• IT-Karriere:
  • Services:

Angriff aus der Ferne möglich

Angreifen lässt sich demnach auch die Telematic Communication Box (TCB), die die Kommunikation des Autos über eine Mobilfunkverbindung mit dem BMW-Backend ermöglicht und von der Peiker Acustic GmbH (jetzt Valeo) produziert wird. Diese unterstützt den GSM- und den UMTS-Standard sowie das Next Generation Telematics Protocol (NGTP). Mit Hilfe von USRP und OpenBTS setzten die Forscher eine GSM-Basisstation auf (Imsi-Catcher), um über einen Man-in-the-Middle-Angriff Befehle an das Auto zu senden.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, verschiedene Standorte
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Den Forschern sei es "nach hartem Reverse Engineering" gelungen, einen Speicherfehler auszunutzen, um den Verschlüsselungsschutz durch HTTPS zu umgehen. Dadurch sei eine beliebige Codeausführung von außen auf der Firmware möglich. "Wir können immer noch aus der Entfernung die TCB ohne jede Nutzerinteraktion rooten und beliebige Diagnosenachrichten senden, um die ECUs auf den CAN-Bussen wie PT-CAN und K-CAN zu kontrollieren", heißt es weiter.

Lücken noch nicht geschlossen

Auf diese Weise sei es möglich, auch bei höheren Geschwindigkeiten sogenannte UDS-Befehle (Unified Diagnostic Services) an die Steuergeräte zu schicken. Das könne ernsthafte Sicherheitsprobleme verursachen, wie beispielsweise das Zurücksetzen eines Steuergerätes während der Fahrt. Nach Angaben der Forschern ist es über die beschriebenen Angriffsszenarien möglich, sowohl auf die Haupteinheit als auch auf die Telematik-Verbindungsbox zuzugreifen und eine Hintertür zu installieren, um kontrollierte Diagnosenachrichten an die Steuergeräte zu schicken.

BMW bestätigte in einem der Studie beigefügten Schreiben vom 21. Mai 2018 die Sicherheitslücken und versicherte, einige davon bereits über ein Fernwartungsupdate geschlossen zu haben. Andere Sicherheitsverbesserungen würden derzeit zusammen mit den Zulieferern entwickelt und als Software-Updates den Kunden zur Verfügung gestellt. Ein genaues Datum dafür nannte BMW nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Vernetztes Fahren: Forscher finden 14 Sicherheitslücken in BMW-Software
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (u. a. Die Sims 4 für 9,99€, Inselleben für 19,99€, An die Uni! für 19,99€, Vampire für...
  3. (-55%) 4,50€
  4. 7,99

Niaxa 28. Mai 2018

Ich weis nicht was du hast. Ich bekomme bei fast allen Autos die Austattung die ich...

Niaxa 28. Mai 2018

Kannst du uns das mal nachweisen? So krasse Sachen glaube ich leider immer erst wenn ich...

Niaxa 28. Mai 2018

Nichts ist autonom. Das ist lediglich ein Buzzword, welches einen technischen Fortschritt...

S-Talker 28. Mai 2018

WOW. Das fällt erst jetzt auf? Das steht auch im krassen Widerspruch zu dem was ich...

Vinnie 28. Mai 2018

Um so komplexer die Programmierung, umso größer die Angriffsfläche und um so mehr Bugs...


Folgen Sie uns
       


Asus Zephyrus G14 - Hands on (CES 2020)

Das Zephyrus G14 von Asus ist ein Gaming-Notebook, das nicht nur gute Hardware bietet, sondern ein zusätzliches LED-Display auf der Vorderseite. Darauf können Nutzer eigene Schriftzüge, Logos oder Animationen anzeigen lassen.

Asus Zephyrus G14 - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

Akkutechnik: In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus
Akkutechnik
In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus

In unserer Artikelserie zu Akku-FAQs geht es diesmal um bessere Akkus, um mehr Akkus und um Akkus ohne seltene Rohstoffe. Den Wunderakku, der alles kann, den gibt es leider nicht. Mit Energiespeichern ohne Akku beschäftigen wir uns später in Teil 2 dieses Artikels.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos BASF baut Kathodenfabrik in Brandenburg
  2. Joint Venture Panasonic und Toyota bauen prismatische Zellen für E-Autos
  3. Elektromobilität EU-Kommission genehmigt europäisches Batterieprojekt

    •  /