Vernetzte Autos: Jaguar-Fahrer können mit Daten Kryptogeld verdienen

Jaguar entwickelt mit der Iota-Stiftung eine Kryptowährungs-Geldbörse für Autos. Autofahrer sollen virtuelles Geld erhalten, wenn sie Passagiere mitnehmen oder Daten über den Verkehrs- und Straßenzustand teilen.

Artikel veröffentlicht am ,
Jaguar an einer Mautstelle: Bezahlen mit Geld aus der virtuellen Geldbörse
Jaguar an einer Mautstelle: Bezahlen mit Geld aus der virtuellen Geldbörse (Bild: Jaguar)

Virtuelles Geld fürs Sammeln von Informationen: Der britische Autohersteller entwickelt eine virtuelle Geldbörse, mit der er künftig seine Autos ausstatten will. Mit dem darin gespeicherten Geld sollen die Autofahrer beispielsweise an Ladesäulen bezahlen können. Das Kryptogeld gibt es unter anderem für die Übermittlung von Verkehrsdaten.

Stellenmarkt
  1. Berufseinstieg Java Entwickler:in (m/w/d)
    Lufthansa Industry Solutions AS GmbH, verschiedene Standorte
  2. Mitarbeiter (m/w/d) IT-Support
    Vitalcenter Gerstberger KG, Memmingen
Detailsuche

Die Sensoren, mit denen Autos ausgestattet sind, erfassen Daten über das Wetter, die Verkehrssituation, wo sich beispielsweise Autos stauen, oder den Straßenzustand, etwa Schlaglöcher. Diese Daten sollen die Fahrer den Anbietern von Navigationsdiensten oder den zuständigen Verkehrsbehörden zur Verfügung stellen. Eine andere Möglichkeit, Kryptogeld zu verdienen, ist, das eigene Auto für Mitfahrgelegenheiten anzubieten.

Dafür bekommt der Fahrer im Smart Wallet seines Autos einen Betrag gutgeschrieben. Damit soll er dann bargeldlos Straßenmaut entrichten, den Parkplatz oder das Laden des Elektroautos bezahlen oder auch einen Kaffee kaufen können.

Für das Bezahlsystem arbeitet Jaguar mit der Iota-Stiftung zusammen. Diese Kryptowährung hat laut Jaguar den Vorteil, dass wegen der Struktur des Systems keine Transaktionsgebühren anfallen. Der Autohersteller geht davon aus, dass bis 2025 rund 75 Milliarden Geräte mit dem Iota-Netz verbunden sein werden. Die erste Ladesäule, an der mit Iota bezahlt werden kann, wurde vor einem Jahr aufgestellt.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Das System ist laut Dominik Schiener, einem Gründer der Kryptowährung, interoperabel. Das bedeutet, es gibt kein Hersteller­-spezifisches Kryptogeld, sondern "einen Universal-Token für diese Maschinenwirtschaft", sagte Schiener der britischen Nachrichtenagentur Reuters.

Die Maßnahme sei Teil von Jaguars "Zero Strategie", heißt es in einer Mitteilung des Herstellers. Deren Ziele seien "null Emissionen, null Unfälle und null Staus". Das System wird in Shannon in Irland, Jaguars Standort für die Software-Entwicklung getestet. Dort sind bereits mehrere Fahrzeuge mit einer Smart Wallet ausgestattet. Wann das System in der Großserie zur Verfügung steht, hat Jaguar nicht mitgeteilt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


MKar 30. Apr 2019

Waehrend Bitcoin full-nodes braucht, die mit starker Hashpower Transaktionen absichern...

Anonymer Nutzer 29. Apr 2019

wer least den privat?

neokawasaki 29. Apr 2019

Banking in Echtzeit, als sekundengetakteter Stream oder als kostenlose Mikrotransaktion...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Foundation bei Apple TV+
Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
Eine Rezension von Peter Osteried

Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
Artikel
  1. 600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
    600 Millionen Euro
    Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

    Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

  2. Star Trek: Enterprise: Mit Warp 5 zur vorzeitigen Absetzung
    Star Trek: Enterprise
    Mit Warp 5 zur vorzeitigen Absetzung

    Vor 20 Jahren startete mit Enterprise die damals ungewöhnlichste Star-Trek-Serie. Das unrühmliche Ende nach vier Jahren erscheint heute unverdient.
    Von Tobias Költzsch

  3. Bitcoin: China verbietet Handel mit Kryptowährungen
    Bitcoin
    China verbietet Handel mit Kryptowährungen

    Die chinesische Zentralbank will den Handel mit Kryptowährungen wie Bitcoin komplett verbieten. Die Kurse beginnen zu fallen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /