Abo
  • Services:

Vernetzte Türklingeln: Amazon zahlt 1 Milliarde US-Dollar für Startup Ring

Amazon übernimmt Ring, ein Startup, das vernetzte Türklingeln entwickelt. Mit Besuchern an der Tür kann über das Smartphone kommuniziert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Video Doorbell Elite
Video Doorbell Elite (Bild: Ring)

Amazon kauft das Startup Ring, das vernetzte Türklingeln und Sicherheitskameras anbietet. Angaben zum Kaufpreis wurden nicht gemacht. Wie das Wall Street Journal aus informierten Kreisen erfahren hat, zahlt Amazon rund 1 Milliarde US-Dollar.

Stellenmarkt
  1. Johanniter-Unfall-Hilfe e.V. Landesverband Hessen/Rheinland-Pfalz/Saar, Butzbach
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Münster

Amazon und das vier Jahre alte Unternehmen aus dem kalifornischen Santa Monica kündigten die Übernahme in kurzen Statements an. Ring erklärte, dass es durch die Zusammenarbeit mit Amazon mehr erreichen könne.

Ring wurde in seiner letzten privaten Investitionsrunde mit rund 1 Milliarde US-Dollar bewertet, erklärte eine mit der Transaktion vertraute Person dem Wall Street Journal.

Ring: Verbindung mit Amazon Alexa

Die Ring-Videotürkingel verbindet sich mit Smartphone, Tablet oder Desktop und sendet Benachrichtigungen, wenn Besucher die Türglocke bedienen oder der Bewegungsmelder aktiv ist. Geboten wird HD-Video und Kommunikation mit Besuchern über Zwei-Wege-Audio und Geräuschunterdrückung. Weitere Angebote sind Punkt- und Flutlichtkameras. Die Ring Video Doorbells kosten je nach Ausstattung zwischen 199 und 499 Euro. Das teuerste Modell bietet Power-over-Ethernet. Eine Verbindung mit dem digitalen Assistenten Alexa dürfte sich hier künftig anbieten. Zudem ist die Paketsicherheit ein wichtiges Anliegen des weltgrößten Onlinehändlers.

Amazon hatte kürzlich bereits für 90 Millionen US-Dollar Blink, einen Anbieter von energiesparenden Heimüberwachungskameras, gekauft. Blink hatte die Übernahme am 21. Dezember 2017 in seinem Blog bekanntgegeben. Blink bietet kabellose Heimüberwachungskameras, die laut Hersteller für zwei Jahre mit zwei AA-Lithium-Batterien (1,5 Volt) laufen sollen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-72%) 8,40€
  2. 34,99€ (erscheint am 14.02.)
  3. (-80%) 11,99€

Anonymouse 01. Mär 2018

Einen Ring, sie zu knechten, sie alle zu finden, Ins Dunkel zu treiben und ewig zu binden...

Snooozel 01. Mär 2018

Und man brauchte da vermutlich auch kein Abo für die Cloud dahinter mit monatlichen...

Niaxa 28. Feb 2018

Da das aber ein ganz neuer Feldversuch ist, würde ich das ganze erst mal Kabelgebunden...

Dwalinn 28. Feb 2018

Das könnte dann zur Verwirrung führen. Nachher stellt man noch die Stimme von Alexa immer...

ChMu 28. Feb 2018

Nun, eine Wasserdichte Funkklingel mit Video, Wifi Repeater im Haus der sich dann ueber...


Folgen Sie uns
       


Dirt Rally 2.0 angespielt

In Köln konnten wir das nahezu fertige Dirt Rally 2.0 ausführlich anspielen und mit den Entwicklern reden.

Dirt Rally 2.0 angespielt Video aufrufen
Honor Magic 2 im Test: Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben
Honor Magic 2 im Test
Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben

Ein Smartphone, dessen vordere Seite vollständig vom Display ausgefüllt wird: Diesem Ideal kommt Honor mit dem Magic 2 schon ziemlich nahe. Nicht mit Magie, sondern mit Hilfe eines Slider-Mechanismus. Honor verschenkt beim Magic 2 aber viel Potenzial, wie der Test zeigt.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Honor Neues Magic 2 mit Slider und ohne Notch vorgestellt
  2. Huawei Neues Honor 8X kostet 250 Euro
  3. Honor 10 vs. Oneplus 6 Oberklasse ab 400 Euro

Carsharing: Regierung will Mobilitätsdienste per Gesetz stärken
Carsharing
Regierung will Mobilitätsdienste per Gesetz stärken

Die digitalen Plattformen für Carsharing und Carpooling sollen Rechtssicherheit bekommen. BMW, Daimler und VW sowie Uber & Co. stehen in den Startlöchern.
Ein Bericht von Daniel Delhaes und Markus Fasse

  1. Lobbyregister EU-Parlament verordnet sich mehr Transparenz
  2. Contract for the web Bundesregierung unterstützt Rechtsanspruch auf Internet
  3. Initiative D21 E-Government-Nutzung in Deutschland ist rückläufig

Varjo VR-Headset im Hands on: Schärfer geht Virtual Reality kaum
Varjo VR-Headset im Hands on
Schärfer geht Virtual Reality kaum

Das VR-Headset mit dem scharfen Sichtfeld ist fertig: Das Varjo VR-1 hat ein hochauflösendes zweites Display, das ins Blickzentrum des Nutzers gespiegelt wird. Zwar sind nicht alle geplanten Funktionen rechtzeitig fertig geworden, die erreichte Bildschärfe und das Eyetracking sind aber beeindruckend - wie auch der Preis.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Und täglich grüßt das Murmeltier Sony bringt VR-Spiel zu Kultfilm mit Bill Murray
  2. Steam Hardware Virtual Reality wächst langsam - aber stetig
  3. AntVR Stirnband soll Motion Sickness in VR verhindern

    •  /