Abo
  • IT-Karriere:

Vernetzte Yachten: Auch schwimmende IoT-Systeme sind nicht sicher

Ein Hersteller von Yacht-Vernetzungssystemen hat offenbar nicht auf die Sicherheit geachtet. So wurden Konfigurationsdateien mit Passwörtern über eine unverschlüsselte FTP-Verbindung übertragen.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine Yacht (Symbolbild)
Eine Yacht (Symbolbild) (Bild: Mohamed El-Sahed/AFP/Getty Images)

Moderne Luxusyachten haben zahlreiche Sensoren, Multimediasysteme und andere vernetzte Komponenten. Leider sind diese in vielen Fällen ebenso wenig gesichert wie Kameras, Kaffeemaschinen oder smarte Toaster, wie der Sicherheitsforscher Stephan Gerling auf der Troopers in Heidelberg sagte. Gerling arbeitet für die Sicherheitsfirma Rosen Group, seinen Vortrag hielt er auch auf Kasperskys Hausmesse Security Analyst Summit in Cancun.

Stellenmarkt
  1. MBDA Deutschland, Schrobenhausen
  2. Goodwheel GmbH, Soest

Die Systeme der modernen Yachten können in vielen Fällen über Tablet- oder Smartphone-Apps gesteuert werden. Dabei gibt es jedoch Probleme. So fand Gerling heraus, dass eine der Apps eine XML-Datei mit der gesamten Routerkonfiguration unverschlüsselt über eine ungesicherte FTP-Verbindung herunterlud. In der XML-Datei waren neben der SSID des Yacht-WLANs auch das Passwort gespeichert. Angreifer könnten eine solche Verbindung mit sehr einfachen Mitteln abhören.

Nachdem Gerling dem Hersteller die Probleme gemeldet hatte, änderte diese das Übertragungsprotokoll auf SSH und entwickelte neue Firmware. Das unsichere Standardkennwort "12345678" wurde allerdings nur durch eine etwas komplizierte Variante ersetzt. Verständnis für sichere Softwareentwicklung sieht anders aus.

Zahlreiche weitere Steuerungssysteme

Neben den Medienkomponenten enthalten die Schiffe natürlich auch Geräte zur Steuerung (Vessel Traffic Service, VTS), GPS-Empfänger, und Komponenten zur Motorsteuerung. Diese Geräte werden alle über den National-Marine-Electronics-Association-Standard (NMEA) angesprochen, der Ähnlichkeiten zum CAN-Bus im Auto hat. In vielen Schiffen sind die NMEA-Geräte über ein Gateway mit der normalen Internetanbindung des Schiffes verbunden und könnten so zum Ziel für Angreifer werden.

Für Käufer solcher meist sehr teuren Schiffe sind die verbaute Elektronik und die dahinter liegenden Lösungen meist nicht transparent.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 469,00€
  2. 72,99€ (Release am 19. September)
  3. 83,90€

jsm 22. Mär 2018

Warum sollte auch der Fakt das etwas schwimmt irgend etwas an der Sicherheit ändern? Eine...

maci23 22. Mär 2018

Ich meine der Gesetzgeber soll sich Gedanken über die Rahmenbedingungen machen. Also zB...


Folgen Sie uns
       


Probefahrt mit dem e.Go Life

Der e.Go Life ist ein elektrisch angetriebener Kleinwagen des neuen Aachener Automobilherstellers e.Go Mobile. Wir haben eine Probefahrt gemacht.

Probefahrt mit dem e.Go Life Video aufrufen
Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades erhält mehr Story-Inhalte und besseres Balancing
  2. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  3. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt

Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  2. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus
  3. Ingolstadt Audi vernetzt Autos mit Ampeln

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

    •  /