Vernetztes Fahren: ADAC fordert Ausschaltknopf für Datentransfers

Nach der Analyse von BMW-Modellen zeigt sich der ADAC besorgt über die Datenerfassung und -kommunikation von Autos. Die große Koalition fordert ebenfalls die Autonomie der Autofahrer, aber mit Einschränkungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die vernetzten i3 von BMW werden inzwischen sogar von der Polizei eingesetzt.
Die vernetzten i3 von BMW werden inzwischen sogar von der Polizei eingesetzt. (Bild: BMW)

In der Debatte um die Datenübertragung vernetzter Autos fordert der Automobilclub ADAC eine möglichst große Autonomie der Autofahrer. "Bis auf die vom Gesetzgeber vorgeschriebene Datenverwendung muss der Fahrzeugbesitzer die Datenverarbeitung und -weiterleitung unkompliziert abschalten können, soweit diese nicht zwingend für den Betrieb erforderlich ist", heißt es in einer 13-seitigen ADAC-Studie, die Golem.de vorliegt. Der Automobilclub hatte am Beispiel von zwei BMW-Modellen getestet, welche Daten in aktuellen Autos erhoben, gespeichert und gesendet werden.

Inhalt:
  1. Vernetztes Fahren: ADAC fordert Ausschaltknopf für Datentransfers
  2. Assistenzsysteme könnten verpflichtend werden

Für die Studie untersuchte der ADAC einen BMW 320d sowie einen i3. Dabei fielen den Testern beim 320d zahlreiche gespeicherte Daten auf, "deren Verwendung mit dem Hersteller diskutiert werden sollte, im Interesse des Verbraucherschutzes". Dazu zählten unter anderem die Maximaldrehzahl des Motors mit jeweiligem Kilometerstand, die Zahl der Verstellvorgänge des elektrischen Fahrersitzes, die Anzahl der eingelegten Medien des CD-/DVD-Laufwerks sowie die Zahl der elektromotorischen Gurtstraffungen beispielsweise nach starken Bremsvorgängen. Nach Ansicht der Tester erlauben mehrere der "auffälligen" Daten einen Rückschluss auf den Fahrstil des Fahrers.

Daten könnten gegen Fahrer eingesetzt werden

Beim i3 stellte der ADAC fest, dass die Autos nach jedem Ausschalten der Zündung und dem Absperren des Fahrzeuges einen sogenannten Last State Call an BMW übermitteln. Darin finden sich unter anderem der Inhalt des Fehlerspeichers, die Orte, an denen in andere Verkehrsmittel wie Bus und Bahn umgestiegen wurde, die Position der 16 zuvor benutzten Ladestationen sowie zahlreiche weitere Daten über Ladevorgänge. Die rund 100 letzten Abstellpositionen des Fahrzeuges ließen sich aus dem Steuergerät auslesen.

Problematisch könnten für den Autobesitzer dabei die Daten des Fehlerspeichers sein. Dessen Inhalte würden über einen Connected-Drive-Dienst zum BMW-Backend übertragen, um eine Ferndiagnose des Fahrzeugs zu ermöglichen. "Je nach gespeichertem Fehler wird damit auch ein nicht ordnungsgemäßer Umgang des Fahrers mit dem Fahrzeug dokumentiert", schreibt der ADAC. Beispielsweise bei zu hoher Motortemperatur oder Drehzahl.

Auto-Daten-Liste für jedes Modell

Der ADAC monierte in der Studie, dass es außerhalb der Fahrzeugindustrie fast kein Wissen darüber gebe, welche Daten in Autos erzeugt, verarbeitet, gespeichert und gesendet würden. Die vorgenommene Untersuchung sollte daher erste Erkenntnisse dazu gewinnen. Eine vollständige Analyse aller Steuergeräte eines Fahrzeugs sei mit dem vorgegebenden Budget jedoch nicht möglich gewesen "und würde nach jetziger Einschätzung mehrere Mann-Jahre Aufwand erfordern".

Als Konsequenz aus der Studie fordert der Automobilclub, dass Automobilhersteller für jedes Modell eine Auflistung aller im Fahrzeug erhobenen, verarbeiteten, gespeicherten und extern übermittelten Daten öffentlich anbieten müssten. Diese "Auto-Daten-Liste" müsse für den Verbraucher mit vertretbarem Aufwand einsehbar sein. Zudem müssten Fahrzeugbesitzer, freie Werkstätten und Pannenhelfer freien Lesezugang zu allen Daten im Fahrzeug haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Assistenzsysteme könnten verpflichtend werden 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anonymer Nutzer 26. Feb 2016

Exakt! Ein gutes Beispiel ist der ach so tolle V10 aus dem BMW M5 und M6, der sich dann...

Eheran 25. Feb 2016

So ist es aktuell...? Dann wäre es nicht mehr so? Wofür oder wogegen argumentierst du?

Captain 25. Feb 2016

Genau das meine ich, BMW hat immer recht, weil sie die Datenhoheit haben... wohlgemerkt...

AllDayPiano 25. Feb 2016

@Chefin: Das Beispiel mit den Waffen hingt aber, da die Sanktionen hier ganz klar...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
T-1000
Roboter aus Metall kann sich verflüssigen

Ein Team aus den USA und China hat einen Roboter entwickelt, der seinen Aggregatzustand von fest zu flüssig und zurück ändern kann.

T-1000: Roboter aus Metall kann sich verflüssigen
Artikel
  1. Apple: MacBook Pro braucht wegen Lieferproblemen nur kleine Kühler
    Apple
    MacBook Pro braucht wegen Lieferproblemen nur kleine Kühler

    In den neuen MacBook Pro mit M2 Pro und M2 Max sitzen kleinere Kühlkörper. Der Grund sind Probleme in der Lieferkette.

  2. Trotz Exportverbot: Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware
    Trotz Exportverbot
    Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware

    An Chinas wichtigstes Kernforschungszentrum darf seit 25 Jahren keine US-Hardware geliefert werden. Dennoch nutzt es halbwegs aktuelle Xeons und GPUs.

  3. Virtualisieren mit Windows, Teil 3: Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V
    Virtualisieren mit Windows, Teil 3
    Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V

    Hyper-V ist ein Hypervisor, um VMs effizient verwalten zu können. Trotz einiger weniger Schwächen ist es eine gute Virtualisierungssoftware, wir stellen sie in drei Teilen vor. Im letzten geht es um Betrieb und Pflege der VMs.
    Eine Anleitung von Holger Voges

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PCGH Cyber Week - Rabatte bis 50% • Acer Predator 32" WQHD 170Hz 529€ • MindStar-Tiefstpreise: MSI RTX 4090 1.982€, Sapphire RX 7900 XT 939€ • Philips Hue bis -50% • Asus Gaming-Laptops bis -25% • XFX Radeon RX 7900 XTX 1.199€ • Kingston 2TB 112,90€ • Nanoleaf bis -25% [Werbung]
    •  /