Vernetzte Sensoren: Mother kontrolliert den Haushalt

Nabaztag-Entwickler Rafi Haladjian hat mit seinem Unternehmen Sense auf der CES "Mother" vorgestellt, ein System aus vernetzen Sensoren, die helfen sollen, den Alltag unter Kontrolle zu halten. Es warnt beispielsweise, wenn der Kühlschrank offen ist, die Katze das Haus verlässt oder jemand vergisst, seine Tabletten zu nehmen.

Artikel veröffentlicht am ,
Mother Motion Cookies
Mother Motion Cookies (Bild: Sense)

"Mother" solle sich um alles Wichtige kümmern, wie eine echte Mutter, nur eben programmierbar: So beschreibt Sense sein neues System vernetzter Sensoren. Der Nutzer kann entscheiden, in welchen Bereichen seines Lebens ihn Mother unterstützen soll. Das System besteht aus einer Zentrale, die an eine Matrjoschka erinnert, und kleinen drahtlosen Sensoren, die Motion Cookies genannt werden.

  • Vier Motion Cookies (Bilder: Sense)
  • Motion Cookies
  • Motion Cookies
  • Mother-Basisstation
  • Mother von Sense
  • Mother-Basisstationen
  • Senseboard zeigt die von Mother erfassten Daten.
Mother von Sense
Stellenmarkt
  1. IT-Professional - Systemadministrator (m/w/d)
    Polizeipräsidium Oberbayern Nord, Ingolstadt
  2. Manager Engineering (w/m/d) - CAD Applications
    J.M. Voith SE & Co. KG, Heidenheim
Detailsuche

Diese Motion Cookies können an Gegenstände geheftet werden, um Bewegung und Temperatur zu überwachen. Sie liefern ihre Daten an die Mother-Zentrale, die ihrerseits per Ethernet an einen Router angeschlossen wird. Mit diversen Apps kann der Nutzer das System für unterschiedliche Zwecke nutzen. Die Sensoren kommunizieren über eine proprietäre Funktechnik im Bereich von 915 MHz (Nordamerika) beziehungsweise 868 MHz (Europa). Die Funkreichweite soll mit der von WLAN vergleichbar sein. Die Stromversorgung der Motion Cookies erfolgt mit einer Lithium-Batterie (CR2016).

Mother soll unter anderem für einen besseren Schlaf sorgen und Nutzern helfen, fit zu bleiben und weniger zu naschen. Mother kann aber auch über ein vernetztes Thermostat die Heizung herunterregeln, wenn niemand daheim ist, oder mitteilen, wenn die Kinder sicher zu Hause angekommen sind. Kindern soll das System mit Spaß beibringen, wie man richtig Zähne putzt. Ältere kann Mother daran erinnern, ihre Medikamente zu nehmen. Es muss dazu nur jeweils ein Motion Cookie an der Zahnbürste oder der Tablettendose angebracht und die entsprechende App eingerichtet werden.

Die einzelnen Motion Cookies können dabei jederzeit wieder entfernt und für einen anderen Zweck eingesetzt werden. Sie verbinden sich automatisch mit der nächstgelegenen Basisstation. Ist keine in der Nähe, können sie bis zu zehn Tage Daten aufzeichnen und übertragen, wenn wieder eine Verbindung besteht. Jede Basisstation kann Verbindungen mit bis zu 24 Motion Cookies gleichzeitig halten.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    15./16.12.2022, Virtuell
  2. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    16./17.03.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Aus den erfassten Daten kann Mother Alarme und Benachrichtigungen generieren. Der Nutzer kann entscheiden, ob er über einen Sachverhalt per Push-Nachricht, SMS, E-Mail, Telefonanruf, Audio- und Lichtsignale an der Basisstation informiert werden will. Alle erfassten Daten werden zudem im Senseboard zusammengefasst. Sense verspricht, dass Nutzer die volle Kontrolle über ihre Daten haben.

Das Mother-Starterkit, bestehend aus einer Basisstation und vier Motion Cookies, soll 222 US-Dollar kosten. Ein Paket mit vier weiteren Motion Cookies kostet 99 US-Dollar. Vorbestellungen sind ab sofort unter Sensemother.com möglich, die Auslieferung soll im Februar 2014 starten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Oliver Blume
VW verwirft Trinity-Modell und plant nochmal neu

VWs Ingenieure müssen den Trinity neu planen, weil das Design bei der Konzernspitze durchgefallen ist. Zudem gibt es eine neue Softwarestrategie.

Oliver Blume: VW verwirft Trinity-Modell und plant nochmal neu
Artikel
  1. Bedenken zu Microsoft 365: Datenschützer will mit Wirtschaft über Office-Software reden
    Bedenken zu Microsoft 365
    Datenschützer will mit Wirtschaft über Office-Software reden

    Bei den Gesprächen könnte herauskommen, dass Microsoft 365 nicht mehr verwendet werden darf.

  2. Augmented Reality: Apples Headset soll sich verzögern
    Augmented Reality
    Apples Headset soll sich verzögern

    Ein bekannter Analyst korrigiert seine bisherigen Voraussagen: Apples XR-Headset soll erst im zweiten Halbjahr 2023 erscheinen.

  3. Soziale Netzwerke: Liken bei Hasspostings kann strafbar sein
    Soziale Netzwerke
    Liken bei Hasspostings kann strafbar sein

    Facebook-Nutzer, die nicht davor zurückschrecken, diskriminierende oder beleidigende oder Postings zu liken, sollten sich das gut überlegen. Denn das Drücken des Gefällt-mir-Buttons kann hier erhebliche rechtliche Folgen haben.
    Von Harald Büring

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • SanDisk Extreme PRO 1TB 141,86€ • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€, AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: WD_BLACK P10 2TB 76,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /