• IT-Karriere:
  • Services:

Vernetzte Thermostate: Nest wird Google nun doch Nutzerdaten geben

Als Google den Hersteller vernetzter Thermostate übernahm, beteuerte der Nest-CEO noch, nichts würde sich ändern. Das ist jetzt hinfällig. Aber ein Skandal ist es nicht.

Artikel veröffentlicht am , Patrick Beuth/Zeit Online
Thermostat der Google-Tochterfirma Nest
Thermostat der Google-Tochterfirma Nest (Bild: George Frey/Reuters)

Das ging schnell. Im Januar hatte Google bekannt gegeben, die Firma Nest für 3,2 Milliarden Dollar übernehmen zu wollen. Nest stellt schicke vernetzte Thermostate und Rauchmelder her. Nest-CEO Tony Fadell hatte unmittelbar danach den Eindruck erwecken wollen, in absehbarer Zeit keine Daten mit Google zu teilen. Auf die spezifische Frage danach sagte er: "Unsere Datenschutzbestimmungen bleiben exakt unsere Datenschutzbestimmungen, die ändern sich nicht. [...] Es gibt keine Pläne." Seine Aussage ist nun hinfällig.

Inhalt:
  1. Vernetzte Thermostate: Nest wird Google nun doch Nutzerdaten geben
  2. Nest wurde schon gehackt

Die Geräte von Nest werden einige Daten an Google weiterleiten. Vor allem, wann jemand zu Hause ist, möchte Google wissen. Das sagte Matt Rogers, Mitgründer von Nest, nun in einem Interview mit dem Wall Street Journal.

Allerdings schleicht sich Google keineswegs klammheimlich in die Wohnungen seiner Nutzer. Nest-Käufer mussten erstens damit rechnen, dass Google irgendwann doch Daten der "smarten" Thermostate haben wollen würde. Nest-CEO Fadell wollte im Januar explizit keine Garantie geben, dass so etwas niemals passieren würde.

Zweitens wird es eine Opt-in-Option geben. Das heißt, Nest-Käufer müssten der Datenweitergabe ausdrücklich zustimmen, wie Matt Rogers sagte. Wenn sie das machen, können sie zum Beispiel die Temperatur in ihrem Haus per Spracheingabe durch eine künftige Google-App regeln. Eine andere App, der virtuelle Assistent Google Now, könnte das sogar automatisch tun, wenn er erkennt, dass ein Nutzer nach Hause kommt.

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main
  2. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt am Main

Drittens weiß Google ohnehin schon recht sicher, ob die Nutzer von Google Now zu Hause sind oder nicht. Genau dafür installieren sie die App schließlich. Sie soll bei der Tagesplanung helfen und zum Beispiel selbsttätig darauf hinweisen, wann man sich auf den Weg zu einem Termin machen sollte, unter Berücksichtigung der aktuellen Verkehrslage. Ohne entsprechende Daten geht das nicht.

Google und Nest haben es nun selbst in der Hand, die Datenweitergabe an ihre Kunden so transparent zu kommunizieren, dass diese nicht vor den Kopf gestoßen werden. Aber vor dieser Herausforderung steht Google ohnehin mit jeder neuen Firmenübernahme und jedem neuen Dienst, der Daten für das Unternehmen produziert.

Google ist auch nicht das einzige Unternehmen, das Nest-Daten bekommen wird. Nest hat gestern angekündigt, seine Schnittstelle für Dritte zu öffnen. Die können so eigene Anwendungen entwickeln, um die Funktionen von Nest zu ergänzen. Mercedes gehört zu den ersten Partnern: Das Auto kann dem Thermostat ein Signal senden, wenn der Besitzer auf dem Heimweg ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Nest wurde schon gehackt 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

F4yt 25. Jun 2014

Kann mir aber keiner erzählen, dass die Telefone, die inzwischen stellenweise...

Niaxa 25. Jun 2014

Klar in Verbindung mit FB gewinnt FB aber WA alleine sammelt ja nur Adressbücher und...

Niaxa 25. Jun 2014

Naja, wenn ich mir ansehe, das es durchaus noch Handys gibt, die eben nur SMS senden und...


Folgen Sie uns
       


Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test

Der Fire TV Cube ist mehr als ein Fire-TV-Modell. Er kann auf Zuruf gesteuert werden und wir zeigen im Video, wie gut das gelöst ist.

Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test Video aufrufen
Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Mobile-Games-Auslese: Märchen-Diablo für Mobile-Geräte
Mobile-Games-Auslese
Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

"Einarmiger Schmied" als Klasse? Diablo bietet das nicht - das wunderschöne Yaga schon. Auch sonst finden sich in der neuen Mobile-Games-Auslese viele spannende und originelle Perlen.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  3. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

    •  /