• IT-Karriere:
  • Services:

Vernetzte Stromzähler: Bundesrat fordert Widerspruchsrecht für Kleinverbraucher

Der Bundesrat stellt sich gegen die Pläne der Bundesregierung. Für Anschlüsse mit einem Stromverbrauch von weniger als 6.000 Kilowattstunden im Jahr soll es keine Einbaupflicht für vernetzte Stromzähler geben.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein sogenanntes Smart Meter Gateway für ein intelligentes Strommesssystem
Ein sogenanntes Smart Meter Gateway für ein intelligentes Strommesssystem (Bild: Dr. Neuhaus)

Wer weniger als 6.000 Kilowattstunden Strom im Jahr verbraucht, soll künftig dem Einbau eines vernetzten Stromzählers widersprechen können. Dafür hat sich am Freitag in Berlin der Bundesrat in einer Stellungnahme ausgesprochen. Verbraucherschützer kritisieren die von der Bundesregierung geplanten Regelungen seit langem und verweisen auf mangelnden Datenschutz und zu hohe Kosten.

Stellenmarkt
  1. BASF Digital Solutions GmbH, Ludwigshafen
  2. Stadt Frankfurt am Main, Frankfurt am Main

In seiner Stellungnahme zum Gesetzentwurf der Bundesregierung zur "Digitalisierung der Energiewende" will der Bundesrat die Verbraucherrechte beim Einbau sogenannter intelligenter Strommesssysteme (Smart Meter Gateways) stärken. Gegen den verpflichtenden Einbau von elektronischen Stromzählern, den "modernen Messeinrichtungen", hat der Bundesrat nichts einzuwenden. Diese sollen weiterhin in allen Haushalten bis 2032 eingebaut werden.

Unklarer Nutzen für Verbraucher

Ausnahmen soll es hingegen bei den "intelligenten Messsystemen" geben. In der Stellungnahme wird folgende Ergänzung zum Gesetzentwurf vorgeschlagen: "Bei Inanspruchnahme des Widerspruchrechts durch den Anschlussnutzer darf der entsprechende Zählpunkt nicht mit einem intelligenten Messsystem ausgestattet werden. Die Möglichkeit des Einbaus einer modernen Messeinrichtung bleibt davon unberührt. Der Messstellenbetreiber hat den Anschlussnutzer mit angemessener Frist vor Einbau eines intelligenten Messsystems in Textform über dessen Widerspruchsrecht sowie die sich daraus ergebenden Folgen aufzuklären".

Zur Begründung heißt es: "Angesichts der dabei teilweise entstehenden zusätzlichen Kosten für den Anschlussnutzer und der unklaren Einsparpotenziale durch Installation eines intelligenten Messsystems auf Ebene der privaten Haushalte soll ein Widerspruchsrecht für den Anschlussnutzer bzgl. des optionalen Einbaus eines intelligenten Messsystems eingeführt werden."

Zudem sollen die Kleinverbraucher das Recht erhalten, die Einbindung ihres Messsystems in ein Kommunikationsnetz abzulehnen. Zur Begründung heißt es: "Das Opt-Out-Angebot ist ein Entgegenkommen gegenüber den berechtigten Bedenken der Verbraucher, die heute Vor- und Nachteile - insbesondere die Risiken im Umgang mit den persönlichen Daten - noch nicht abschätzen können und zunächst zurückhaltend mit der Kommunikation ihrer Energieverbrauchsdaten umgehen wollen. Demgegenüber stehen die Interessen ebenfalls der Verbraucher an einen bezahlbaren Rollout unter gerechter Lastenverteilung."

Ob die intelligenten Zähler einen Vorteil bringen, ist umstritten

Die vernetzten Stromzähler werden von Verbraucherschützern kritisiert, weil sie detaillierte Rückschlüsse auf die Lebensgewohnheiten der Nutzer ermöglichen würden. Doch nicht alle Kritikpunkte der Verbraucherschützer treffen tatsächlich zu.

Generell gegen den Einbau solcher Geräte ist aber auch die Verbraucherzentrale Bundesverband nicht. Deren Geschäftsführer Klaus Müller sagte bei der Vorstellung einer Studie zu dem Thema: "Aus Verbraucherschutzsicht gibt es viele gute Gründe, zu sagen: Lasst uns Ja sagen zu einem technischen Schub nach vorne, lasst uns Ja sagen zu Innovationen, wenn der Verbraucher nicht der Dumme ist, der es nachher bezahlt". Doch bislang seien die Vorteile der neuen Technologie noch nicht ersichtlich. Ob Verbraucher durch den Einbau der Geräte wirklich nennenswert Stromkosten einsparen können, ist umstritten. Außerdem fehlen nach wie vor einheitliche Standards für Haushaltsgeräte, die sich an die Smart Meter Gateways anschließen lassen - und so die Einsparungen erst ermöglichen würden. Ob sich die Bundesregierung und der Bundestag den Forderungen der Länderkammer anschließen, ist bislang unklar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 89,90€ + Versand (Vergleichspreis ca. 130€ + Versand)
  2. (u. a. G.Skill 16GB DDR4-3200 Kit für 54,90€, AMD Ryzen 9 3900XT für 419€, MSI B450 Tomahawk...
  3. mit 222,22€ neuer Bestpreis auf Geizhals

AllDayPiano 21. Dez 2015

Das könnte er durchaus machen. Schmeckt der Kuchen dann aber noch, wenn er ausgleichend...

digitalkeeper 20. Dez 2015

...über irgendeine "Intelligente" Stromverbindung Zugriff auf meine Daten, meine...

Holydpower 20. Dez 2015

In so Hohlwanddosen ist ne menge Platz für so eine elektronik sinnvoller wäre es im...

crazypsycho 19. Dez 2015

Der Anbieter schlägt nur einen Abschlag vor. Akzeptieren muss man das nicht und kann ihn...

wire-less 19. Dez 2015

Das macht nur bei Spezialanwendungen Sinn. Ich kenne z.B. eine Firma mit Kühlhaus. Da...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Note 20 (Ultra) - Hands On

Die neuen Galaxy Note 20 und Galaxy Note 20 Ultra von Samsung kommen wieder mit dem S Pen.

Samsung Galaxy Note 20 (Ultra) - Hands On Video aufrufen
iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Displayprobleme Grünstich beim iPhone 12 aufgetaucht
  2. Entsperren erschwert iPhone 12 Mini macht Probleme mit dem Touchscreen
  3. Kabelloses Laden Magsafe entfaltet beim iPhone 12 Mini sein Potenzial nicht

Covid-19: So funktioniert die Corona-Vorhersage am FZ Jülich
Covid-19
So funktioniert die Corona-Vorhersage am FZ Jülich

Das Forschungszentrum Jülich hat ein Vorhersagetool für Corona-Neuinfektionen programmiert. Projektleiter Gordon Pipa hat uns erklärt, wie es funktioniert.
Ein Bericht von Boris Mayer

  1. Top 500 Deutscher Supercomputer unter den ersten zehn
  2. Hochleistungsrechner Berlin und sieben weitere Städte bekommen Millionenförderung
  3. Cineca Leonardo Nvidias A100 befeuert 10-Exaflops-AI-Supercomputer

Zenbook Flip UX371E im Test: Asus steht sich selbst im Weg
Zenbook Flip UX371E im Test
Asus steht sich selbst im Weg

Das Asus Zenbook Flip UX371E verbindet eines der besten OLED-Displays mit exzellenter Tastatur-Trackpad-Kombination. Wäre da nicht ein Aber.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Vivobook S14 S433 und S15 S513 Asus bringt Tiger-Lake-Notebooks ab 700 Euro
  2. Asus Expertbook P1 350-Euro-Notebook tauscht gutes Display gegen gesteckten RAM
  3. Asus Zenfone 7 kommt mit Dreifach-Klappkamera

    •  /