Abo
  • Services:
Anzeige
Swisscom testet das autonome Auto der FU Berlin in Zürich.
Swisscom testet das autonome Auto der FU Berlin in Zürich. (Bild: Swisscom)

Vernetzter Verkehr: Swisscom testet Datenbedarf autonomer Autos

Swisscom testet das autonome Auto der FU Berlin in Zürich.
Swisscom testet das autonome Auto der FU Berlin in Zürich. (Bild: Swisscom)

Brauchen autonome Autos Überholspuren im Netz? Der Telekommunikationskonzern Swisscom hat dazu den Datenbedarf eines Selbstfahrers der FU Berlin getestet. Für sicheres Fahren wird das Internet aber nicht benötigt.

Anzeige

Der Schweizer Telekommunikationskonzern Swisscom hat die Anforderungen des automatisierten Autoverkehrs und der vernetzten Gesellschaft auf die Kommunikationsnetze getestet. Dazu sei ein selbstfahrendes Fahrzeug der FU Berlin auf den Straßen des Kantons Zürich unterwegs gewesen, teilte das Unternehmen mit. Swisscom selbst wolle kein Autohersteller werden, "doch die Innovationen rund um das Automobil liegen künftig in der Vernetzung mit der Umwelt. Daher ist das selbstfahrende Auto ein Paradebeispiel für die Digitalisierung und für uns von großem Interesse".

Die Testfahrten dauerten vom 4. bis 13. Mai 2015. Allerdings fuhren die Fahrzeuge von Autonomos Labs nicht völlig autonom, sondern unter Aufsicht von "Spezialisten hinter dem Lenkrad". Es habe sich um das erste selbstfahrende Auto auf Schweizer Straßen gehandelt, teilte Swisscom mit. Das Schweizer Verkehrsministerium UVEK habe die Strecken genehmigt.

Alternatives Netz getestet

Swisscom analysiert nach eigenen Angaben bereits jetzt für das Schweizer Bundesamt für Straßen anonymisierte Positionsdaten von Mobiltelefonen und liefert in Big-Data-Projekten Prognosen über die Verkehrsentwicklung. Derzeit teste das Unternehmen zudem in Zürich und Genf ein Netz für das Internet der Dinge (Low Power Network), über das Alltagsgegenstände bei minimalem Energieverbrauch kommunizierten.

Bei den nun abgeschlossenen Testfahrten sollte unter anderem herausgefunden werden, welche und wie viele Daten bei der Nutzung des selbstfahrenden Autos via Mobilfunk übertragen werden. Ob für bestimmte Anwendungen das Low Power Network sinnvoll sei, lasse sich derzeit noch nicht abschließend beantworten, teilte Swisscom auf Anfrage von Golem.de mit. Dieses Netzwerk verfügt nur über eine Übertragungsrate von 300 Bit/s bis 50 Kilobit/s.

Sicheres Fahren ohne Internet

Für die eigentliche Verkehrssicherheit wird die Mobilfunkverbindung jedoch nicht gebraucht. Auch bei einer Unterbrechung der Internetverbindung könne das Auto selbstständig und sicher fahren, hieß es weiter. EU-Digitalkommissar Günther Oettinger wird seit Monaten hingegen nicht müde, Überholspuren im Internet für die vernetzten Autos zu fordern. So behauptete er vor kurzem in einem Interview, dass die Autohersteller priorisierte Internetverbindungen für selbstfahrende Autos wollten.

Der Autohersteller BMW hatte jedoch auf Anfrage von Golem.de mitgeteilt, dass dessen selbstfahrende Autos kein Internet benötigten. Mit dieser Aussage konfrontiert, antwortete Oettinger: "Warten wir ab." Die Beweislast liege in der Debatte "selbstverständlich bei denen, die solche Dienste anbieten wollen".


eye home zur Startseite
matok 14. Mai 2015

Es ist gar keine Frage, dass ein autonomes Auto nur mit lokalen Sensoren fahren können...

airlinerhwi 13. Mai 2015

Du hast das pöhse N-Wort benutzt! Auf den Scheiterhaufen, verbrennt ihn!

theWhip 13. Mai 2015

kannste nachlesen dass man hierfür den Telkos nicht in den aller wertesten kriechen muss!



Anzeige

Stellenmarkt
  1. prevero AG, München
  2. Leadec Management Central Europe BV & Co. KG, Stuttgart
  3. Elumatec AG, Mühlacker bei Pforzheim
  4. Robert Bosch GmbH, Leonberg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Fifa 18 im Test

    Kick mit mehr Taktik und mehr Story

  2. Trekstor

    Kompakte Convertibles kosten ab 350 Euro

  3. Apple

    4K-Filme in iTunes laufen nur auf neuem Apple TV

  4. Bundesgerichtshof

    Keine Urheberrechtsverletzung durch Google-Bildersuche

  5. FedEX

    TNT verliert durch NotPetya 300 Millionen US-Dollar

  6. Arbeit aufgenommen

    Deutsches Internet-Institut nach Weizenbaum benannt

  7. Archer CR700v

    Kabelrouter von TP-Link doch nicht komplett abgesagt

  8. QC35 II

    Bose bringt Kopfhörer mit eingebautem Google Assistant

  9. Nach "Judenhasser"-Eklat

    Facebook erlaubt wieder gezielte Werbung an Berufsgruppen

  10. Tuxedo

    Linux-Notebook läuft bis zu 20 Stunden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Community based Parking Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

Optionsbleed: Apache-Webserver blutet
Optionsbleed
Apache-Webserver blutet
  1. Apache-Sicherheitslücke Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen
  2. Open Source Projekt Oracle will Java EE abgeben

  1. Re: Vodafone Cable in Berlin Verbindungsabbrüche

    SzSch | 03:03

  2. Re: History repeats itself

    Seitan-Sushi-Fan | 03:00

  3. Re: Wie viel muss sich die dubiose "Antiviren...

    bombinho | 02:28

  4. Re: Apple könnte das iPhone auch pünktlich...

    Pjörn | 02:05

  5. Re: Als Android-Nutzer beneide ich euch

    Pjörn | 01:37


  1. 18:13

  2. 17:49

  3. 17:39

  4. 17:16

  5. 17:11

  6. 16:49

  7. 16:17

  8. 16:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel