Abo
  • Services:

Vernetzte Geräte: Verbraucherminister fordern Datenschutz im Haushalt

Wie soll die EU-Datenschutzverordnung in Deutschland umgesetzt werden? Während das Innenministerium offenbar Vorgaben abschwächen will, fordern die Verbraucherminister klare Datenschutzregeln.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Nutzer sollen die Datenkontrolle über ihre vernetzten Haushaltsgeräte behalten.
Nutzer sollen die Datenkontrolle über ihre vernetzten Haushaltsgeräte behalten. (Bild: Bosch)

Die Verbraucherminister von Bund und Ländern dringen auf klare Datenschutzregeln für neue vernetzte Elektrogeräte. Bei steuerbaren Fernsehern, Lichtschaltern oder Heizungsanlagen müssten Kunden auf einen Blick erkennen können, wie datenintensiv diese Angebote seien, beschlossen die Ressortchefs bei einer Konferenz am Donnerstag in Berlin. Geprüft werden könnte hierfür auch ein Logo wie zur Kennzeichnung des Energieverbrauchs. Bundesminister Heiko Maas (SPD) sagte: "Ich bin nicht der Auffassung, dass Datenschutz ein Wettbewerbsnachteil ist, sondern ganz im Gegenteil."

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Osnabrück
  2. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau

Schon bei der Entwicklung vernetzter Elektrogeräte für die Wohnung seien Anforderungen des Datenschutzes zu gewährleisten, forderten die Minister. Dazu gehöre etwa eine Zweckbindung der Daten. Festgelegt werden solle auch die Speicherdauer. So könnten etwa mit dem Internet verbundene Kühlschränke praktisch sein, wenn neue Waren nachkämen, sagte der Vorsitzende der Ministerkonferenz, Johannes Remmel (Grüne) aus Nordrhein-Westfalen. Verbraucher müssten aber entscheiden können: "Will ich das wirklich, dass Daten über das, wie ich mich verhalte, überall verfügbar sind und andere damit wirtschaften können?"

Gesonderte Schaltfläche für Onlinekäufe

Maas sagte, Daten, die Verbraucher zur Verfügung stellen, würden immer mehr zu einem Entgelt, mit dem man digitale Leistungen bezahle. Daher müssten Datenschutz und Verbraucherschutz zusammenwachsen. Die Minister sprachen sich dafür aus, für Onlinekäufe eine gesonderte Schaltfläche zu prüfen, mit der Kunden eine Datenweitergabe extra per Klick bestätigen müssen. Zu prüfen seien dafür komprimierte Hinweise zum Datenschutz getrennt von den allgemeinen Geschäftsbedingungen. Unternehmen sollten einen Dienst sowohl kostenpflichtig ohne Datennutzung als auch gratis gegen Datennutzung anbieten.

Die Verbraucherminister sprachen sich außerdem dafür aus, dass bei Preisvergleichs- und Bewertungsportalen die Finanzierung des Angebots und wirtschaftliche Verflechtungen offengelegt werden sollten. Dies gelte etwa für Provisionen und eine klare Abgrenzung zur Werbung.

Einschränkungen bei Kontrollrechten

Bundesinnenministerium Thomas de Maizière (CDU) will bei der Umsetzung der EU-Datenschutzverordnung angeblich die Kontrollrechte von Datenschutzbehörden und Bürgern einschränken. Der Süddeutschen Zeitung zufolge sieht der bisherige Gesetzentwurf vor, bei Berufsgeheimnisträgern wie Ärzten und Anwälten auf eine Datenschutzprüfung zu verzichten. Datenschützer sollen demnach nur noch beobachten, ob die technischen Voraussetzungen zum Schutz der Akten stimmen. Einem Verdacht, dass Daten bewusst weitergegeben wurden, sollen sie nicht mehr nachgehen.

Auch die Bürger selbst sollen bald nicht mehr überall erkundigen können, welche Daten über sie gesammelt würden, schreibt das Blatt. Selbst dann nicht, wenn es sich um private Firmen handele: Wenn "die Information die Geschäftszwecke" eines Unternehmens "erheblich gefährden würde", soll es von der Auskunftspflicht befreit werden, heißt es in Paragraf 31 des Gesetzentwurfs.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 229,90€ + 5,99€ Versand
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  3. 249,90€ + Versand (im Preisvergleich über 280€)
  4. bei dell.com

Shrykull 25. Nov 2016

wenn mich andere im Leben überholen, soll ich davon möglichst nichts mitbekommen... de...

Ach 25. Nov 2016

Die Initiative von de Maizière kommt mir vor wie ein klassischer Trollangriff um vom...

Ach 25. Nov 2016

Und, was schlägst du also vor?

User_x 24. Nov 2016

wir haben beruflich immer leadlieferanten, da tauchen dann leads auf, die entweder...


Folgen Sie uns
       


Red Dead Redemption in 4K - Grafikvergleich

Wir haben Red Dead Redemption in 4K auf der Xbox One X angespielt und zeigen unseren Grafikvergleich mit der Originalfassung.

Red Dead Redemption in 4K - Grafikvergleich Video aufrufen
Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    •  /