Abo
  • Services:

Die Krankenkassen wollen nicht zahlen

Ohne Hörgerät wäre für Wolfgang Buchholz keine Kommunikation möglich, da er nahezu taub ist. Der Neubrandenburger engagiert sich seit Jahren im Deutschen Schwerhörigen Bund e. V. und hat zuvor als Sozialarbeiter dort gearbeitet. Der Rentner nutzt seit 43 Jahren Hörgeräte, aktuell trägt er ein vernetztes Modell von Phonak. Dafür braucht er aber noch ein Dongle mit Induktionsschleife, das er unter seinem blau-weiß karierten Hemd und dem grauen Pullover trägt, da sein Hörgerät nicht direkt mit dem Smartphone verbunden werden kann.

Stellenmarkt
  1. Garz & Fricke GmbH, Hamburg
  2. Fette Compacting GmbH, Mechelen (Belgien)

Wie er seine Umwelt ohne Hörgerät wahrnimmt, zeigt er mir mit einer speziellen Software. In dieser hat Buchholz sein vom Hörgeräteakustiker gemessenes Hörprofil eingespeichert und kann so simulieren, wie er verschiedene Klänge wahrnimmt: viele gar nicht! Von Gesprächen bekommt er ohne Hörgerät nur wenig mit, statt Stimmen hört er dumpfes Gebrabbel. Deswegen braucht Buchholz ein Hörgerät mit besonders starker Verstärkungsleistung, ganz so schlank wie mein Modell fällt es nicht aus.

Gemeinsam fernsehen und telefonieren dank Vernetzung

Die smarten Funktionen weiß Buchholz sehr zu schätzen: Ohne die Vernetzung von Hörgerät und Fernseher müsste er Letzteren sehr laut stellen, was wiederum für seine Frau unerträglich wäre. Dass beide zusammen Filme oder Nachrichten schauen, wäre also kaum möglich. Aber auch sonst schränkt der Hörverlust sogar mit Hörgerät das soziale Leben stark ein: Einfaches Telefonieren wäre für Buchholz ohne die Vernetzung mit dem Smartphone kaum möglich.

Doch die Krankenkassen zahlen nicht für Hörgeräte mit entsprechenden Funktionen oder Zubehör, das auch älteren Hörgeräten die Vernetzung ermöglicht. Hörhilfen bezuschussen die gesetzlichen Kassen pauschal mit einem Festbetrag von 987 Euro - für vernetzte Hörgeräte reicht das nicht. Wenn Hörgeschädigte ein solches Gerät haben wollen, um wieder halbwegs normal am sozialen Leben teilhaben zu können, müssen sie die Restkosten selbst tragen. Oft sind das mehrere Tausend Euro.

Die Kassen halten Vernetzung für Luxus-Feature

Gegen diesen pauschalen Festbetrag wehren sich Buchholz und der Deutsche Schwerhörigen Bund seit Jahren. In einem Grundsatzurteil im Jahre 2009 entschied das Bundessozialgericht (BSG) in Kassel für einen schwerhörigen Baden-Württemberger und urteilte, dass Menschen mit Behinderung - dazu zählen auch Hörgeschädigte - Anspruch auf einen möglichst weitgehenden "unmittelbaren Behinderungsausgleich" haben müssen.

Die Richter entschieden, dass Hörgschädigte Anspruch auf Hörgeräte haben, "die nach dem Stand der Medizintechnik die bestmögliche Angleichung an das Hörvermögen Gesunder erlauben." Dazu zählt auch die Vernetzung mit dem Smartphone, um überhaupt wieder telefonieren zu können. Doch wehren sich die Krankenkassen gegen das Urteil und zahlen in den meisten Fällen immer noch lediglich den Festbetrag. Und so klagt auch Buchholz aktuell gegen seine Krankenkasse. Ein Urteil steht noch aus. Doch ist er zuversichtlich, immerhin haben viele weitere Hörgeschädigte erfolgreich geklagt.

In den Augen der Krankenkassen ist die Vernetzung nicht nötig und eher ein Luxus-Feature. Buchholz hat auf die weiteren Pläne der Hörgerätehersteller jedoch einen anderen Blick - zumindest teilweise.

 Die Vernetzung ist noch ein ProblemWie viel Vernetzung ist nötig? 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,99€
  2. 109,00€
  3. 219€

elf 15. Mai 2017

Deine Überschrift ist wohl falsch. Nun gut, im Gegensatz zu einfachen Ohrstöpsel sind die...

jepper 12. Mai 2017

bzw. im Club oder an Konzerten wäre das mein Traum: Die überlaute, klirrende und echoende...

meinoriginaluse... 12. Mai 2017

Genau diesen Musikantengehörschutz besitze ich bereits - auch in individueller...

EQuatschBob 11. Mai 2017

Braucht man das Smartphone? Ich nicht, andere schon. Geschmackssache.

Toaster 11. Mai 2017

Nun, es überrascht dich vermutlich, dass ich erst 20 bin und schon im Kindergarten mein...


Folgen Sie uns
       


Samsung Flip - Test

Das Samsung Flip ist ein Smartboard, das auf eingängige Weise Präsentationen oder Meetings im Konferenzraum ermöglicht. Auf dem 55 Zoll großen Bildschirm lässt es sich schreiben oder zeichnen - doch erst, wenn wir ein externes Gerät daran anschließen, entfaltet es sein komplettes Potenzial.

Samsung Flip - Test Video aufrufen
KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

    •  /