• IT-Karriere:
  • Services:

Vernetztes Fahren: Daimler setzt bei automatisierten Lkw-Konvois auf WLAN

Die berüchtigten Elefantenrennen auf der Autobahn könnten bald der Vergangenheit angehören. Daimler testet das automatisierte Fahren im Verbund und hält die Ausbaupläne von Verkehrsminister Dobrindt für überflüssig.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Lkw-Fahrer können im automatisierten Modus zusätzlich im Konvoi fahren.
Die Lkw-Fahrer können im automatisierten Modus zusätzlich im Konvoi fahren. (Bild: Daimler)

Der Daimler-Konzern will mit vernetzten Lkw-Konvois den Gütertransport effizienter und sicherer machen. Dazu demonstrierte das Unternehmen in dieser Woche eine Verbundfahrt mit drei hochautomatisierten Lkw auf der A 52 in Nordrhein-Westfalen. "Wir nutzen ein gut abgesichertes Wifi, die Technik ist preiswert und überall verfügbar. Auf dieser Basis können die Fahrzeuge im Radius von 200 Metern untereinander kommunizieren", sagte Nutzfahrzeug-Vorstand Wolfgang Bernhard in einem Interview mit der Wirtschaftswoche. Eine Car-to-Car-Kommunikation über Mobilfunk, wie sie beispielsweise auf der A 9 getestet wird, ist damit nicht erforderlich.

Stellenmarkt
  1. ITEOS, Stuttgart
  2. ERGO Group AG', München

Dies gelte auch für eine aufwendige Infrastruktur an den Autobahnen. Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) "muss also nicht erst Milliarden in ein Datensystem investieren", sagte Bernhard. Die Herausforderungen bestünden weniger bei den Kosten der Technik, sondern darin, branchenweite Standards und einen gesetzlichen Rahmen zu bekommen. Denn die Fahrt im vernetzten Konvoi ist nur dann sinnvoll, wenn der Sicherheitsabstand so gering ist, dass die Lkw im Windschatten voneinander fahren können.

Sicherheitsabstand nur 15 Meter

Derzeit schreibt Paragraf 4 der Straßenverkehrsordnung jedoch noch einen Mindestabstand von 50 Metern vor, wenn Lkw schneller als mit 50 km/h auf der Autobahn unterwegs sind. Im vernetzten Konvoi sollen die Lkw jedoch auf 15 Meter aneinander heranrücken. Dies hat laut Daimler den weiteren Vorteil, dass ein solcher Verbund nur noch 80 statt 150 Meter lang ist und damit deutlich weniger Platz auf der Straße braucht.

Die Spritersparnis soll insgesamt bei sieben Prozent liegen. Selbst der erste Lkw in einem Dreier-Konvoi kann wegen einer besseren Aerodynamik zwei Prozent seines Treibstoffs sparen. Der mittlere spart mit elf Prozent am meisten, beim dritten Fahrzeug sind es noch sieben Prozent. Damit seien Verbrauchswerte von 25 Litern auf 100 Kilometern für einen beladenen Sattelzug mit 40 Tonnen Gesamtgewicht möglich, teilte Daimler mit.

Reaktionszeit liegt bei 100 Millisekunden

Laut Bernhard verändert sich der Sicherheitsabstand von 15 Metern bei einer unerwarteten Vollbremsung nicht. "Die Reaktionszeit liegt bei einer Zehntelsekunde. Selbst ein aufmerksamer Fahrer reagiert erst nach 1,2 Sekunden", sagte der Lkw-Vorstand. Zudem könnten die Fahrer über das Kamerasystem die Aussicht vor dem ersten Truck des Konvois sehen. Damit könnten sie erkennen, "ob bei der Verkehrslage ein Überholvorgang überhaupt sinnvoll ist. Das hilft auch, den Stress abzubauen, die Lage auf der Autobahn zu entspannen und letztendlich den Verkehr zu vermindern". Für die WLAN-Kommunikation zwischen Fahrzeugen wurde der Standard IEEE 802.11p entwickelt.

Daimler will sich mit anderen Herstellern auf ein gemeinsames Protokoll verständigen, damit die Fahrzeuge markenübergreifend miteinander kommunizieren können. Bernhard rechnet damit, die im vergangenen Jahr von Golem.de getesteten hochautomatisierten Funktionen in wenigen Jahren zur Serienreife bringen zu können. Das Koppeln im Verbund, das auf dem sogenannten Highway Pilot basiert, könne zeitnah umgesetzt werden. Die Lkw könnten laut Daimler übergangslos vom Konvoi entkoppeln und alleine im automatisierten Modus weiterfahren.

Die Verbreitung der neuen Technik könnte dabei schneller erfolgen als bei Pkw. "Wir haben es nicht mit Einzelkunden zu tun, sondern unsere Kunden haben große Flotten, die recht kostengünstig aufgerüstet werden können. Deshalb erwarten wir, dass sich die Technologie schneller verbreiten wird und wir auch mit einem geringeren Anteil auskommen werden", sagte Bernhard. Bis 2020 will das Unternehmen 500 Millionen Euro in das vernetzte Fahren investieren.

Daimler wünscht sich bessere Netzabdeckung

Auch wenn die Konvoi-Fahrten kein schnelles Mobilfunknetz benötigen: Die vernetzten Lkw sind durchaus auf eine gute Netzabdeckung angewiesen. "Die Telekommunikationsunternehmen haben bislang unzureichend verstanden, welche Umsatzmöglichkeiten sich auf den Autobahnen und Straßen ergeben", sagte Bernhard und fügte hinzu: "Natürlich muss niemand einen HD-Film im Auto herunterladen können, aber heute haben sie selbst mit der Übertragung von Real-Time-Traffic-Information auf einigen Streckenabschnitten ein Problem. Eine verlässliche und durchgängige LTE-Abdeckung auf den wichtigsten Transitstrecken in Europa wäre wirklich kein Luxus, wir sind dort einfach hinter der Zeit." Darüber hinaus sehe er "keine echten Blockaden".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Mount & Blade 2: Bannerlord für 42,49€, Killing Floor für 3,99€, Alien Spidy für 2...
  2. (Lenovo Smart Tab P10 für 149€ - Vergleichspreise ab 259€)
  3. gratis (bis 7. April, 18 Uhr)

Lasse Bierstrom 26. Mär 2016

Alles negativ und schlecht ist. Wenn du Argumente dagegen bringst bist du ein Jünger der...

Der Spatz 25. Mär 2016

Mal mit Eisen (Ironie) Stell Dir halt mal die typische Autobahnsituation vor: PKW-Fahrer...

Kondratieff 24. Mär 2016

Ich gehe davon aus, dass Bernhard sich seiner etwas unpräzisen Aussage nicht bewusst war...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S20 - Hands on

Samsung hat gleich drei neue Modelle der Galaxy-S20-Serie vorgestellt. Golem.de konnte sich die Smartphones im Vorfeld bereits genauer anschauen.

Samsung Galaxy S20 - Hands on Video aufrufen
Golem Akademie: IT-Sicherheit für Webentwickler als Live-Webinar
Golem Akademie
"IT-Sicherheit für Webentwickler" als Live-Webinar

Wegen der Corona-Pandemie findet unser Workshop zur IT-Sicherheit für Webentwickler nicht als Präsenzseminar, sondern im Netz statt: in einem Live-Webinar Ende April mit Golem.de-Redakteur und IT-Sicherheitsexperte Hanno Böck.

  1. Golem Akademie Zeitmanagement für IT-Profis
  2. Golem Akademie IT-Sicherheit für Webentwickler
  3. In eigener Sache Golem-pur-Nutzer erhalten Rabatt für unsere Workshops

Coronakrise: IT-Freelancer müssen als Erste gehen
Coronakrise
IT-Freelancer müssen als Erste gehen

Die Pandemie schlägt bei vielen IT-Freiberuflern schneller zu als bei Festangestellten. Schon die Hälfte aller Projekte sind gecancelt. Überraschung: Bei der anderen Hälfte läuft es weiter wie bisher. Wie das?
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Corona Lidl Connect setzt Drosselung herauf
  2. Coronakrise SPD-Chefin warnt vor Panik durch ungenaues Handytracking
  3. Buglas Corona-Pandemie zeigt Notwendigkeit der Glasfaser

Coronakrise: Welche Hilfen IT-Freelancer bekommen
Coronakrise
Welche Hilfen IT-Freelancer bekommen

Das Hilfspaket des Bundes in Milliardenhöhe sieht kaum Leistungen vor, mit denen IT-Freelancer etwas anfangen können. Den Bitkom empört das nicht.
Ein Bericht von Gerd Mischler

  1. Jobporträt Softwaretester "Ein gesunder Pessimismus hilft"
  2. Frauen in der IT Software-Entwicklung ist nicht nur Männersache
  3. Virtuelle Zusammenarbeit Wie Online-Meetings nicht zur Zeitverschwendung werden

    •  /