Abo
  • Services:

Die Vernetzung ist noch ein Problem

Da das Hörgerät direkt mit dem Smartphone verbunden ist, kann es wie ein Bluetooth-Kopfhörer eingesetzt werden und ich kann Musik über das Gerät hören. Viele nutzen es auch zur Navigation des Autos, da die gesprochenen Befehle der Navigationssoftware so für die meisten Hörgerätenutzer wesentlich verständlicher sind. Aber auch das Audiosignal des Fernsehers kann an das Hörgerät übertragen werden. Hierfür gibt es spezielles Zubehör, das direkt an den Fernseher angeschlossen werden kann.

  • In der App können Hörgeräteträger viele Filter nachjustieren... (Resound/Screenshot: Golem.de)
  • ... und so etwa die Sprachverständlichkeit erhöhen... (Resound/Screenshot: Golem.de)
  • ... oder starkem Wind entgegenwirken. (Resound/Screenshot: Golem.de)
  • Bass und Höhen können die Nutzer leicht anpassen. Wer die Frequenzen genauer angepasst haben will, muss zum Hörgeräteakustiker. (Resound/Screenshot: Golem.de)
  • Wer TV schaut, kann auch die Umgebungsgeräusche hinzuschalten, um sich etwa unterhalten zu können. (Resound/Screenshot: Golem.de)
  • Und wer seine Hörgeräte verlegt, kann sie mit dem Finder schneller finden. (Resound/Screenshot: Golem.de)
  • Das Resound Linx 2 ist sehr klein ... (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • ... und fällt kaum auf. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Resound Linx 2 ist hinter dem Ohr kaum zu sehen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Wer TV schaut, kann auch die Umgebungsgeräusche hinzuschalten, um sich etwa unterhalten zu können. (Resound/Screenshot: Golem.de)
Stellenmarkt
  1. WMF Group GmbH, Geislingen an der Steige
  2. Stadtwerke Solingen GmbH, Solingen

Die Vernetzung ist allerdings immer noch ein Problem. Eine große Baustelle ist laut dem Geschäftsführer von Resound Deutschland, Joachim Gast, immer noch die Kommunikation zwischen Hörgerät und Smartphone: Träger von Hörgeräten erwarten Akkulaufzeiten von mehreren Tagen - idealerweise eine Woche. Würde einfach Bluetooth 4.0 zur Datenübertragung verwendet, würden die Hörgeräte durch die kompakte Bauweise und die kleinen Batterien kaum einen Tag halten.

Ein angepasstes Bluetooth

Deswegen verwendet Resound zur Kommunikation ein angepasstes Bluetooth-LE-Protokoll, um auch Audiodaten übertragen zu können; der Standard sieht das eigentlich nicht vor. Das angepasste Protokoll wurde von Apple entwickelt und ist deswegen nur in Geräten mit iOS implementiert. Eigentlich könnten es auch die vielen Hersteller von Android-Geräten mit ihren Custom-ROMs unterstützen, doch sparen sich die meisten die Arbeit. Laut Resound ist es auch schon vorgekommen, dass Hersteller mit einem Update das angepasste Protokoll wieder entfernt haben, so dass sich Nutzer von Hörgeräten mit einem entsprechenden Smartphone nicht mehr mit diesem verbinden konnten.

Apple dagegen ist bemüht, sein Betriebssystem möglichst barrierefrei zu gestalten: So finde ich auf meinem iPhone für die Hörgeräte einen eigenen Menüpunkt in den Einstellungen, in dem ich noch einmal Feinabstimmungen vornehmen kann. Hier wähle ich auch aus, ob Klingeltöne und Benachrichtigungen auf das Hörgerät übertragen werden sollen.

Induktionsspule: wenig elegant, dafür kompatibel

Um Kompatibilitätsprobleme auszuschließen, wählen andere Hersteller wie Phonak einen anderen Weg und setzen die weit verbreitete Induktionsspule zur Übertragung von Sprache und Musik ein. Das Smartphone wird mit einem zigarettenschachtelgroßen Dongle verbunden, das der Nutzer zur Sendung der passenden Induktionssignale um den Hals tragen muss. Im Vergleich zur Bluetooth-Lösung ist diese Variante weniger elegant.

Doch scheint es für die Datenübertragung bald eine Lösung zu geben: Mit dem Ende vergangenen Jahres festgelegten neuen Bluetooth-LE-Standard soll die Audio-Übertragung offiziell unterstützt werden. Resound will dazu beitragen, das neue Protokoll als Standard für die Vernetzung von Hörgeräten zu etablieren. Bisher ist das Zubehör der verschiedenen Hersteller auch nicht kompatibel.

Für mich sind die Funktionen des Hörgeräts ganz nett, einige Probleme stehen vor einer Lösung - aber was sagt die Hauptzielgruppe zu den Geräten?

 Das Baby ist stummDie Krankenkassen wollen nicht zahlen 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (-88%) 2,49€
  2. (-77%) 11,49€
  3. 111€
  4. 55,11€ (Bestpreis!)

elf 15. Mai 2017

Deine Überschrift ist wohl falsch. Nun gut, im Gegensatz zu einfachen Ohrstöpsel sind die...

jepper 12. Mai 2017

bzw. im Club oder an Konzerten wäre das mein Traum: Die überlaute, klirrende und echoende...

meinoriginaluse... 12. Mai 2017

Genau diesen Musikantengehörschutz besitze ich bereits - auch in individueller...

EQuatschBob 11. Mai 2017

Braucht man das Smartphone? Ich nicht, andere schon. Geschmackssache.

Toaster 11. Mai 2017

Nun, es überrascht dich vermutlich, dass ich erst 20 bin und schon im Kindergarten mein...


Folgen Sie uns
       


Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus

Huaweis neues P20 Pro hat gleich drei Kameras auf der Rückseite. Diese ermöglichen nicht nur eine Porträtfunktion, sondern auch einen dreistufigen Zoom. Mit ihren KI-Funktionen unterstützt die Kamera des P20 Pro den Nutzer bei der Aufnahme.

Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  2. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung
  3. Hades Canyon Intel bringt NUC mit dedizierter GPU

    •  /