• IT-Karriere:
  • Services:

"Vernetzter Kontinent": EU wird Blockieren, Drosseln und Roaminggebühren verbieten

Die EU will Blockieren, Drosselung und Roaminggebühren ab Juli 2014 offiziell untersagen. Die Reform soll am 12. September 2013 vorgestellt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Neelie Kroes will einen einheitlichen EU-Telekommunikationsmarkt.
Neelie Kroes will einen einheitlichen EU-Telekommunikationsmarkt. (Bild: Martijn Beekman/AFP/Getty Images/AFP/Getty Images)

Die Europäische Kommission will eine weitgehende Reform der Telekommunikationsmärkte. EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso hat am 11. September 2013 das Gesetzespaket "Vernetzter Kontinent" angekündigt. Damit sollen das Drosseln von Internetzugängen und Roaminggebühren verboten werden.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Fürth
  2. DAW SE, Ober-Ramstadt bei Darmstadt

"Das Blockieren und Drosseln von Internetinhalten soll verboten werden, so dass Nutzer Zugang zu einem uneingeschränkten und offenen Internet haben, unabhängig von ihren vertraglich vereinbarten Kosten oder Geschwindigkeiten", heißt es von der EU. Unternehmen können weiterhin Spezialdienste mit zugesicherter Dienstqualität wie IPTV, Video-on-Demand oder Anwendungen für hochauflösende Medizindienste anbieten, solange dadurch die den anderen Kunden zugesagten Datenübertragungsraten nicht eingeschränkt werden.

Verbraucher hätten das Recht zu überprüfen, ob sie auch die Datenrate erhalten, für die sie zahlen, und ihren Vertrag zu beenden, wenn Zusagen nicht eingehalten werden.

Roaminggebühren für auf Reisen innerhalb der EU angenommene Anrufe werden ab dem 1. Juli 2014 verboten. Unternehmen hätten die Wahl, entweder unionsweit geltende Telefontarife mit einem Roaming zu Inlandspreisen anzubieten, deren Preise durch den inländischen Wettbewerb bestimmt werden, oder ihren Kunden zu erlauben, sich für einen anderen Roaminganbieter zu entscheiden, ohne eine neue SIM-Karte kaufen zu müssen.

Mit dem Vorhaben hätten die Unternehmen auch keine Möglichkeit mehr, für einen Festnetzanruf innerhalb der EU mehr zu verlangen als für ein Inlandsferngespräch. Mobilfunkanrufe innerhalb der EU dürften nicht mehr als 19 Cent pro Minute plus Mehrwertsteuer kosten.

"Weitere deutliche Fortschritte auf dem Weg zu einem europäischen Telekommunikationsbinnenmarkt sind dringend notwendig", sagte Barroso. Kein einziges Telekommunikationsunternehmen sei in der gesamten EU vertreten. Betreiber und Verbraucher stünden unterschiedlichen Vorschriften und Preisen gegenüber. Diese Probleme sollen mit dem Gesetzespaket bewältigt werden.

Die für Digitale Agenda zuständige Kommissarin Neelie Kroes sagte: "Das heute vorgeschlagene Gesetzespaket birgt großartige Neuigkeiten für die Zukunft des Mobilfunks und des Internets in Europa. Die Europäische Kommission sagt nein zu Roamingaufschlägen, ja zur Netzneutralität, ja zu Investitionen und ja zu neuen Arbeitsplätzen."

Kroes wird das Paket am Donnerstag vorstellen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)

Khabaal 13. Sep 2013

Die Leute immer mit ihren Freien Märkten. Im Prinzip heißt das doch immer nur dass man...

mb79 12. Sep 2013

Das Parlament hat mit dieser Regelung aber nix zu tun.

Endwickler 12. Sep 2013

Das, was im Internet transportiert wird und wie dein Zugang dazu ist sind zwei...

Endwickler 12. Sep 2013

Nette Interpretation aber die Verwendung der substantiierten Verben lässt diesen Schluss...

YoungManKlaus 12. Sep 2013

http://futurezone.at/netzpolitik/eu-kommission-fuehrt-das-zwei-klassen-internet-ein/26...


Folgen Sie uns
       


Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich

Eigentlich sollen smarte Lautsprecher den Musikkonsum auf Zuruf besonders bequem machen - aber das gelingt oftmals nicht. Überraschenderweise spielen Siri, Google Assistant und Alexa bei gleichen Sprachbefehlen andere Sachen, obwohl alle auf Apple Music zugreifen.

Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /