• IT-Karriere:
  • Services:

Vernetzte Autos: Jaguar-Fahrer können mit Daten Kryptogeld verdienen

Jaguar entwickelt mit der Iota-Stiftung eine Kryptowährungs-Geldbörse für Autos. Autofahrer sollen virtuelles Geld erhalten, wenn sie Passagiere mitnehmen oder Daten über den Verkehrs- und Straßenzustand teilen.

Artikel veröffentlicht am ,
Jaguar an einer Mautstelle: Bezahlen mit Geld aus der virtuellen Geldbörse
Jaguar an einer Mautstelle: Bezahlen mit Geld aus der virtuellen Geldbörse (Bild: Jaguar)

Virtuelles Geld fürs Sammeln von Informationen: Der britische Autohersteller entwickelt eine virtuelle Geldbörse, mit der er künftig seine Autos ausstatten will. Mit dem darin gespeicherten Geld sollen die Autofahrer beispielsweise an Ladesäulen bezahlen können. Das Kryptogeld gibt es unter anderem für die Übermittlung von Verkehrsdaten.

Stellenmarkt
  1. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf
  2. KION Group AG, Frankfurt am Main

Die Sensoren, mit denen Autos ausgestattet sind, erfassen Daten über das Wetter, die Verkehrssituation, wo sich beispielsweise Autos stauen, oder den Straßenzustand, etwa Schlaglöcher. Diese Daten sollen die Fahrer den Anbietern von Navigationsdiensten oder den zuständigen Verkehrsbehörden zur Verfügung stellen. Eine andere Möglichkeit, Kryptogeld zu verdienen, ist, das eigene Auto für Mitfahrgelegenheiten anzubieten.

Dafür bekommt der Fahrer im Smart Wallet seines Autos einen Betrag gutgeschrieben. Damit soll er dann bargeldlos Straßenmaut entrichten, den Parkplatz oder das Laden des Elektroautos bezahlen oder auch einen Kaffee kaufen können.

Für das Bezahlsystem arbeitet Jaguar mit der Iota-Stiftung zusammen. Diese Kryptowährung hat laut Jaguar den Vorteil, dass wegen der Struktur des Systems keine Transaktionsgebühren anfallen. Der Autohersteller geht davon aus, dass bis 2025 rund 75 Milliarden Geräte mit dem Iota-Netz verbunden sein werden. Die erste Ladesäule, an der mit Iota bezahlt werden kann, wurde vor einem Jahr aufgestellt.

Das System ist laut Dominik Schiener, einem Gründer der Kryptowährung, interoperabel. Das bedeutet, es gibt kein Hersteller­-spezifisches Kryptogeld, sondern "einen Universal-Token für diese Maschinenwirtschaft", sagte Schiener der britischen Nachrichtenagentur Reuters.

Die Maßnahme sei Teil von Jaguars "Zero Strategie", heißt es in einer Mitteilung des Herstellers. Deren Ziele seien "null Emissionen, null Unfälle und null Staus". Das System wird in Shannon in Irland, Jaguars Standort für die Software-Entwicklung getestet. Dort sind bereits mehrere Fahrzeuge mit einer Smart Wallet ausgestattet. Wann das System in der Großserie zur Verfügung steht, hat Jaguar nicht mitgeteilt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

MKar 30. Apr 2019

Waehrend Bitcoin full-nodes braucht, die mit starker Hashpower Transaktionen absichern...

Anonymer Nutzer 29. Apr 2019

wer least den privat?

neokawasaki 29. Apr 2019

Banking in Echtzeit, als sekundengetakteter Stream oder als kostenlose Mikrotransaktion...


Folgen Sie uns
       


Parksensor von Bosch ausprobiert

Wenn es darum geht, Autofahrer auf freie Parkplätze zu lotsen, lassen sich die Bosch-Sensoren sinnvoll einsetzen.

Parksensor von Bosch ausprobiert Video aufrufen
Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10
  2. Application Inspector Microsoft legt Werkzeug zur Code-Analyse offen
  3. Support-Ende Neben Windows 7 ist jetzt auch Server 2008 unsicher

Elektroautos in Tiefgaragen: Was tun, wenn's brennt?
Elektroautos in Tiefgaragen
Was tun, wenn's brennt?

Was kann passieren, wenn Elektroautos in einer Tiefgarage brennen? Während Brandschutzexperten dringend mehr Forschung fordern und ein Parkverbot nicht ausschließen, wollen die Bundesländer die Garagenverordnung verschärfen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mercedes E-Econic Daimler elektrifiziert den Müllwagen
  2. Umweltprämie für Elektroautos Regierung verzögert Prüfung durch EU-Kommission
  3. Intransparente Preise Verbraucherschützer mahnen Ladenetzbetreiber New Motion ab

Schräges von der CES 2020: Die Connected-Kartoffel
Schräges von der CES 2020
Die Connected-Kartoffel

CES 2020 Wer geglaubt hat, er hätte schon alles gesehen, musste sich auch dieses Jahr auf der CES eines Besseren belehren lassen. Wir haben uns die Zukunft der Kartoffel angesehen: Sie ist smart.
Ein Bericht von Martin Wolf

  1. Smart Lock Netatmo und Yale zeigen smarte Türschlösser
  2. Eracing Simulator im Hands on Razers Renn-Simulator bringt uns zum Schwitzen
  3. Zu lange Ladezeiten Ford setzt auf Hybridantrieb bei autonomen Taxis

    •  /