Abo
  • Services:

Vernetztes Fahren: Autoindustrie weiter scharf auf Wetter- und Staudaten

Die Debatte über die Datenhoheit beim vernetzten Fahren geht an der Automobilbranche völlig vorbei. Fast alle Firmen fordern weiterhin eine gesetzliche Verpflichtung zum Transfer von Wetter - und Staudaten.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Autobranche will eine gesetzliche Pflicht für Datentransfer.
Die Autobranche will eine gesetzliche Pflicht für Datentransfer. (Bild: Here)

Wem gehören die Daten vernetzter Fahrzeuge? Nach dem Willen der Autoindustrie sollen die Fahrzeugbesitzer keine Möglichkeit erhalten, die Übertragung bestimmter Daten ihrer Autos zu unterbinden. Wie aus einer Umfrage des IT-Branchenverbandes Bitkom hervorgeht, verlangen weiterhin 86 Prozent der befragten 177 Unternehmen aus der Automobilbranche eine gesetzliche Verpflichtung zur Bereitstellung anonymisierter Fahrzeugdaten. Jedes vierte dieser Unternehmen will sogar, dass alle generierten Daten bereitgestellt werden müssen.

Stellenmarkt
  1. Randstad Deutschland GmbH & Co. KG, Ratzeburg
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt

Damit hat sich die Position der Branche seit einer vergleichbaren Bitkom-Umfrage vor zwei Jahren nicht geändert. Allerdings sind in der Zwischenzeit von zahlreichen Verbänden und Institutionen Forderungen laut geworden, den Fahrzeugführern die Hoheit über die Autodaten zu überlassen. Dazu zählen beispielsweise der Verbraucherzentrale Bundesverband, die Bundesdatenschutzbeauftragte Andrea Voßhoff und die Ethikkommission der Bundesregierung zum hochautomatisierten Fahren. Der Automobilverband ADAC fordert ebenfalls einen Ausschaltknopf für Datentransfers.

Bitkom fordert verlässliche Regeln

Von den Automobilfirmen, die eine gesetzliche Verpflichtung befürworten, wollen 98 Prozent, dass anonymisierte Wetter- und Staudaten gesammelt werden. 80 Prozent plädieren für die Bereitstellung von Positionsdaten des Fahrzeugs, drei Viertel (76 Prozent) für die Nutzung von Fahrdaten wie Geschwindigkeit, Beschleunigung oder Bremsvorgänge. Vier von zehn Unternehmen (42 Prozent) halten der Umfrage zufolge auch eine Auswertung von Daten über den technischen Zustand des Fahrzeugs auf gesetzlicher Grundlage für sinnvoll.

Der neue Bitkom-Präsident Achim Berg hält eine Auswertung der Fahrzeugdaten ebenfalls für sinnvoll. "Fahrer können so rechtzeitig gewarnt oder auf eine bessere Strecke geschickt werden. Diese Datenschätze müssen wir besser nutzen", sagte Berg. Allerdings forderte er "gerade aber auch mit Blick auf selbstfahrende Autos klare und verlässliche Regeln, wer welche Daten erheben und nutzen darf".

Autofahrer wollen teilen, aber auch Kontrolle

Ob es dazu tatsächlich eine gesetzliche Verpflichtung geben muss, ist bislang fraglich. Je nach Umfrage sind die Autofahrer zwar auf der einen Seite mehrheitlich bereit, ihre Fahrzeugdaten zu teilen, wenn dies beispielsweise die Verkehrssicherheit erhöht. Einer anderen Umfrage zufolge will dennoch die große Mehrheit von ihnen den Datenstrom selbst abstellen können. Dies wäre bei einer gesetzlichen Verpflichtung dann nicht mehr möglich.

Die künftige Bundesregierung müsste sich daher entscheiden, ob sie die Interessen der Automobilbranche höher gewichtet als die der Verbraucher. Aus den Wahlprogrammen der Parteien lässt sich keine eindeutige Präferenz für eine bestimmte Position herauslesen. Für eine Lösung des Problems müsste zunächst geklärt werden, wem die Daten eigentlich "gehören" und welche Fahrzeugdaten einen Personenbezug besitzen.

Autobranche mit eigenem Konzept

Ein im Juni vorgestelltes Konzept der Automobilindustrie sieht vor, dass die Fahrzeugdaten in in fünf Kategorien unterteilt werden, von denen nur eine einzige personenbezogene Daten enthalten soll und daher unter den Datenschutz fällt. Die anderen Daten sollen sich beispielsweise zur Verbesserung der Verkehrsicherheit, für markenübergreifende Dienste und für die Komponentenanalyse und Produktoptimierung nutzen lassen.

Die Hersteller wollen dem Fahrzeugnutzer in allen Kategorien "Entscheidungsmöglichkeiten, die er jederzeit widerrufen kann, zur Verfügung stellen". Die Wahlmöglichkeit entfällt nur bei gesetzlich vorgeschriebenen Funktionen. Es ist daher kein Wunder, dass es nach Ansicht der Autoindustrie möglichst viele dieser Zwangsübertragungen geben soll, damit ihre Geschäftsmodelle gut funktionieren.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 164,90€ + Versand
  2. 83,90€ + Versand

berritorre 17. Okt 2017

Es ist schon was anderes ob vielleicht mal irgendwo ein Beamter sieht wo man herumfährt...

berritorre 17. Okt 2017

Ist mir bekannt. Aber, meine Erfahrung zeigt, dass die Routen von Waze meist besser...

Lockomtive0x1 14. Okt 2017

Ein perfektes szenario für iota


Folgen Sie uns
       


The Crew 2 - Fazit

The Crew 2 bietet zum Teil wahnwitzige Neuerungen, stolpert im Test aber trotzdem über alte Fehler.

The Crew 2 - Fazit Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

    •  /