• IT-Karriere:
  • Services:

Vernetztes Fahren: Keine Kommunikationspflicht für Autos in den USA

US-Präsident Donald Trump wickelt das Erbe seines Vorgängers Barack Obama ab. Dies soll nun auch die Pläne für das vernetzte Fahren betreffen. Trotz deutlich mehr Unfalltoten.

Artikel veröffentlicht am ,
Die US-Regierung unter Trump plant keine Einbaupflicht für C2C.
Die US-Regierung unter Trump plant keine Einbaupflicht für C2C. (Bild: Department of Transport)

Die Vernetzung von Autos untereinander soll in den USA nun doch nicht zur Pflicht werden. Wie die Nachrichtenagentur AP berichtete, stoppte die neue US-Regierung unter Präsident Donald Trump stillschweigend entsprechende Pläne von dessen Vorgänger Barack Obama. Die Agentur beruft sich dabei auf zwei Vertreter der Autoindustrie, die mit dem Weißen Haus und dem US-Verkehrsministerium über das Thema gesprochen haben sollen, sowie auf zwei Mitarbeiter von Verbänden, die ebenfalls mit der Regierung gesprochen hätten.

Stellenmarkt
  1. Amprion GmbH, Pulheim-Brauweiler
  2. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz

Die damalige US-Regierung hatte im vergangenen Dezember den verpflichtenden Einbau von sogenannter Auto-zu-Auto-Kommunikation (C2C/V2V) bei neuen Pkw gefordert. Diese Technik könne die Fahrzeugsicherheit "revolutionieren", heißt es in dem knapp 400-seitigen Vorschlag, den das Verkehrsministerium und die Transportbehörde NHTSA veröffentlichten. Ein Warnsystem auf Basis einer direkten Kommunikation der Fahrzeuge könne nicht nur bei menschlichen Fahrern Kollisionen vermeiden. Es sei damit auch möglich, die Reichweite der fahrzeugeigenen Sensoren zu erweitern und die Autos um die Ecke oder durch andere Fahrzeuge hindurch "sehen" zu lassen.

Provider wollen Frequenzen selbst nutzen

Anders als die EU-Kommission, die beim vernetzten Fahren auf einen "hybriden Kommunikationsmix" setzt, gab die US-Regierung dabei dem WLAN-Standard IEEE 802.11p (pWLAN oder ITS-G5) den Vorzug gegenüber Mobilfunktechnik wie LTE-V oder 5G.

Regierungsvertreter wiesen dem Bericht zufolge darauf hin, dass verschiedene Gründe hinter dem Stopp der Pläne stünden. Dazu gehöre die generelle Zurückhaltung, teure Vorgaben für die Autoindustrie zu machen. Zudem störten sich auch die Telekommunikationsprovider an den Plänen. Denn für die drahtlose Kommunikation per WLAN ist das 5,9-GHz-Band reserviert, das die Provider gerne für andere Zwecke nutzen möchten.

Ähnliche Entwicklung wie in Europa

Die US-Regulierungsbehörde FCC testet dem Bericht zufolge die Möglichkeit, das Frequenzspektrum aufzuteilen und für verschiedene Zwecke zu nutzen. Die ersten Testergebnisse sollen dazu bald erscheinen.

In den USA zeichnet sich demnach eine ähnliche Entwicklung wie in Europa ab. So drängen die deutschen Autohersteller in der Mobilfunkallianz 5GAA darauf, das 5,9-GHz-Band ebenfalls für den neuen Mobilfunkstandard 5G zu nutzen und darüber C2C-Dienste zu ermöglichen. Gleichzeitig haben Autohersteller wie Volkswagen angekündigt, mit Hilfe von pWLAN von 2019 an ihre Autos miteinander kommunizieren zu lassen und nicht die Bereitstellung von 5G in einigen Jahren abzuwarten.

Das war auch der Plan der früheren US-Regierung. Dem Gesetzesentwurf zufolge hätte die Regelung schon im September 2017 in Kraft treten sollen. Es war eine Vorlaufzeit von zwei Jahren vorgesehen. Nach fünf Jahren sollten dann sämtliche Neuwagen mit der erforderlichen Kommunikationstechnik ausgestattet werden.

  • Das WLAN-Modul ermöglicht die Kommunikation von Autos untereinander und mit der Infrastruktur. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Es warnt Fahrer beispielsweise vor gefährlichen Situationen an Kreuzungen. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Zebrastreifen können ebenfalls per WLAN auf sich aufmerksam machen. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Auch Baustellen können künftig mit Warnsendern ausgestattet werden, sogenannte Roadside Units. (Grafik: Delphi)
  • Fahrzeuge können sich per WLAN gegenseitig vor Stau warnen. (Grafik: Delphi)
  • Eine weitere Anwendungsmöglichkeit ist die Warnung vor einer engen Kurve. (Grafik: Delphi)
  • Ampeln können dem Fahrzeug kommunizieren, wann die Rotphase beginnt. (Grafik: Delphi)
  • Durch Funk können auch verdeckte Verkehrszeichen schon den Fahrer warnen. (Grafik: Delphi)
Das WLAN-Modul ermöglicht die Kommunikation von Autos untereinander und mit der Infrastruktur. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)


Die US-Organisation National Safety Council kritisierte den Stopp der Pläne. Die C2C-Kommunikation sei eines der wichtigsten Hilfsmittel, um tödliche Verkehrsunfälle zu verhindern, sagte deren Präsidentin Deborah Hersman laut AP. Die Technik werde sich nur dann flächendeckend verbreiten, wenn es eine Einbaupflicht gebe. Dem Bericht zufolge stieg die Zahl der Verkehrstoten in den USA im vergangenen Jahr auf 37.461. Das waren fast 5.000 mehr als im Jahr 2014.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 18,99€
  2. 52,99€
  3. 19,99
  4. 2,49€

MoonShade 03. Nov 2017

Ich glaube das war eher ein Versehen. "Bring me everything Obama did and I will revert...

Keepo 03. Nov 2017

Vernetzte Autos werden so oder so kommen. Eine Pflicht ist aber kacke. Noch gibt es...

Cok3.Zer0 02. Nov 2017

Danke! Ja, man ist ein Techie, aber es ergibt keinen Sinn, sich vor den Symptomen zu...

tingelchen 02. Nov 2017

Nein gibt es nicht. Die Technik beruht zwar auf LTE bzw. 5G. Kommt aber ohne Zelle aus...


Folgen Sie uns
       


Nintendo Ring Fit Adventure angespielt

Mit Ring Fit Adventure können Spieler auf der Nintendo Switch einen Drachen bekämpfen - und dabei gleichzeitig Sport machen.

Nintendo Ring Fit Adventure angespielt Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

    •  /