Vernetztes Fahren: Grüne Welle für die Polizei

Auf Knopfdruck grüne Ampeln oder Anzeigen im zu schnell fahrenden Auto: Die Polizei NRW forscht am vernetzten Verkehr.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Ein Polizeiauto, noch unvernetzt
Ein Polizeiauto, noch unvernetzt (Bild: Cornell Frühauf/Pixabay)

Polizisten in Nordrhein-Westfalen könnten in Zukunft bei Einsatzfahrten per Knopfdruck für eine grüne Welle sorgen. Welche technischen und digitalen Voraussetzungen dafür nötig sind, wird derzeit in einem Speziallabor der Polizei in Duisburg erforscht.

Stellenmarkt
  1. Senior-Softwareentwickler / Software Developer Embedded Linux (Informatiker / Ingenieur Elektrotechnik ... (m/w/d)
    S. Siedle & Söhne Telefon- und Telegrafenwerke OHG, Furtwangen
  2. IT-Systemadministrator mit Schwerpunkt Support (m/w/d)
    Hays AG, Ulm
Detailsuche

Noch in diesem Sommer soll es erste Tests mit einem Streifenwagen auf Teststrecken in Düsseldorf und auf der A52 und der A57 geben. "Wir denken Polizei von Anfang an beim automatisierten und vernetzten Fahren mit", sagte NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU) am Freitag in Duisburg bei einem Besuch des Speziallabors im Landesamt für Zentrale Polizeiliche Dienste (LZPD).

Mit den Forschungen nimmt die NRW-Polizei am Projekt KoMoD (Kooperative Mobilität im digitalen Testfeld Düsseldorf) teil. Projektpartner sind unter anderem die Technische Hochschule Aachen, die Deutsche Gesellschaft für Luft- und Raumfahrt und die Unternehmen Vodafone, Siemens und ZF Friedrichshafen.

Hinweis auf dem Display und Datenschutzfragen

Neben der grünen Welle nannte Reul als weiteres Beispiel für den Einsatz digital vernetzter Streifenwagen das Anhalten eines Fahrzeugs. So könne der Streifenwagen vielleicht einen Hinweis auf das Display des zu kontrollierenden Wagens senden - mit der Aufforderung anzuhalten.

Golem Karrierewelt
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    18./19.07.2022, virtuell
  2. Airtable Grundlagen: virtueller Ein-Tages-Workshop
    31.08.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Auch Verfolgungsfahrten könnten sicherer werden, "indem die Straße einsatzbereit gemacht wird", sagte Reul. Autofahrer könnten dann innerhalb von Sekunden den Hinweis erhalten, rechts an den Straßenrand zu fahren und eine Gasse zu bilden.

LZPD-Direktor Thomas Roosen betonte, dass bei dem Forschungsprojekt der Polizei auch datenschutzrechtliche Fragestellungen behandelt werden. Beleuchtet werde dabei, "ob man auch den Datenfluss der vollautomatisierten Fahrzeuge mit der Infrastruktur sichern und auswerten" dürfe.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


chefin 28. Jun 2021

Ampel sind keine lokalen Installationen mehr. Vor Ort sitzt nur noch in wenigen Fällen...

Steven Lake 28. Jun 2021

Die Frage ist woher das Signal kommt. Bei der Ausfahrt können halt die nächsten paar...

Sportstudent 27. Jun 2021

Habe ich tatsächlich auch schon einmal beobachtet, 3 Polizei VW Bullis hintereinander an...

Der mit dem Blubb 26. Jun 2021

Glaub ich nicht.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiterfertigung
Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China

Maschinen für EUV-Belichtung darf ASML bereits nicht mehr nach China exportieren, auch der Zugang zu älteren DUV-Anlagen soll gekappt werden.

Halbleiterfertigung: Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China
Artikel
  1. Fake-Polizei-Anrufe: Bundesnetzagentur meldet starken Anstieg von Beschwerden
    Fake-Polizei-Anrufe
    Bundesnetzagentur meldet starken Anstieg von Beschwerden

    Seit März wachsen die Beschwerden stark an, weil Betrüger automatische Ansage von Polizei, BKA, Interpol oder Europol versenden. Dabei täuschen sie echte Telefonnummern vor.

  2. Games with Gold: Die Xbox-360-Neuauflagen sind alle
    Games with Gold
    Die Xbox-360-Neuauflagen sind alle

    Ab Oktober 2022 ist Schluss mit weiteren Xbox-360-Spielen in Spieleabos von Microsoft. Grund ist schlicht eine natürliche Grenze.

  3. Kryptowinter: Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit
    Kryptowinter
    Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit

    Nicht nur Bitcoin-Verleiher gehen in der Krise pleite. Auch professionelle Krypto-Mining-Unternehmen kämpfen um ihre Liquidität.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Red Friday: Mega-Rabatt-Aktion bei Media Markt • PS5 bestellbar • EVGA RTX 3090 günstig wie nie: 1.649€ • MindStar (MSI RTX 3060 429€, MSI 31,5“ WQHD 165Hz 369€) • Samsung QLED 85" günstig wie nie: 1.732,72€ • Alternate (Tower & CPU-Kühler) • Der beste 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /