Vernetztes Fahren: Keine Kommunikationspflicht für Autos in den USA

US-Präsident Donald Trump wickelt das Erbe seines Vorgängers Barack Obama ab. Dies soll nun auch die Pläne für das vernetzte Fahren betreffen. Trotz deutlich mehr Unfalltoten.

Artikel veröffentlicht am ,
Die US-Regierung unter Trump plant keine Einbaupflicht für C2C.
Die US-Regierung unter Trump plant keine Einbaupflicht für C2C. (Bild: Department of Transport)

Die Vernetzung von Autos untereinander soll in den USA nun doch nicht zur Pflicht werden. Wie die Nachrichtenagentur AP berichtete, stoppte die neue US-Regierung unter Präsident Donald Trump stillschweigend entsprechende Pläne von dessen Vorgänger Barack Obama. Die Agentur beruft sich dabei auf zwei Vertreter der Autoindustrie, die mit dem Weißen Haus und dem US-Verkehrsministerium über das Thema gesprochen haben sollen, sowie auf zwei Mitarbeiter von Verbänden, die ebenfalls mit der Regierung gesprochen hätten.

Stellenmarkt
  1. IT-Referent*in (m/w/d)
    Bundesnetzagentur, Bonn, Berlin, Cottbus, Mainz, Saarbrücken
  2. Informatiker*in / Netzwerk-Engineer (w/m/d)
    Stadt Norderstedt, Norderstedt
Detailsuche

Die damalige US-Regierung hatte im vergangenen Dezember den verpflichtenden Einbau von sogenannter Auto-zu-Auto-Kommunikation (C2C/V2V) bei neuen Pkw gefordert. Diese Technik könne die Fahrzeugsicherheit "revolutionieren", heißt es in dem knapp 400-seitigen Vorschlag, den das Verkehrsministerium und die Transportbehörde NHTSA veröffentlichten. Ein Warnsystem auf Basis einer direkten Kommunikation der Fahrzeuge könne nicht nur bei menschlichen Fahrern Kollisionen vermeiden. Es sei damit auch möglich, die Reichweite der fahrzeugeigenen Sensoren zu erweitern und die Autos um die Ecke oder durch andere Fahrzeuge hindurch "sehen" zu lassen.

Provider wollen Frequenzen selbst nutzen

Anders als die EU-Kommission, die beim vernetzten Fahren auf einen "hybriden Kommunikationsmix" setzt, gab die US-Regierung dabei dem WLAN-Standard IEEE 802.11p (pWLAN oder ITS-G5) den Vorzug gegenüber Mobilfunktechnik wie LTE-V oder 5G.

Regierungsvertreter wiesen dem Bericht zufolge darauf hin, dass verschiedene Gründe hinter dem Stopp der Pläne stünden. Dazu gehöre die generelle Zurückhaltung, teure Vorgaben für die Autoindustrie zu machen. Zudem störten sich auch die Telekommunikationsprovider an den Plänen. Denn für die drahtlose Kommunikation per WLAN ist das 5,9-GHz-Band reserviert, das die Provider gerne für andere Zwecke nutzen möchten.

Ähnliche Entwicklung wie in Europa

Golem Karrierewelt
  1. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    06.10.2022, Virtuell
  2. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    06./07.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die US-Regulierungsbehörde FCC testet dem Bericht zufolge die Möglichkeit, das Frequenzspektrum aufzuteilen und für verschiedene Zwecke zu nutzen. Die ersten Testergebnisse sollen dazu bald erscheinen.

In den USA zeichnet sich demnach eine ähnliche Entwicklung wie in Europa ab. So drängen die deutschen Autohersteller in der Mobilfunkallianz 5GAA darauf, das 5,9-GHz-Band ebenfalls für den neuen Mobilfunkstandard 5G zu nutzen und darüber C2C-Dienste zu ermöglichen. Gleichzeitig haben Autohersteller wie Volkswagen angekündigt, mit Hilfe von pWLAN von 2019 an ihre Autos miteinander kommunizieren zu lassen und nicht die Bereitstellung von 5G in einigen Jahren abzuwarten.

Das war auch der Plan der früheren US-Regierung. Dem Gesetzesentwurf zufolge hätte die Regelung schon im September 2017 in Kraft treten sollen. Es war eine Vorlaufzeit von zwei Jahren vorgesehen. Nach fünf Jahren sollten dann sämtliche Neuwagen mit der erforderlichen Kommunikationstechnik ausgestattet werden.

  • Das WLAN-Modul ermöglicht die Kommunikation von Autos untereinander und mit der Infrastruktur. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Es warnt Fahrer beispielsweise vor gefährlichen Situationen an Kreuzungen. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Zebrastreifen können ebenfalls per WLAN auf sich aufmerksam machen. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Auch Baustellen können künftig mit Warnsendern ausgestattet werden, sogenannte Roadside Units. (Grafik: Delphi)
  • Fahrzeuge können sich per WLAN gegenseitig vor Stau warnen. (Grafik: Delphi)
  • Eine weitere Anwendungsmöglichkeit ist die Warnung vor einer engen Kurve. (Grafik: Delphi)
  • Ampeln können dem Fahrzeug kommunizieren, wann die Rotphase beginnt. (Grafik: Delphi)
  • Durch Funk können auch verdeckte Verkehrszeichen schon den Fahrer warnen. (Grafik: Delphi)
Das WLAN-Modul ermöglicht die Kommunikation von Autos untereinander und mit der Infrastruktur. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)


Die US-Organisation National Safety Council kritisierte den Stopp der Pläne. Die C2C-Kommunikation sei eines der wichtigsten Hilfsmittel, um tödliche Verkehrsunfälle zu verhindern, sagte deren Präsidentin Deborah Hersman laut AP. Die Technik werde sich nur dann flächendeckend verbreiten, wenn es eine Einbaupflicht gebe. Dem Bericht zufolge stieg die Zahl der Verkehrstoten in den USA im vergangenen Jahr auf 37.461. Das waren fast 5.000 mehr als im Jahr 2014.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


MoonShade 03. Nov 2017

Ich glaube das war eher ein Versehen. "Bring me everything Obama did and I will revert...

Keepo 03. Nov 2017

Vernetzte Autos werden so oder so kommen. Eine Pflicht ist aber kacke. Noch gibt es...

Cok3.Zer0 02. Nov 2017

Danke! Ja, man ist ein Techie, aber es ergibt keinen Sinn, sich vor den Symptomen zu...

tingelchen 02. Nov 2017

Nein gibt es nicht. Die Technik beruht zwar auf LTE bzw. 5G. Kommt aber ohne Zelle aus...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesgerichtshof
Ebay-Bewertungen dürfen auch ungerecht sein

Ein Käufer, der sich über gängige Portokosten beschwert hat, kann weiter "Ware gut, Versandkosten Wucher" erklären. Der Bundesgerichtshof sieht dies nicht als Schmähkritik, sondern durch die Meinungsfreiheit geschützt.

Bundesgerichtshof: Ebay-Bewertungen dürfen auch ungerecht sein
Artikel
  1. Tim Cook: Apple will Entwicklung in München weiter ausbauen
    Tim Cook
    Apple will Entwicklung in München weiter ausbauen

    Laut Konzernchef Cook ist der Standort München wegen der Mobilfunktechnik für Apple "sehr, sehr wichtig". Doch da ist noch mehr.

  2. Berufsschule für die IT-Branche: Leider nicht mal ausreichend
    Berufsschule für die IT-Branche
    Leider nicht mal "ausreichend"

    Lehrmaterial wie aus einem Schüleralbtraum, ein veralteter Rahmenlehrplan und nette Lehrer, denen aber die Praxis fehlt - mein Fazit aus drei Jahren als Berufsschullehrer.
    Ein Erfahrungsbericht von Rene Koch

  3. Kindle Scribe: Amazons größter E-Book-Reader hat einen Stift
    Kindle Scribe
    Amazons größter E-Book-Reader hat einen Stift

    Amazons neuer E-Book-Reader der Kindle-Reihe hat ein besonders großes Display und erlaubt es, digitale Notizen etwa in E-Books mit einem Stift vornehmen zu können.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Controller GoW Ragnarök Edition vorbestellbar • Saturn Technik-Booster • Viewsonic Curved 27" FHD 240 Hz günstig wie nie: 179,90€ • MindStar (Gigabyte RTX 3060 Ti 499€, ASRock RX 6800 579€) • AMD Ryzen 7000 jetzt bestellbar • Alternate (KF DDR5-5600 16GB 96,90€) [Werbung]
    •  /