• IT-Karriere:
  • Services:

Wie viel Vernetzung ist nötig?

Einige Hersteller vernetzen ihre Hörgeräte bereits jetzt noch stärker als Resound und unterstützen Plattformen wie IFTTT. Das Hörgerät wird Teil des Internets der Dinge und Hörgeräteträger können einfache If-this-then-that-Scripte programmieren. So sind Benachrichtigungen zur Medikamenteneinnahme denkbar. Oder aber die vernetzte Kaffeemaschine gibt aufs Hörgerät Bescheid, wenn der Kaffee fertig ist.

Stellenmarkt
  1. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf
  2. Dynamit Nobel Defence GmbH, Leipzig

Auch GN Resound arbeitet an der weiteren Vernetzung der Hörgeräte, konzentriert sich aber eher auf die Vernetzung mit der smarten Stadt. So will es Ansagen an Bahnhöfen und Flughäfen direkt auf das Hörgerät streamen - natürlich nur die, die auch den Nutzer betreffen. Schon bald soll in einem Pilotprojekt mit der Bahn ein solcher Test starten. Und auch was die Vernetzung von Hörgeräten mit dem Smart Home angeht, will Resound noch in diesem Jahr Neues ankündigen. Buchholz freut sich auf diese Neuerungen. Das Problem, an Bahnhöfen Ansagen nicht gut zu verstehen, kennt er.

Und auch bei der Vernetzung mit dem Smart Home sieht er Potenzial: Viele Hörgeschädigte haben etwa Probleme, die Türklingel zu hören. Buchholz hat von der Krankenkasse schon vor vielen Jahren ein Klingelsystem mit Blitzlampe bekommen. In Zukunft könnte das Audiosignal der Klingel einfach auf das Hörgerät gestreamt werden.

Viele sind mit den Funktionen überfordert

Doch warnt Buchholz auch vor zu vielen Funktionen; schon jetzt seien viele mit ihren Hörgeräten überfordert. Besonders ältere Nutzer täten sich schwer, neue Dinge zu lernen. Schon heute schaffen es laut Buchholz viele Hörgeräteakustiker nicht, alle Funktionen im Detail zu erklären, dazu fehle einfach die Zeit.

Viele Träger von Hörgeräten wollen sich auch nicht allzu sehr damit beschäftigen und nutzen viele Funktionen einfach nicht. Die Hersteller versuchen daher, alles so einsteigerfreundlich wie möglich zu halten, denn sie wissen auch: Wer einmal eine der smarten Funktionen nutzt, will sie meist nicht mehr missen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Die Krankenkassen wollen nicht zahlenDie perfekte Welt ist gefiltert 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,99€
  2. 4,49€
  3. 5,99€

elf 15. Mai 2017

Deine Überschrift ist wohl falsch. Nun gut, im Gegensatz zu einfachen Ohrstöpsel sind die...

jepper 12. Mai 2017

bzw. im Club oder an Konzerten wäre das mein Traum: Die überlaute, klirrende und echoende...

meinoriginaluse... 12. Mai 2017

Genau diesen Musikantengehörschutz besitze ich bereits - auch in individueller...

EQuatschBob 11. Mai 2017

Braucht man das Smartphone? Ich nicht, andere schon. Geschmackssache.

Toaster 11. Mai 2017

Nun, es überrascht dich vermutlich, dass ich erst 20 bin und schon im Kindergarten mein...


Folgen Sie uns
       


Zoom Escaper ausprobiert

Der Zoom Escaper ist eine Möglichkeit, sich aus Videokonferenzen zu schummeln. Wir haben ihn ausprobiert.

Zoom Escaper ausprobiert Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /