• IT-Karriere:
  • Services:

Vernetztes Fahren: US-Firma will Autostandorte ans Militär verkaufen

Was passiert eigentlich mit den vielen Daten, die vernetzte Fahrzeuge an Auto-Hersteller und Service-Anbieter senden?

Artikel veröffentlicht am ,
Solche Standortdaten will Ulysses an das Militär verkaufen.
Solche Standortdaten will Ulysses an das Militär verkaufen. (Bild: Ulysses/Screenshot: Golem.de)

Das US-Unternehmen Ulysses will die Daten vernetzter Fahrzeuge für militärische Zwecke nutzbar machen. Das geht aus einer Präsentation des Unternehmens hervor, die das IT-Portal Motherboard am Mittwoch veröffentlicht hat. "Ulysses liefert telematikbasierte Standortaufklärung, sowohl in Echtzeit als auch für die Vergangenheit", heißt es in der Präsentation (PDF).

Stellenmarkt
  1. Minebea Intec, Aachen
  2. Vodafone GmbH, Düsseldorf

Derzeit verfügt Ulysses nach eigenen Angaben weltweit über 15 Milliarden Standortdaten von Fahrzeugen im Monat. Der Massenzugriff auf die kommerziellen Telematikdaten stelle eine revolutionäre Möglichkeit dar, Echtzeitdaten mobiler Ziele überall auf der Welt zu sammeln und zu analysieren, schreibt das Unternehmen. Das gelte sowohl für einzelne Fahrzeuge als auch für Tausende gleichzeitig. Die Präsentation zeigt dazu eine Karte von Osteuropa, auf der in Ländern wie der Ukraine, Russland und der Türkei die Standorte von Fahrzeugen zu sehen sind.

Nur Nordkorea und Kuba nicht vertreten

Weiterhin wirbt Ulysses damit, dass die Daten dazu dienen könnten, andere Quellen zu aktivieren und einzubinden, Verhaltensmuster zu bestimmen, Netzwerke und Verbindungen zu erkennen und das Situationsbewusstsein zu verbessern. Lediglich über Nordkorea und Kuba seien keine Daten verfügbar. Laut Ulyssses werden die Telematikdaten generell vom Fahrzeug zum Hersteller übermittelt. Bis zum Jahr 2025 seien vermutlich alle neu produzierten Fahrzeuge vernetzt und würden Daten liefern.

Ulysses ist ein eher kleiner Hersteller von Überwachungstechnik, der schon in früheren Fällen mit dem US-Militär zusammengearbeitet hat. Zu den Kunden gehörten demnach das US-Kommando für Spezialoperationen (Socom), das für Aufstandsbekämpfung, Terrorismusbekämpfung und Sonderaufklärung zuständig ist.

Aus der Präsentation geht allerdings nicht hervor, ob Ulysses die Daten direkt von den einzelnen Herstellern bezieht oder über Aggregatoren, die die Daten verschiedener Hersteller auswerten. Dazu könnten dem Bericht zufolge Kartendienstleister oder Anbieter von Telematiksystemen oder Parkplatzdaten gehören.

Bislang ist die Weitergabe von Fahrzeugdaten nur unklar geregelt. Allerdings sollten die Hersteller solche Daten in der Regel nur anonymisiert an Dritte weitergeben, so dass von einem Standort nicht auf ein bestimmtes Fahrzeug und dessen Halter geschlossen werden kann. In Deutschland dürfte es eine gesetzliche Regelung über die Datenhoheit in Fahrzeugen frühestens in der nächsten Legislaturperiode geben.

Aggregatoren werten Millionen Fahrzeuge aus

Als Beispiel für Datenaggregatoren nennt Motherboard die israelische Firma Otonomo. Die verfügt nach eigenen Angaben (PDF) über Kooperationen mit 16 Herstellern, hat Zugriff auf die Daten von 40 Millionen Fahrzeugen und sammelt 4,3 Milliarden Datenpunkte pro Tag bei 150 verschiedenen Parametern. BMW liefert demnach Daten von weltweit 12 Millionen Fahrzeug, Daimler in Europa von 3 Millionen.

Laut Motherboard wollte Otonomo keine Angaben dazu machen, ob Ulysses ein Kunde des Unternehmens ist. Es sei bislang nicht geplant, dass Otonomo seine Daten an Streitkräfte oder Geheimdienste verkauft.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,19€
  2. 5,99€
  3. 34,99€

Fotobar 13. Apr 2021 / Themenstart

Damit das Essen nicht kalt wird.

me2 18. Mär 2021 / Themenstart

Und Selbstzerstörung-Bomben!

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich

Eigentlich sollen smarte Lautsprecher den Musikkonsum auf Zuruf besonders bequem machen - aber das gelingt oftmals nicht. Überraschenderweise spielen Siri, Google Assistant und Alexa bei gleichen Sprachbefehlen andere Sachen, obwohl alle auf Apple Music zugreifen.

Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /