Vernetztes Auto: Toyota macht ferngesteuerten Motorstart kostenpflichtig

Eine Funktion des Key Fob steht bei Toyota nur für eine bestimmte Zeit kostenlos zur Verfügung.

Artikel veröffentlicht am ,
Toyota Mirai (Symbolbild): Die Dauer des Testzeitraums variiert.
Toyota Mirai (Symbolbild): Die Dauer des Testzeitraums variiert. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Wer seinen Toyota per Fernsteuerung starten will, muss dafür zahlen. Der japanische Automobilkonzern macht diese Funktion des Key Fob kostenpflichtig.

Key Fobs ersetzen inzwischen in Fahrzeugen den konventionellen Schlüssel. Die Fernbedienung bietet oft mehr Funktionen, als nur die Türen zu entriegeln. Mit Toyotas Fob etwa lässt sich das Fahrzeug auch aus der Ferne starten, etwa um es im Winter warmlaufen zu lassen.

Wie sinnvoll es ist, ein leeres Fahrzeug mit laufendem Motor in der Einfahrt stehen zu lassen, nur damit der Innenraum beim Einsteigen vorgewärmt ist, darüber lässt sich sicher streiten. Bisher gehört der Fernstart zum normalen Funktionsumfang des Fobs. Das ändert sich.

Die Funktion stehe nur noch im Rahmen eines Abomodells zur Verfügung, berichtet das auf Automobil-Themen spezialisierte US-Onlinemagazin The Drive. Dieses koste entweder 8 US-Dollar im Monat oder 80 US-Dollar im Jahr. Toyota bestätigte das The Drive.

Ein solches Abo beinhaltet laut The Drive noch weitere Funktionen für vernetzte Dienste, wie Hilfe in einem Notfall oder Entriegeln und Starten des Fahrzeugs per App. Beim Kauf eines Toyota stehen diese Funktionen zunächst für eine bestimmte Zeit kostenlos zur Verfügung. Je nach Fahrzeugmodell und Netzdienste-Paket könnten das drei oder zehn Jahre sein. Danach sind die Dienste kostenpflichtig.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


plutoniumsulfat 18. Dez 2021

Der Hybrid. Der non-Hybrid liegt natürlich ne Ecke höher, zumindest laut Datenblatt. Wie...

ap (Golem.de) 14. Dez 2021

Der Thread droht inzwischen an mehreren Stellen abzurutschen, deshalb haben wir uns dazu...

/mecki78 14. Dez 2021

Bald muss man ein Abo abschließen, wenn man auch links abbiegen will. Ohne kann man dann...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Suchmaschine
Bing mit ChatGPT war für kurze Zeit online

Microsoft will ChatGPT in die Suchmaschine Bing einbauen. Was uns erwartet, konnten einige Nutzer kurzfristig sehen.

Suchmaschine: Bing mit ChatGPT war für kurze Zeit online
Artikel
  1. Politische Ansichten auf Google Drive: Letzte Generation mit Datenschutz-GAU
    Politische Ansichten auf Google Drive
    Letzte Generation mit Datenschutz-GAU

    Die Aktivisten der Letzten Generation haben Daten von Unterstützern mitsamt politischer Meinung und Gefängnisbereitschaft ungeschützt auf Google Drive gelagert.

  2. Madison Square Garden: Gesichtserkennungs-Software weist unliebsame Besucher ab
    Madison Square Garden
    Gesichtserkennungs-Software weist unliebsame Besucher ab

    Im New Yorker Madison Square Garden kommt seit Jahren Gesichtserkennungs-Software zum Einsatz - mit unangenehmen Folgen für Kanzleimitarbeiter.

  3. Nach Prämiensenkung: Weniger Marktanteil für Elektroautos 2023 erwartet
    Nach Prämiensenkung
    Weniger Marktanteil für Elektroautos 2023 erwartet

    Die Förderprämien für Elektroautos wurden gesenkt, was nach Ansicht der Autohersteller zu einem Rückgang des Marktanteils führen wird.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Roccat Magma + Burst Pro 59€ • Roccat Vulcan 121 89,99€ • Gigabyte B650 Gaming X AX 185,99€ • Alternate: Toshiba MG10 20 TB 299€ • Alternate Weekend Sale • MindStar: Fastro MS200 SSD 2TB 95€ • Mindfactory DAMN-Deals: Grakas, CPUs & Co. • RAM-Tiefstpreise • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /