Abo
  • Services:

Vernetzte Yachten: Auch schwimmende IoT-Systeme sind nicht sicher

Ein Hersteller von Yacht-Vernetzungssystemen hat offenbar nicht auf die Sicherheit geachtet. So wurden Konfigurationsdateien mit Passwörtern über eine unverschlüsselte FTP-Verbindung übertragen.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine Yacht (Symbolbild)
Eine Yacht (Symbolbild) (Bild: Mohamed El-Sahed/AFP/Getty Images)

Moderne Luxusyachten haben zahlreiche Sensoren, Multimediasysteme und andere vernetzte Komponenten. Leider sind diese in vielen Fällen ebenso wenig gesichert wie Kameras, Kaffeemaschinen oder smarte Toaster, wie der Sicherheitsforscher Stephan Gerling auf der Troopers in Heidelberg sagte. Gerling arbeitet für die Sicherheitsfirma Rosen Group, seinen Vortrag hielt er auch auf Kasperskys Hausmesse Security Analyst Summit in Cancun.

Stellenmarkt
  1. regiocom consult GmbH, Magdeburg
  2. MT AG, Großraum Düsseldorf-Köln-Dortmund

Die Systeme der modernen Yachten können in vielen Fällen über Tablet- oder Smartphone-Apps gesteuert werden. Dabei gibt es jedoch Probleme. So fand Gerling heraus, dass eine der Apps eine XML-Datei mit der gesamten Routerkonfiguration unverschlüsselt über eine ungesicherte FTP-Verbindung herunterlud. In der XML-Datei waren neben der SSID des Yacht-WLANs auch das Passwort gespeichert. Angreifer könnten eine solche Verbindung mit sehr einfachen Mitteln abhören.

Nachdem Gerling dem Hersteller die Probleme gemeldet hatte, änderte diese das Übertragungsprotokoll auf SSH und entwickelte neue Firmware. Das unsichere Standardkennwort "12345678" wurde allerdings nur durch eine etwas komplizierte Variante ersetzt. Verständnis für sichere Softwareentwicklung sieht anders aus.

Zahlreiche weitere Steuerungssysteme

Neben den Medienkomponenten enthalten die Schiffe natürlich auch Geräte zur Steuerung (Vessel Traffic Service, VTS), GPS-Empfänger, und Komponenten zur Motorsteuerung. Diese Geräte werden alle über den National-Marine-Electronics-Association-Standard (NMEA) angesprochen, der Ähnlichkeiten zum CAN-Bus im Auto hat. In vielen Schiffen sind die NMEA-Geräte über ein Gateway mit der normalen Internetanbindung des Schiffes verbunden und könnten so zum Ziel für Angreifer werden.

Für Käufer solcher meist sehr teuren Schiffe sind die verbaute Elektronik und die dahinter liegenden Lösungen meist nicht transparent.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. Jetzt für 150 EUR kaufen und 75 EUR sparen

jsm 22. Mär 2018

Warum sollte auch der Fakt das etwas schwimmt irgend etwas an der Sicherheit ändern? Eine...

maci23 22. Mär 2018

Ich meine der Gesetzgeber soll sich Gedanken über die Rahmenbedingungen machen. Also zB...


Folgen Sie uns
       


Assassin's Creed Odyssey - Test

Wir hätten nicht gedacht, dass wir erneut so gerne so viel Zeit in Ubisofts Antike verbringen.

Assassin's Creed Odyssey - Test Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
  2. Google Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
  3. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  2. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt
  3. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

    •  /