• IT-Karriere:
  • Services:

Vernetzte Mobilität: Verkehrsunternehmen könnten Datenaustauschpflicht bekommen

Das Bundesverkehrsministerium prüft, ob Verkehrsunternehmen verpflichtet werden könnten, ihre Plattformen zu öffnen und so übergreifende Apps zu ermöglichen, die Buchungen und Zahlungen vereinfachten.

Artikel veröffentlicht am ,
Wie nutzen wir künftig die Straßen und Wege?
Wie nutzen wir künftig die Straßen und Wege? (Bild: Pexels/CC0 1.0)

Verbraucher können künftig möglicherweise über eine einzelne App unterschiedliche Tickets im ÖPNV kaufen, Fernverkehrsfahrscheine buchen, einen Mietwagen oder E-Scooter ausleihen. Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur will einem Bericht des ARD-Mittagsmagazins zufolge prüfen, ob Verkehrsunternehmen zur Zusammenarbeit für multimodale Apps verpflichtet werden könnten.

Stellenmarkt
  1. Medienzentrum Pforzheim-Enzkreis, Pforzheim
  2. Witzenmann GmbH, Pforzheim

Dann wäre die Programmierung übergreifender Apps leichter, denn dann könnten über APIs Angebote verzahnt gebucht werden. Ziel sei, "dass Wirtschaftsunternehmen die Daten teilen, wenn es einen Nutzen für den Verbraucher hat", sagte Steffen Bilger, Parlamentarischer Staatssekretär im Verkehrsministerium, dem ARD-Mittagsmagazin.

In anderen Ländern, etwa Finnland, sei dieser Datenaustausch zwischen Anbietern per Gesetz vorgeschrieben. "Wir überlegen, ob wir eine ähnliche gesetzliche Verpflichtung schaffen wie es in Finnland der Fall ist."

Aktuell gibt es zwar schon Modellprojekte, doch diese basieren auf freiwilliger Teilnahme der Anbieter. So gibt es beispielsweise in Berlin die App Jelbi von Trafi, die unterschiedliche Transportmittel vernetzt. S-Bahn, BVG, Nextbike, Emmy, Miles und Tier sowie Taxibetriebe und weitere Anbieter arbeiten dabei zusammen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Dante Schlueder 12. Sep 2019

... google, Waze, andere Navi Apps. Damit könnte man Straßenauslastungen, Staus und die...

Balion 12. Sep 2019

Rhein-Main-Verkehrsverbund und der RMV macht sich mit seinen Preisen teils uninteressant...

MrAndersenson 12. Sep 2019

"Sorry Doppelposting, das vorhergehende Posting mit LinkÜberschrift war kurzzeitig...

MrAndersenson 12. Sep 2019

Gute Grundlagen sind schon vorbereitet. Da könnten auch gern ein paar "Steuer"Euros als...


Folgen Sie uns
       


Parksensor von Bosch ausprobiert

Wenn es darum geht, Autofahrer auf freie Parkplätze zu lotsen, lassen sich die Bosch-Sensoren sinnvoll einsetzen.

Parksensor von Bosch ausprobiert Video aufrufen
In eigener Sache: Golem.de sucht Produktmanager/Affiliate (m/w/d)
In eigener Sache
Golem.de sucht Produktmanager/Affiliate (m/w/d)

Attraktive Vergünstigungen für Abonnenten, spannende Deals für unsere IT-Profis, nerdiger Merchandise für Fans oder innovative Verkaufslösungen: Du willst maßgeschneiderte E-Commerce-Angebote für Golem.de entwickeln und umsetzen und dabei eigenverantwortlich und in unserem sympathischen Team arbeiten? Dann bewirb dich bei uns!

  1. In eigener Sache Aktiv werden für Golem.de
  2. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  3. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen

Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

VW-Logistikplattform Rio: Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw
VW-Logistikplattform Rio
Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw

Im Online-Handel ist das Tracking einer Bestellung längst Realität. In der Speditionsbranche sieht es oft anders aus: Silo-Denken, viele Kleinunternehmen und Vorbehalte gegenüber der Digitalisierung bremsen den Fortschritt. Das möchte Rio mit seiner Cloud-Lösung und niedrigen Preisen ändern.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Vernetzte Mobilität Verkehrsunternehmen könnten Datenaustauschpflicht bekommen
  2. Studie Uber und Lyft verschlechtern den Stadtverkehr
  3. Diesel-Ersatz Baden-Württemberg beschafft Akku-Elektrotriebzüge Mireo

    •  /