Abo
  • Services:

Vernetztes Fahren: Bosch will (fast) alle Parkplatzprobleme lösen

Mit einer ganzen Reihe von neuen Technologien sollen die Suche nach Parkplätzen und das Ein- und Ausparken erleichtert werden. Bosch entwickelte dazu einen eigenen Bodensensor und plant einen Parkhauspiloten bis 2018.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Bodensensoren von Bosch sollen freie Parkplätze anzeigen.
Die Bodensensoren von Bosch sollen freie Parkplätze anzeigen. (Bild: Bosch)

Der Bosch-Konzern will mit einer ganzen Reihe von neuen Entwicklungen das leidige Problem der Parkplatzsuche reduzieren und die Einparkvorgänge leichter und sicherer machen. Das Unternehmen präsentierte dazu am Freitag in Stuttgart Details zu Projekten, die in den kommenden Jahren in der Praxis getestet werden sollen. Dazu gehört unter anderem das sogenannte Community Based Parking, bei dem Autos im Vorbeifahren mit ihren Ultraschallsensoren freie Parkplätze erkennen und an ein Hersteller-Backend senden sollen.

Inhalt:
  1. Vernetztes Fahren: Bosch will (fast) alle Parkplatzprobleme lösen
  2. Neues Konzept für Bodensensoren

Zudem präsentierte das Unternehmen eine neue Technik für ein "Aktives Parkraummanagement", das noch in diesem Sommer im Raum Stuttgart an mehr als 2.000 Park&Ride-Parkplätzen getestet werden soll. Für diesen Zweck entwickelte Bosch einen neuen Bodensensor, der mit Hilfe von Magnetfeld- und Radardetektion einen freien Parkplatz erkennen und per Funk einem Router melden soll. Der batteriebetriebene Sensor, der sich sogar auf den Asphalt kleben lässt, soll eine Laufzeit von sieben Jahren haben.

Parkhauspilot bis 2019

Bis zum Jahr 2018 will Bosch zudem einen einsatzfähigen Parkhauspiloten entwickeln. Beim sogenannten automatischen Valet-Parken gibt der Autofahrer sein Fahrzeug am Eingang eines Parkhauses ab und lässt den Wagen dann alleine einen Parkplatz suchen und einparken. Per Smartphone-App kann man das Auto dann auch wieder vorfahren lassen. Möglich wird dieses autonome Einparken laut Bosch "mit Hilfe einer intelligenten Parkhaus-Infrastruktur, der Bordsensorik des Fahrzeugs und der Vernetzung von beidem". Alle erforderlichen Komponenten dazu will das Unternehmen im eigenen Haus entwickeln. Das Projekt will Bosch in Kooperation mit Autohersteller Daimler anbieten.

Ein weiteres Assistenzsystem soll das Einparken in der heimischen Garage oder auf dem fest zugeordneten Tiefgaragenstellplatz erleichtern. Voraussichtlich bis 2019 soll der Homezone-Parkassistent serienreif sein. Er soll in der Lage sein, verschiedene Parkmanöver zu lernen und speichern zu können. Das Auto fährt anschließend alleine zu einem bis zu 100 Meter entfernten Parkplatz. Der Fahrer kann sich dabei entscheiden, ob er im Fahrzeug sitzen bleibt oder von außen per Smartphone den Einparkvorgang überwacht.

Technik soll besser als Menschen einparken

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Erding
  2. Dataport, Verschiedene Standorte

Ähnlich wie bei der Einparkhilfe in der neuen Mercedes-Benz E-Klasse, die jedoch nicht von Bosch stammt, erkennt das Auto Hindernisse auf dem Weg und stoppt dann automatisch. Falls möglich, werden Hindernisse selbstständig umfahren. Beim Ausparken kann der Fahrer ebenfalls entscheiden, ob er im Wagen sitzen möchte oder sein Fahrzeug von außen per Smartphone steuert.

Nach Ansicht von Bosch sprechen viele Gründe dafür, moderne Technik bei der Parkraumdetektion einzusetzen oder die Autos möglichst automatisch einparken zu lassen. "Wo der Mensch beim Einparken überfordert ist, kann unsere Technik übernehmen", sagte Geschäftsführer Dirk Hoheisel bei der Präsentation. Die Technik "parkt besser ein als die meisten Menschen". Zudem koste die Suche nach einem Parkplatz regelmäßig Zeit und Nerven. Rund 30 Prozent des innerstädtischen Verkehrs werden angeblich durch Parkplatzsuche verursacht.

Aus diesem Grund arbeitet derzeit eine ganze Reihe von Firmen an Konzepten für eine intelligente Parkraumüberwachung. Siemens testet eine Parkplatzerkennung per Radarsensoren in Berlin. Das Münchener Startup Cleverciti Systems setzt hingegen auf optische Sensoren, die an einer Straßenlaterne befestigt werden können. Swisscom testet ein System, das auf einer Magnetfelddetektion basiert.

Neues Konzept für Bodensensoren 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 349,00€ (inkl. Call of Duty: Black Ops 4 & Fortnite Counterattack Set)

M_L 12. Apr 2016

Ja, die Genauigkeit von GPS und Funk-Triangulation ist mir bekannt. Aber eine Parklücke...

MarioWario 11. Apr 2016

Siehe bei iTunes: Freakonomics Episode 161 'Parking Is Hell' https://itunes.apple.com/de...

dabbes 11. Apr 2016

Aber irgendwann fährt Mutti dich nicht mehr ;-)

photoliner 11. Apr 2016

Kann man beides recht zügig durch Bilderkennung realisieren. Dann braucht man auch...


Folgen Sie uns
       


Cocktailmixer Hector 9000 ausprobiert

Wie funktioniert ein Cocktail-Mixer aus dem 3D-Drucker? Wir haben uns den Hector 9000 des Chaostreffs Recklinghausen mal vorführen lassen und ein bisschen nachgebaut.

Cocktailmixer Hector 9000 ausprobiert Video aufrufen
Raspberry Pi: Spieglein, Spieglein, werde smart!
Raspberry Pi
Spieglein, Spieglein, werde smart!

Ein Spiegel, ein ausrangierter Monitor und ein Raspberry Pi sind die grundlegenden Bauteile, mit denen man sich selbst einen Smart Mirror basteln kann. Je nach Interesse können dort dann das Wetter, Fahrpläne, Nachrichten oder auch stimmungsvolle Bilder angezeigt werden.
Eine Anleitung von Christopher Bichl

  1. IoT mit LoRa und Raspberry Pi Die DNA des Internet der Dinge
  2. Bewegungssensor auswerten Mit Wackeln programmieren lernen
  3. Raspberry Pi Cam Babycam mit wenig Aufwand selbst bauen

Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
Android-Smartphone
10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

  1. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
  2. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps
  3. Sicherheitslücke Mit Skype Android-PIN umgehen

Enterprise Resource Planning: Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten
Enterprise Resource Planning
Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten

Projekte mit der Software von SAP? Da verdrehen viele IT-Experten die Augen. Prominente Beispiele von Lidl und Haribo aus dem vergangenen Jahr scheinen diese These zu bestätigen: Gerade SAP-Projekte laufen selten in time, in budget und in quality. Dafür gibt es Gründe - und Gegenmaßnahmen.
Von Markus Kammermeier


      •  /