Abo
  • Services:
Anzeige
Der Datenschutz beim vernetzten Fahren wirft noch viele Fragen auf.
Der Datenschutz beim vernetzten Fahren wirft noch viele Fragen auf. (Bild: Here)

Wie kann die Lösung aussehen?

Kein Wunder, dass Verbraucherschützer weiterhin skeptisch sind. Nach Ansicht von Klaus Müller vom Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) sollten die Daten daher nicht an das Backend der Hersteller, sondern an ein unabhängiges "Trust Center" übermittelt werden. Zudem müssten die Hersteller die erforderliche Technik zu Verfügung stellen, um die Nutzer direkt im Auto über die Weitergabe der Daten entscheiden zu lassen.

Anzeige

Müller warnte davor, die Autoindustrie zu den "Gatekeepern" der Daten zu machen. Dies könne sich auch nachteilig auf den Wettbewerb um diese Daten auswirken. "Wer kann überprüfen, was in dem Backend passiert?", fragte der VZBV-Vorstand. In diesem Zusammenhang wiederholte er seine Forderung nach einer Algorithmen-Prüfstelle. Sonst bestehe die Gefahr, dass die Nutzer wie beim VW-Dieselskandal betrogen würden.

Automatisiertes Fahren macht es noch komplizierter

Noch problematischer könnte das Datenproblem werden, wenn künftig mehr und mehr Fahrzeuge automatisiert oder gar autonom unterwegs sind. Gerade bei Unfällen stellt sich die Frage, ob die generierten Fahrzeugdaten nicht möglichst umfassend ausgewertet werden sollten. Dies forderte unter anderem Jürgen Bönninger von der FSD Fahrzeugsystemdaten GmbH aus Dresden. Heribert Bräutigam von Audi schlug vor, dass die Auswertung der Kameraaufnahmen gesetzlich genehmigt werden sollte.

Risiken sehen Datenschützer zudem bei der geplanten Kommunikation von Fahrzeugen untereinander. Hier bestehe die Gefahr, dass die kurzen Nachrichten für die sogenannte Car-to-Car-Kommunikation von Infrastrukturbetreibern mitgeschnitten würden. Auf Basis dieser Cooperative Awareness Messages (CAW) könnten nicht nur Bewegungsprofile erstellt werden, sagte Peter Büttgen von der Bundesdatenschutzbehörde. Auch Verhaltensprofile könnten gebildet werden, so dass die unbefugte Aufzeichnung von CAWs technisch unterbunden werden müsse. Zudem sollten Autofahrer in der Lage sein, die Versendung der Datenpakete jederzeit zu deaktivieren.

Informationelle Selbstbestimmung als Nostalgie?

Wie das Datenschutzproblem vernetzter Autos sinnvoll gelöst werden kann, konnte am Ende auch das Symposium nicht klären. Der Vorschlag des Kölner Medienrechtlers Rolf Schwartmann, die Trennung nach personen- und nicht-personenbezogenen Daten langfristig aufzuheben, stieß erwartungsgemäß auf entschiedene Ablehnung von Andrea Voßhoff. Das Urteil des Bundesverfassungsgerichts von 1983 zur informationellen Selbstbestimmung sei "Nostalgie", sagte Schwartmann. Dem stellte Voßhoff die Prämissen der EU-Datenschutzverordnung entgegen, die weiterhin vom Prinzip der Datensparsamkeit und der Zweckbestimmung persönlicher Daten ausgehe.

VDA-Vertreter Smethurst sagte etwas resigniert: "Wir werden immer diskutieren, was persönlich und nicht-persönlich ist, und nie eine Entscheidung finden." Sinnvoll scheint zumindest der Vorschlag Büttgens, wonach die Hersteller die Produkte von Anfang an so gestalten sollten, dass eine datenschutzrechtliche Nutzung überhaupt möglich ist. Die hohen Bußgelder, die nach der EU-Verordnung möglich sind, dürften auch bei der Autoindustrie zur Einhaltung des Datenschutzes beitragen. In diesem Zusammenhang scheint die mehrfach aufgestellte Forderung sinnvoll zu sein, wonach die Autofahrer über das Display eine einfache und übersichtliche Möglichkeit erhalten sollen, die Übertragung von Fahrzeugdaten individuell einstellen zu können.

Praxisferne Lösungsvorschläge

Praxisfern wirkt dagegen der Vorschlag Voßhoffs, wonach für die vernetzten Autos die gleichen Anforderungen gelten sollten, wie sie das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) für die vernetzten Stromzähler aufgestellt hat. Schließlich sollen die Netzbetreiber über die Stromzähler ausdrücklich die Möglichkeit bekommen, über Schaltboxen beispielsweise in das Netz des Kunden einzugreifen. Genau das sollte über die Autoschnittstellen jedoch nicht möglich sein.

Vielmehr sollten die Autohersteller sicherstellen, dass über die Datenverbindung keinesfalls auf Aktoren der Fahrzeugsteuerung zugegriffen werden kann. Sollte es nach den bekanntgewordenen Beispielen weitere Fälle von gehackten Autos geben, wäre das Vertrauen in die Technik auch mit einem guten Datenschutz sehr schwer wieder herzustellen.

 Vernetztes Fahren: Vertrauen ist gering, Datenschutz wäre besser

eye home zur Startseite
KlaasStue 02. Jun 2017

Die Autoindustrie will keinen unkontrollierten Zugriff auf Fahrzeuge. Die Smart Meter...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Home Shopping Europe GmbH, Ismaning
  2. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Schweinfurt
  3. Zweckverband Kommunales Rechenzentrum Niederrhein (KRZN), Kamp-Lintfort
  4. Senatskanzlei Hamburg, Hamburg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


  1. LAA

    Nokia und T-Mobile erreichen 1,3 GBit/s mit LTE

  2. Alcatel 1X

    Android-Go-Smartphone mit 2:1-Display kommt für 100 Euro

  3. Apple

    Ladestation Airpower soll im März 2018 auf den Markt kommen

  4. Radeon Software Adrenalin 18.2.3

    AMD-Treiber macht Sea of Thieves schneller

  5. Lifebook U938

    Das fast perfekte Business-Ultrabook bekommt vier Kerne

  6. Wochenrückblick

    Früher war nicht alles besser

  7. Raumfahrt

    Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

  8. Cloud

    AWS bringt den Appstore für Serverless-Software

  9. Free-to-Play-Strategie

    Total War Arena beginnt den Betabetrieb

  10. Funkchip

    US-Grenzbeamte können Pass-Signaturen nicht prüfen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Homepod im Test: Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
Homepod im Test
Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
  1. Rückstände Homepod macht weiße Ringe auf Holzmöbeln
  2. Smarter Lautsprecher Homepod schwer reparierbar
  3. Smarter Lautsprecher Homepod-Reparaturen kosten fast so viel wie ein neues Gerät

Indiegames-Rundschau: Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
Indiegames-Rundschau
Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
  1. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
  2. Games 2017 Die besten Indiespiele des Jahres

HP Omen X VR im Test: VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
HP Omen X VR im Test
VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
  1. 3D Rudder Blackhawk Mehr Frags mit Fußschlaufen
  2. Kreativ-Apps für VR-Headsets Austoben im VR-Atelier
  3. Apps und Games für VR-Headsets Der virtuelle Blade Runner und Sport mit Sparc

  1. Kaum Kostendeckend

    cheops05 | 09:01

  2. Re: Anschlüsse!

    gaelic | 08:57

  3. Re: Wartbarkeit

    IchBIN | 08:30

  4. Re: Woher der Kultstatus?

    derKlaus | 07:49

  5. Vom Telefon beim Kabelhai nicht erreichbar!

    WallyPet | 07:41


  1. 22:05

  2. 19:00

  3. 11:53

  4. 11:26

  5. 11:14

  6. 09:02

  7. 17:17

  8. 16:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel