Vernetztes Fahren: US-Firma will Autostandorte ans Militär verkaufen

Was passiert eigentlich mit den vielen Daten, die vernetzte Fahrzeuge an Auto-Hersteller und Service-Anbieter senden?

Artikel veröffentlicht am ,
Solche Standortdaten will Ulysses an das Militär verkaufen.
Solche Standortdaten will Ulysses an das Militär verkaufen. (Bild: Ulysses/Screenshot: Golem.de)

Das US-Unternehmen Ulysses will die Daten vernetzter Fahrzeuge für militärische Zwecke nutzbar machen. Das geht aus einer Präsentation des Unternehmens hervor, die das IT-Portal Motherboard am Mittwoch veröffentlicht hat. "Ulysses liefert telematikbasierte Standortaufklärung, sowohl in Echtzeit als auch für die Vergangenheit", heißt es in der Präsentation (PDF).

Stellenmarkt
  1. Solution Designer - Identity und Access-Management (IAM) (m/w/d)
    Stadtwerke München GmbH, München
  2. Backend Developer (m/w/d) - Cloud & GOlang
    Goldbeck GmbH, Bielefeld, Leipzig, Plauen
Detailsuche

Derzeit verfügt Ulysses nach eigenen Angaben weltweit über 15 Milliarden Standortdaten von Fahrzeugen im Monat. Der Massenzugriff auf die kommerziellen Telematikdaten stelle eine revolutionäre Möglichkeit dar, Echtzeitdaten mobiler Ziele überall auf der Welt zu sammeln und zu analysieren, schreibt das Unternehmen. Das gelte sowohl für einzelne Fahrzeuge als auch für Tausende gleichzeitig. Die Präsentation zeigt dazu eine Karte von Osteuropa, auf der in Ländern wie der Ukraine, Russland und der Türkei die Standorte von Fahrzeugen zu sehen sind.

Nur Nordkorea und Kuba nicht vertreten

Weiterhin wirbt Ulysses damit, dass die Daten dazu dienen könnten, andere Quellen zu aktivieren und einzubinden, Verhaltensmuster zu bestimmen, Netzwerke und Verbindungen zu erkennen und das Situationsbewusstsein zu verbessern. Lediglich über Nordkorea und Kuba seien keine Daten verfügbar. Laut Ulyssses werden die Telematikdaten generell vom Fahrzeug zum Hersteller übermittelt. Bis zum Jahr 2025 seien vermutlich alle neu produzierten Fahrzeuge vernetzt und würden Daten liefern.

Ulysses ist ein eher kleiner Hersteller von Überwachungstechnik, der schon in früheren Fällen mit dem US-Militär zusammengearbeitet hat. Zu den Kunden gehörten demnach das US-Kommando für Spezialoperationen (Socom), das für Aufstandsbekämpfung, Terrorismusbekämpfung und Sonderaufklärung zuständig ist.

Golem Akademie
  1. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27.–28. Januar 2022, Virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    13.–17. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Aus der Präsentation geht allerdings nicht hervor, ob Ulysses die Daten direkt von den einzelnen Herstellern bezieht oder über Aggregatoren, die die Daten verschiedener Hersteller auswerten. Dazu könnten dem Bericht zufolge Kartendienstleister oder Anbieter von Telematiksystemen oder Parkplatzdaten gehören.

Bislang ist die Weitergabe von Fahrzeugdaten nur unklar geregelt. Allerdings sollten die Hersteller solche Daten in der Regel nur anonymisiert an Dritte weitergeben, so dass von einem Standort nicht auf ein bestimmtes Fahrzeug und dessen Halter geschlossen werden kann. In Deutschland dürfte es eine gesetzliche Regelung über die Datenhoheit in Fahrzeugen frühestens in der nächsten Legislaturperiode geben.

Aggregatoren werten Millionen Fahrzeuge aus

Als Beispiel für Datenaggregatoren nennt Motherboard die israelische Firma Otonomo. Die verfügt nach eigenen Angaben (PDF) über Kooperationen mit 16 Herstellern, hat Zugriff auf die Daten von 40 Millionen Fahrzeugen und sammelt 4,3 Milliarden Datenpunkte pro Tag bei 150 verschiedenen Parametern. BMW liefert demnach Daten von weltweit 12 Millionen Fahrzeug, Daimler in Europa von 3 Millionen.

Laut Motherboard wollte Otonomo keine Angaben dazu machen, ob Ulysses ein Kunde des Unternehmens ist. Es sei bislang nicht geplant, dass Otonomo seine Daten an Streitkräfte oder Geheimdienste verkauft.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Feldversuch E-Mobility-Chaussee
So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit

Das Laden von Elektroautos stellt Netzbetreiber auf dem Land vor besondere Herausforderungen. Ein Pilotprojekt hat verschiedene Lösungen getestet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Feldversuch E-Mobility-Chaussee: So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit
Artikel
  1. Encrochat-Hack: Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen
    Encrochat-Hack
    "Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen"

    Der Anwalt Johannes Eisenberg hat sich die Daten aus dem Encrochat-Hack genauer angesehen und viel Merkwürdiges entdeckt.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  2. Geforce Now (RTX 3080) im Test: 1440p120 mit Raytracing aus der Cloud
    Geforce Now (RTX 3080) im Test
    1440p120 mit Raytracing aus der Cloud

    Höhere Auflösung, mehr Bilder pro Sekunde, kürzere Latenzen: Geforce Now mit virtueller Geforce RTX 3080 ist Cloud-Gaming par excellence.
    Ein Test von Marc Sauter

  3. SpaceX: Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen
    SpaceX
    Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen

    Bald dürften mehrere Flugesellschaften Starlink-Service anbieten. Laut einem Manager soll es so schnell wie möglich gehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G9 49" 32:9 Curved QLED 240Hz 1.149€) • Spiele günstiger: PC, PS5, Xbox, Switch • Zurück in die Zukunft Trilogie 4K 31,97€ • be quiet 750W-PC-Netzteil 87,90€ • Cambridge Audio Melomonia Touch 89,95€ • Gaming-Stühle zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /