies könne sich auch nachteilig auf den Wettbewerb um diese Daten auswirken. "Wer kann überprüfen, was in dem Backend passiert?", fragte der VZBV-Vorstand. In diesem Zusammenhang wiederholte er seine Forderung nach einer Algorithmen-Prüfstelle. Sonst bestehe die Gefahr, dass die Nutzer wie beim VW-Dieselskandal betrogen würden.

Automatisiertes Fahren macht es noch komplizierter

Noch problematischer könnte das Datenproblem werden, wenn künftig mehr und mehr Fahrzeuge automatisiert oder gar autonom unterwegs sind. Gerade bei Unfällen stellt sich die Frage, ob die generierten Fahrzeugdaten nicht möglichst umfassend ausgewertet werden sollten. Dies forderte unter anderem Jürgen Bönninger von der FSD Fahrzeugsystemdaten GmbH aus Dresden. Heribert Bräutigam von Audi schlug vor, dass die Auswertung der Kameraaufnahmen gesetzlich genehmigt werden sollte.

Risiken sehen Datenschützer zudem bei der geplanten Kommunikation von Fahrzeugen untereinander. Hier bestehe die Gefahr, dass die kurzen Nachrichten für die sogenannte Car-to-Car-Kommunikation von Infrastrukturbetreibern mitgeschnitten würden. Auf Basis dieser Cooperative Awareness Messages (CAW) könnten nicht nur Bewegungsprofile erstellt werden, sagte Peter Büttgen von der Bundesdatenschutzbehörde. Auch Verhaltensprofile könnten gebildet werden, so dass die unbefugte Aufzeichnung von CAWs technisch unterbunden werden müsse. Zudem sollten Autofahrer in der Lage sein, die Versendung der Datenpakete jederzeit zu deaktivieren.

Informationelle Selbstbestimmung als Nostalgie?

Wie das Datenschutzproblem vernetzter Autos sinnvoll gelöst werden kann, konnte am Ende auch das Symposium nicht klären. Der Vorschlag des Kölner Medienrechtlers Rolf Schwartmann, die Trennung nach personen- und nicht-personenbezogenen Daten langfristig aufzuheben, stieß erwartungsgemäß auf entschiedene Ablehnung von Andrea Voßhoff. Das Urteil des Bundesverfassungsgerichts von 1983 zur informationellen Selbstbestimmung sei "Nostalgie", sagte Schwartmann. Dem stellte Voßhoff die Prämissen der EU-Datenschutzverordnung entgegen, die weiterhin vom Prinzip der Datensparsamkeit und der Zweckbestimmung persönlicher Daten ausgehe.

VDA-Vertreter Smethurst sagte etwas resigniert: "Wir werden immer diskutieren, was persönlich und nicht-persönlich ist, und nie eine Entscheidung finden." Sinnvoll scheint zumindest der Vorschlag Büttgens, wonach die Hersteller die Produkte von Anfang an so gestalten sollten, dass eine datenschutzrechtliche Nutzung überhaupt möglich ist. Die hohen Bußgelder, die nach der EU-Verordnung möglich sind, dürften auch bei der Autoindustrie zur Einhaltung des Datenschutzes beitragen. In diesem Zusammenhang scheint die mehrfach aufgestellte Forderung sinnvoll zu sein, wonach die Autofahrer über das Display eine einfache und übersichtliche Möglichkeit erhalten sollen, die Übertragung von Fahrzeugdaten individuell einstellen zu können.

Praxisferne Lösungsvorschläge

Praxisfern wirkt dagegen der Vorschlag Voßhoffs, wonach für die vernetzten Autos die gleichen Anforderungen gelten sollten, wie sie das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) für die vernetzten Stromzähler aufgestellt hat. Schließlich sollen die Netzbetreiber über die Stromzähler ausdrücklich die Möglichkeit bekommen, über Schaltboxen beispielsweise in das Netz des Kunden einzugreifen. Genau das sollte über die Autoschnittstellen jedoch nicht möglich sein.

Vielmehr sollten die Autohersteller sicherstellen, dass über die Datenverbindung keinesfalls auf Aktoren der Fahrzeugsteuerung zugegriffen werden kann. Sollte es nach den bekanntgewordenen Beispielen weitere Fälle von gehackten Autos geben, wäre das Vertrauen in die Technik auch mit einem guten Datenschutz sehr schwer wieder herzustellen.

 Vernetztes Fahren: Vertrauen ist gering, Datenschutz wäre besser
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung Galaxy Note 9 Duos N960F/DS 128 GB für 699€ inkl. Direktabzug und Apple iPhone XS...
  2. 55,70€
  3. (aktuell u. a. Corsair Gaming M65 Pro RGB als neuwertiger Outlet-Artikel für 29,99€ + Versand...
  4. (nur für Prime-Mitglieder)

KlaasStue 02. Jun 2017

Die Autoindustrie will keinen unkontrollierten Zugriff auf Fahrzeuge. Die Smart Meter...


Folgen Sie uns
       


Bright Memory Episode 1 - 10 Minuten Gameplay

Wir zeigen die ersten 10 Minuten von Bright Memory, dem actionreichen Indie-Ego-Shooter mit spektakulären Schwertkampf-Einlagen.

Bright Memory Episode 1 - 10 Minuten Gameplay Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

    •  /