Abo
  • Services:

Vernetzte Yachten: Auch schwimmende IoT-Systeme sind nicht sicher

Ein Hersteller von Yacht-Vernetzungssystemen hat offenbar nicht auf die Sicherheit geachtet. So wurden Konfigurationsdateien mit Passwörtern über eine unverschlüsselte FTP-Verbindung übertragen.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine Yacht (Symbolbild)
Eine Yacht (Symbolbild) (Bild: Mohamed El-Sahed/AFP/Getty Images)

Moderne Luxusyachten haben zahlreiche Sensoren, Multimediasysteme und andere vernetzte Komponenten. Leider sind diese in vielen Fällen ebenso wenig gesichert wie Kameras, Kaffeemaschinen oder smarte Toaster, wie der Sicherheitsforscher Stephan Gerling auf der Troopers in Heidelberg sagte. Gerling arbeitet für die Sicherheitsfirma Rosen Group, seinen Vortrag hielt er auch auf Kasperskys Hausmesse Security Analyst Summit in Cancun.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  2. united-domains AG, Starnberg bei München

Die Systeme der modernen Yachten können in vielen Fällen über Tablet- oder Smartphone-Apps gesteuert werden. Dabei gibt es jedoch Probleme. So fand Gerling heraus, dass eine der Apps eine XML-Datei mit der gesamten Routerkonfiguration unverschlüsselt über eine ungesicherte FTP-Verbindung herunterlud. In der XML-Datei waren neben der SSID des Yacht-WLANs auch das Passwort gespeichert. Angreifer könnten eine solche Verbindung mit sehr einfachen Mitteln abhören.

Nachdem Gerling dem Hersteller die Probleme gemeldet hatte, änderte diese das Übertragungsprotokoll auf SSH und entwickelte neue Firmware. Das unsichere Standardkennwort "12345678" wurde allerdings nur durch eine etwas komplizierte Variante ersetzt. Verständnis für sichere Softwareentwicklung sieht anders aus.

Zahlreiche weitere Steuerungssysteme

Neben den Medienkomponenten enthalten die Schiffe natürlich auch Geräte zur Steuerung (Vessel Traffic Service, VTS), GPS-Empfänger, und Komponenten zur Motorsteuerung. Diese Geräte werden alle über den National-Marine-Electronics-Association-Standard (NMEA) angesprochen, der Ähnlichkeiten zum CAN-Bus im Auto hat. In vielen Schiffen sind die NMEA-Geräte über ein Gateway mit der normalen Internetanbindung des Schiffes verbunden und könnten so zum Ziel für Angreifer werden.

Für Käufer solcher meist sehr teuren Schiffe sind die verbaute Elektronik und die dahinter liegenden Lösungen meist nicht transparent.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 349€
  2. 449€

jsm 22. Mär 2018

Warum sollte auch der Fakt das etwas schwimmt irgend etwas an der Sicherheit ändern? Eine...

maci23 22. Mär 2018

Ich meine der Gesetzgeber soll sich Gedanken über die Rahmenbedingungen machen. Also zB...


Folgen Sie uns
       


BMW i3s - Test

Er ist immer noch ein Hingucker: Der knallrote BWM i3s zieht die Blicke anderer Verkehrsteilnehmer auf sich. Doch man muss sich mit dem Hinschauen beeilen. Denn das kleine Elektroauto der Münchner ist mit 185 PS ziemlich flott in der Stadt unterwegs.

BMW i3s - Test Video aufrufen
Gemini PDA im Test: 2004 ist nicht 2018
Gemini PDA im Test
2004 ist nicht 2018

Knapp über ein Jahr nach der erfolgreichen Finanzierung hat das Startup Planet Computers mit der Auslieferung seines Gemini PDA begonnen. Die Tastatur ist gewöhnungsbedürftig, längere Texte lassen sich aber mit Geduld durchaus damit tippen. Die Frage ist: Brauchen wir heute noch einen PDA?
Ein Test von Tobias Költzsch und Sebastian Grüner

  1. Atom Wasserfestes Mini-Smartphone binnen einer Minute finanziert
  2. Librem 5 Freies Linux-Smartphone wird größer und kantig
  3. Smartphone-Verkäufe Xiaomi erobert Platz vier hinter Huawei, Apple und Samsung

BMW i3s im Test: Teure Rennpappe à la Karbonara
BMW i3s im Test
Teure Rennpappe à la Karbonara

Mit dem neuen BMW i3s ist man zügig in der Stadt unterwegs. Zwar ist der Kleinwagen gut vernetzt, doch die Assistenzsysteme lassen immer noch zu wünschen übrig. Trotz des hohen Preises.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. R71-Seitenwagen BMW-Motorrad aus den 30er Jahren soll elektrifiziert werden
  2. SUV Concept iX3 zeigt BMWs elektrische Zukunft
  3. BMW Mini-Oldtimer mit E-Antrieb ausgerüstet

In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
In eigener Sache
Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

  1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

    •  /