Abo
  • Services:

Vernetzte Geräte: Tausende Sicherheitslücken entdeckt

In mehr als 140.000 vernetzten Geräten haben Forscher teils schwerwiegende Sicherheitslücken entdeckt, darunter Zero-Day-Exploits, hartcodierte Passwörter und private Schlüssel.

Artikel veröffentlicht am ,
Forscher haben Sicherheitslücken in mehreren tausend Geräten gefunden, unter anderem auch in Überwachungskameras.
Forscher haben Sicherheitslücken in mehreren tausend Geräten gefunden, unter anderem auch in Überwachungskameras. (Bild: Maximilian Schönherr/CC BY-SA 3.0)

In mehr als 32.000 Firmware-Images, die in tausenden Geräten stecken, haben Forscher teils schwerwiegende Sicherheitslücken entdeckt. Sie reichen von Zero-Day-Lücken bis hin zu offenen Zugangsdaten und privaten Schlüsseln. Laut den vier Forschern von der französischen Universität Institut Eurécom sind mehr als 140.000 Router oder Überwachungskamerasysteme betroffen.

Stellenmarkt
  1. ENERCON GmbH, Bremen, Aurich, Kiel
  2. Endress+Hauser Wetzer GmbH + Co. KG, Nesselwang

Andrei Costin, Jonas Zaddach, Aurélien Francillon und Davide Balzarotti haben für ihre Forschung ein automatisiertes Verfahren entwickelt, mit dem sie 32.356 Firmware-Images verschiedener Geräte untersucht haben. Sie nutzten dabei Werkzeuge wie Binwalk, FRAK und BAT. Damit ließen sich 20 Prozent mehr proprietäre Geräte untersuchen als bisherige vergleichbare Studien, so die Forscher. Außerdem empfehlen sie den Einsatz des Werkzeugs Bitshred samt Mapreduce auf Hadoop.

Die entpackten Images ergaben insgesamt mehr als 1,7 Millionen Dateien. Hatten die Forscher in einer Firmware eine Lücke entdeckt, überprüften sie mit ihrem Verfahren andere Dateien auf ähnliche Schwachstellen. Ihre Herangehensweise und Ergebnisse wollen die vier Forscher unter dem Namen "A Large-Scale Analysis of the Security of Embedded Firmwares" auf der Konferenz für IT-Sicherheit Usenix 2014 vorstellen.

Eine Ursache für viele Fehler

Viele der Schwachstellen hätten beispielsweise eine gemeinsame Quelle, etwa einen Fehler in der SDK oder in anderen Werkzeugen von Softwareherstellern, die ihre Produkte dann unter einem anderen Namen an weitere Hardwarehersteller lizenzierten, so die Forscher. So hätten sie den gleichen Fehler in völlig verschiedenen Überwachungskameras entdeckt, deren Firmware in leicht veränderter Form von einem einzigen Unternehmen erstellt wurde. Viele Hardwarehersteller wüssten gar nicht, woher die Firmware stammt. Angreifer hingegen könnten auf Grund eines einzigen gefundenen Fehlers mehrere Geräte angreifen.

Auch die Vielfalt der Schwachstellen hätte die Forscher überrascht, schreibt The Register. In etwa 101.000 Geräten hätten die Forscher SSH-Schlüssel und Zugangsdaten für Administratoren entdeckt. In weiteren 2.000 seien hartcodierte Telnet-Zugänge gewesen. In 681 unterschiedlichen Firmware-Dateien von 27 Herstellern haben die Forscher in den Verzeichnissen /etc/passwd und /etc/shadow eindeutige Passwort-Hashes entdeckt, von denen sie 58 Passwörter haben auslesen können. Bei einigen habe es gar kein Passwort gegeben, bei anderen habe es sich um einfache Passwörter wie "pass", "logout" oder "helpme" gehandelt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Metal Gear Solid V 5,75€, For Honor 8,99€, Mad Max 4,25€)
  2. 19,49€
  3. 699€ (PCGH-Preisvergleich ab 755€)

derdiedas 20. Aug 2014

Nein ist es nicht. Einzig richtig wäre, wenn der Schlüssel sich per Challenge-Response...

derdiedas 20. Aug 2014

Mann bekommt halt das was man bezahlt. Wer nur eine Döner mit 3,50Euro bezahlt kann kein...

raphaelo00 20. Aug 2014

Lehrer fragt Fritzchen: "Kannst du mir mal 5 Tiere nennen, die in Afrika leben...


Folgen Sie uns
       


Playstation Classic im Vergleichstest - Golem retro_ Spezial

Sonys Mini-Konsole Playstation Classic ist knuffig. In unserem Golem-retro_-Spezial beleuchten wir die Spieleauswahl und Hardware im Detail.

Playstation Classic im Vergleichstest - Golem retro_ Spezial Video aufrufen
Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
Requiem zur Cebit
Es war einmal die beste Messe

Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
Von Nico Ernst

  1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

    •  /