Abo
  • Services:

Die perfekte Welt ist gefiltert

Eines ist klar: Die Hörgeräte der Lifestyle-Generation zeigen zwar, was die Hearables der Zukunft leisten können, sie werden diese aber nicht ersetzen. Zu unterschiedlich sind die Zielgruppen. Für Hörgeschädigte wird weiterhin der Ausgleich ihrer Hörschädigung im Vordergrund stehen. Und solange die Krankenkassen die Kosten der vernetzten Geräte nicht voll übernehmen, wird sich wohl nur ein Teil der Zielgruppe den Luxus der Zusatzfunktionen leisten - so überzeugend sie sind.

  • In der App können Hörgeräteträger viele Filter nachjustieren... (Resound/Screenshot: Golem.de)
  • ... und so etwa die Sprachverständlichkeit erhöhen... (Resound/Screenshot: Golem.de)
  • ... oder starkem Wind entgegenwirken. (Resound/Screenshot: Golem.de)
  • Bass und Höhen können die Nutzer leicht anpassen. Wer die Frequenzen genauer angepasst haben will, muss zum Hörgeräteakustiker. (Resound/Screenshot: Golem.de)
  • Wer TV schaut, kann auch die Umgebungsgeräusche hinzuschalten, um sich etwa unterhalten zu können. (Resound/Screenshot: Golem.de)
  • Und wer seine Hörgeräte verlegt, kann sie mit dem Finder schneller finden. (Resound/Screenshot: Golem.de)
  • Das Resound Linx 2 ist sehr klein ... (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • ... und fällt kaum auf. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Resound Linx 2 ist hinter dem Ohr kaum zu sehen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Das Resound Linx 2 ist hinter dem Ohr kaum zu sehen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. Stiegelmeyer GmbH & Co. KG, Herford

In den kommenden Jahren werden weitere hilfreiche Funktionen für Hörgeschädigte hinzukommen. Bereits jetzt sind zahlreiche Projekte an Bahnhöfen oder mit Museen in Planung, bei denen Ansagen oder Texte direkt auf das Hörgerät gestreamt werden sollen. Es ist zu hoffen, dass solche Funktionen in einiger Zeit auch in günstigere Geräte integriert werden.

Doch irgendwann wird sich die Branche die Frage stellen: Wie viel Vernetzung ist eigentlich nötig? Besonders bei der Vernetzung mit dem Smart Home wird sich zeigen, wie sinnvoll diese ist. Wenn die Waschmaschine fertig ist oder der Kaffeeautomat entkalkt werden möchte, müssen solche Informationen nicht unbedingt auf das Hörgerät gestreamt werden.

Einfach nicht alles hören müssen

Einige solcher Informationen und vor allem die Möglichkeit, nur zu hören, was man hören will, sind aber tatsächlich auch für gut Hörende interessant. Sie machen das Hören einfach angenehmer. Die Pläne verschiedener Hersteller, Hearables als neue Wearables der Zukunft zu etablieren, sind daher durchaus vielversprechend - sofern die Geräte erschwinglich werden.

Es wird interessant, in den kommenden Jahren zu beobachten, wie die verschiedenen Filterfunktionen aus der Medizintechnik in Hearables und Apps integriert werden. Die Richtung ist klar: Wir werden uns die Welt zurechtfiltern, wie wir gerade Lust haben. Das haben schon jetzt zahlreiche Startups erkannt. Die smarten Kopfhörer von Here etwa bieten Filter für verschiedene Umgebungen und Alltagssituationen - im Grunde genau wie ein Hörgerät.

Schon jetzt tauscht sich GN Resound mit dem Schwesterunternehmen Jabra intensiv aus und teilt Erfahrungen und Wissen. Das zeigt sich auch in den Produkten von Jabra: Die Sportkopfhörer Elite Sport ermöglichen das Zuschalten von Umgebungsgeräuschen - natürlich nur die wichtigen. Und zukünftig sollen noch weitere Funktionen folgen.

Der Markt der Hearables wird in der kommenden Zeit stark wachsen. Anders als Smartwatches oder Fitnessarmbänder unterstützen uns die Geräte nicht nur mit ihren Funktionen, sondern verändern, wie wir die Welt wahrnehmen - oder eben nicht: Für so manches Bargespräch oder schreiende Baby wünscht sich wohl jeder eine Filtermöglichkeit.

 Wie viel Vernetzung ist nötig?
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6


Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Enermax T.B.Silence ADV 120 mm für 9,99€ + Versand)
  2. (u. a. Euro Truck Simulator 2 - Beyond the Baltic Sea (DLC) für 8,99€ und Fortnite - Deep Freeze...
  3. 99€ + Versand (Vergleichspreis ca. 116€ + Versand)
  4. 49,99€ (Bestpreis!)

elf 15. Mai 2017

Deine Überschrift ist wohl falsch. Nun gut, im Gegensatz zu einfachen Ohrstöpsel sind die...

jepper 12. Mai 2017

bzw. im Club oder an Konzerten wäre das mein Traum: Die überlaute, klirrende und echoende...

meinoriginaluse... 12. Mai 2017

Genau diesen Musikantengehörschutz besitze ich bereits - auch in individueller...

EQuatschBob 11. Mai 2017

Braucht man das Smartphone? Ich nicht, andere schon. Geschmackssache.

Toaster 11. Mai 2017

Nun, es überrascht dich vermutlich, dass ich erst 20 bin und schon im Kindergarten mein...


Folgen Sie uns
       


LG Watch W7 - Fazit

LG kombiniert bei seiner Watch W7 ein Display mit analogen Zeigern - eigentlich eine gute Idee, Nutzer müssen dafür aber auf zahlreiche Funktionen verzichten.

LG Watch W7 - Fazit Video aufrufen
Magnetfeld: Wenn der Nordpol wandern geht
Magnetfeld
Wenn der Nordpol wandern geht

Das Erdmagnetfeld macht nicht das, was Geoforscher erwartet hatten - Nachjustierungen am irdischen Magnetmodell sind erforderlich.
Ein Bericht von Dirk Eidemüller

  1. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  2. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke
  3. Optoakustik US-Forscher flüstern per Laser ins Ohr

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

Tesla: Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft
Tesla
Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft

Tesla erzielt im vierten Quartal 2018 einen kleinen Gewinn. Doch mit Entlassungen, Schuldenberg, Preisanhebungen beim Laden, Wegfall des Empfehlungsprogramms und zunehmendem Wettbewerb durch andere Hersteller sieht die Zukunft des Elektroauto-Herstellers durchwachsen aus.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Tesla Model 3 Tesla macht alle Varianten des Model 3 günstiger
  2. Kundenprotest Tesla senkt Supercharger-Preise wieder
  3. Stromladetankstellen Tesla erhöht Supercharger-Preise drastisch

    •  /