• IT-Karriere:
  • Services:

Volkswagen und NXP setzen auf WLAN

Das sehen verschiedene andere Anbieter jedoch anders. In einem Schreiben an die Mitglieder des Europaparlaments fordern Unternehmen wie Volkswagen, Renault, MAN, NXP und Kapsch die Abgeordneten auf, dem Rechtsakt zuzustimmen. "Die Behauptung, dass der aktuelle Kommissionsvorschlag nicht technologieneutral sei, ist einfach falsch", heißt es in dem Brief, der Golem.de vorliegt. Der Rechtsakt blockiere nicht den 5G-Ausbau, sondern ergänze die 5G-Strategie Europas. Darüber hinaus sei 5G noch nicht einsatzfähig.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, München
  2. Hasso-Plattner-Institut für Digital Engineering gGmbH, Potsdam

Dem widersprechen wiederum BMW und Telekom. Anders als behauptet sei das sogenannte Cellular V2X (C-V2X), also die Vernetzung über Mobilfunktechnik, "heute schon markteinsatzbereit". C-V2X könne die bestehende LTE-Basisinfrastruktur nutzen, die WLAN-Technik hingegen nicht. "Sie benötigt eine parallele Infrastruktur, die erhebliche Investitionskosten verursacht", schreiben die Firmen.

Erste Tests von Huawei in Berlin

In der Tat gibt es bereits erste kommerzielle Produkte für LTE-V2X vom chinesischen Hersteller Huawei. Diese Produkte werden seit Oktober 2018 vom Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme (Fokus) in Berlin getestet. Allerdings sind diese Produkte noch nicht im selben Umfang getestet worden wie die ITS-G5-Geräte.

  • Das WLAN-Modul ermöglicht die Kommunikation von Autos untereinander und mit der Infrastruktur. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Es warnt Fahrer beispielsweise vor gefährlichen Situationen an Kreuzungen. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Zebrastreifen können ebenfalls per WLAN auf sich aufmerksam machen. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Auch Baustellen können künftig mit Warnsendern ausgestattet werden, sogenannte Roadside Units. (Grafik: Delphi)
  • Fahrzeuge können sich per WLAN gegenseitig vor Stau warnen. (Grafik: Delphi)
  • Eine weitere Anwendungsmöglichkeit ist die Warnung vor einer engen Kurve. (Grafik: Delphi)
  • Ampeln können dem Fahrzeug kommunizieren, wann die Rotphase beginnt. (Grafik: Delphi)
  • Durch Funk können auch verdeckte Verkehrszeichen schon den Fahrer warnen. (Grafik: Delphi)
Das WLAN-Modul ermöglicht die Kommunikation von Autos untereinander und mit der Infrastruktur. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)

Eine NXP-Sprecherin sagte auf Nachfrage von Golem.de, dass bereits erste Produkte mit ITS-G5 in Serienfahrzeuge verbaut worden seien, beispielsweise bei Volkswagen und General Motors. Ihr Unternehmen habe bereits eine Million Testtage investiert. Das Testen der C-V2X-Technik stecke hingegen erst in den Anfängen. Der Automobilzulieferer Delphi hatte Golem.de bereits auf der CES 2017 das weltweit erste serienmäßige System für eine Auto-zu-Auto-Kommunikation vorgeführt.

Mobilfunkgebühren bei 5G

Doch die WLAN-Technik hat noch weitere Vorteile: Anders als beim Mobilfunk fallen dabei keine Verbindungskosten an. Es habe schon seinen Grund, warum die Telekommunikationsfirmen stattdessen das kostenpflichtige 5G propagieren würden, hatte ein Delphi-Entwickler bei der Präsentation auf der CES erläutert.

Darüber hinaus dürften die Telekommunikationsprovider und Autohersteller auch Interesse an den generierten Fahrzeugdaten haben. Anders als bei der WLAN-Technik können beispielsweise die Standortdaten beim Mobilfunk problemlos weitergeleitet und für Telematik-Dienste genutzt werden. Auch aus diesem Grund ist die lokale WLAN-Kommunikation nicht so lukrativ. Der angebliche Vorteil der 5G-Technik, die geringe Latenz der Datenübertragung, ist eher ein Mythos.

EU-Ausschuss lehnt Vorschlag ab

Dennoch haben die 5G-Lobbyisten im Europaparlament schon einen wichtigen Erfolg erzielt. Der zuständige Transport- und Tourismusausschuss stimmte am 8. April 2019 bereits mit knapper Mehrheit gegen den Vorschlag der Kommission. Das Plenum des Europaparlaments soll nun am Mittwoch über den Beschluss des Ausschusses abstimmen. In dem entsprechenden Entschließungsantrag wird festgestellt, "dass die Kommission durch die Anforderung einer Rückwärtskompatibilität mit ITS-G5 die Entwicklung innovativer C-ITS-Verkehrslösungen in ganz Europa einschränkt".

Außerdem würde dem Antrag zufolge "eine wirklich technologieneutrale Herangehensweise alle bestehenden Verwendungen, die auf Mobilfunknetze zurückgreifen, berücksichtigen und auf Ebene der Dienste eine gegenseitige Interoperabilität ermöglichen". Auf diese Weise könnten "zusätzlich zu ITS-G5 sämtliche neuen Technologien eingeführt werden". Sollte das Plenum dem Ausschuss folgen, müsste die Kommission ihren Entwurf zurücknehmen und einen neuen Vorschlag machen, "mit dem den Empfehlungen des Parlaments Rechnung getragen wird", wie es in der Geschäftsordnung des Parlaments heißt. Dann könnte sich Verkehrsminister Scheuer sogar sein Veto sparen.

Nachtrag vom 17. April 2019, 17:33 Uhr

Das Plenum des Europaparlaments lehnte am Mittwoch den Vorschlag des Transportausschusses ab. Mit einer Mehrheit von 304 Nein-Stimmen bei 270 Ja-Stimmen und 30 Enthaltungen wiesen die Abgeordneten den Antrag zurück.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Vernetztes Fahren: Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. 189,90€ (Vergleichspreis 230,16€)
  2. 111€ (Vergleichspreis 198,17€)
  3. 34,99€ inkl. Versand (Vergleichspreis 55€)
  4. 29,74€ (Vergleichspreis 43,85€)

Urbautz 24. Apr 2019

Ich muster mein Handy jährlich aus. Das alte geht dann aber abwechseln an die Eltern und...

Frostwind 19. Apr 2019

Plan B ist wohl das Telefon, das nahezu jeder dabei haben wird.

ark 18. Apr 2019

Alles klar, danke für die Klarstellung. Ist wahrscheinlich grad ein wunder Punkt für...

ChrisE 17. Apr 2019

Diese doppelten Entwicklungskosten sind doch kein wirklicher Grund. Seit Ewigkeiten hat...


Folgen Sie uns
       


Polestar 2 Probe gefahren

Wir sind mit dem Polestar 2 eine längere Strecke gefahren und waren von dem Elektroauto von Volvo angetan.

Polestar 2 Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /