Abo
  • IT-Karriere:

Vernetzte Geräte: Tausende Sicherheitslücken entdeckt

In mehr als 140.000 vernetzten Geräten haben Forscher teils schwerwiegende Sicherheitslücken entdeckt, darunter Zero-Day-Exploits, hartcodierte Passwörter und private Schlüssel.

Artikel veröffentlicht am ,
Forscher haben Sicherheitslücken in mehreren tausend Geräten gefunden, unter anderem auch in Überwachungskameras.
Forscher haben Sicherheitslücken in mehreren tausend Geräten gefunden, unter anderem auch in Überwachungskameras. (Bild: Maximilian Schönherr/CC BY-SA 3.0)

In mehr als 32.000 Firmware-Images, die in tausenden Geräten stecken, haben Forscher teils schwerwiegende Sicherheitslücken entdeckt. Sie reichen von Zero-Day-Lücken bis hin zu offenen Zugangsdaten und privaten Schlüsseln. Laut den vier Forschern von der französischen Universität Institut Eurécom sind mehr als 140.000 Router oder Überwachungskamerasysteme betroffen.

Stellenmarkt
  1. serie a logistics solutions AG, Köln
  2. Stadt Pforzheim, Pforzheim

Andrei Costin, Jonas Zaddach, Aurélien Francillon und Davide Balzarotti haben für ihre Forschung ein automatisiertes Verfahren entwickelt, mit dem sie 32.356 Firmware-Images verschiedener Geräte untersucht haben. Sie nutzten dabei Werkzeuge wie Binwalk, FRAK und BAT. Damit ließen sich 20 Prozent mehr proprietäre Geräte untersuchen als bisherige vergleichbare Studien, so die Forscher. Außerdem empfehlen sie den Einsatz des Werkzeugs Bitshred samt Mapreduce auf Hadoop.

Die entpackten Images ergaben insgesamt mehr als 1,7 Millionen Dateien. Hatten die Forscher in einer Firmware eine Lücke entdeckt, überprüften sie mit ihrem Verfahren andere Dateien auf ähnliche Schwachstellen. Ihre Herangehensweise und Ergebnisse wollen die vier Forscher unter dem Namen "A Large-Scale Analysis of the Security of Embedded Firmwares" auf der Konferenz für IT-Sicherheit Usenix 2014 vorstellen.

Eine Ursache für viele Fehler

Viele der Schwachstellen hätten beispielsweise eine gemeinsame Quelle, etwa einen Fehler in der SDK oder in anderen Werkzeugen von Softwareherstellern, die ihre Produkte dann unter einem anderen Namen an weitere Hardwarehersteller lizenzierten, so die Forscher. So hätten sie den gleichen Fehler in völlig verschiedenen Überwachungskameras entdeckt, deren Firmware in leicht veränderter Form von einem einzigen Unternehmen erstellt wurde. Viele Hardwarehersteller wüssten gar nicht, woher die Firmware stammt. Angreifer hingegen könnten auf Grund eines einzigen gefundenen Fehlers mehrere Geräte angreifen.

Auch die Vielfalt der Schwachstellen hätte die Forscher überrascht, schreibt The Register. In etwa 101.000 Geräten hätten die Forscher SSH-Schlüssel und Zugangsdaten für Administratoren entdeckt. In weiteren 2.000 seien hartcodierte Telnet-Zugänge gewesen. In 681 unterschiedlichen Firmware-Dateien von 27 Herstellern haben die Forscher in den Verzeichnissen /etc/passwd und /etc/shadow eindeutige Passwort-Hashes entdeckt, von denen sie 58 Passwörter haben auslesen können. Bei einigen habe es gar kein Passwort gegeben, bei anderen habe es sich um einfache Passwörter wie "pass", "logout" oder "helpme" gehandelt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 169,90€ inkl. Versand von Computeruniverse
  2. (u. a. GTA 5 PREMIUM ONLINE EDITION 8,80€, BioShock: The Collection 12,99€)
  3. 14,95€
  4. 16,95€

derdiedas 20. Aug 2014

Nein ist es nicht. Einzig richtig wäre, wenn der Schlüssel sich per Challenge-Response...

derdiedas 20. Aug 2014

Mann bekommt halt das was man bezahlt. Wer nur eine Döner mit 3,50Euro bezahlt kann kein...

raphaelo00 20. Aug 2014

Lehrer fragt Fritzchen: "Kannst du mir mal 5 Tiere nennen, die in Afrika leben...


Folgen Sie uns
       


Red Magic 3 - Test

Das Red Magic 3 richtet sich an Gamer - dank der Topausstattung und eines Preises von nur 480 Euro ist das Smartphone aber generell lohnenswert.

Red Magic 3 - Test Video aufrufen
Physik: Den Quanten beim Sprung zusehen
Physik
Den Quanten beim Sprung zusehen

Quantensprünge sind niemals groß und nicht vorhersehbar. Forschern ist es dennoch gelungen, den Vorgang zuverlässig zu beobachten, wenn er einmal angefangen hatte - und sie konnten ihn sogar umkehren. Die Fehlerkorrektur in Quantencomputern soll in Zukunft genau so funktionieren.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
    Doom Eternal angespielt
    Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

    E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

    1. Sigil John Romero setzt Doom fort

    2FA mit TOTP-Standard: GMX sichert Mail und Cloud mit zweitem Faktor
    2FA mit TOTP-Standard
    GMX sichert Mail und Cloud mit zweitem Faktor

    Auch GMX-Kunden können nun ihre E-Mails und Daten in der Cloud mit einem zweiten Faktor schützen. Bei Web.de soll eine Zwei-Faktor-Authentifizierung bald folgen. Der eingesetzte TOTP-Standard hat aber auch Nachteile.
    Von Moritz Tremmel


        •  /