Vernetzes Fahren: Autokonzern Geely baut Satelliten für eigene Konstellation

Um seine Autos besser zu vernetzen und ihnen beim autonomen Fahren zu helfen, will der chinesische Autokonzern Geely eigene Satelliten ins All schießen. Er baut dafür die erste private Satellitenfabrik in China.

Artikel veröffentlicht am ,
Satellit von Geely: genauere Positionsbestimmung als per GPS
Satellit von Geely: genauere Positionsbestimmung als per GPS (Bild: Geely)

Und noch eine Konstellation: Der chinesische Autohersteller Geely will eigene Satelliten ins All bringen. Sie sollen Autos vernetzen und beim automatisierten Fahren unterstützen. Der Konzern hat dafür ein neues Tochterunternehmen, Geespace, gegründet.

Stellenmarkt
  1. Software Test Engineer Buchhaltungssoftware (m/w/d)
    Haufe Group, Freiburg im Breisgau
  2. Data Scientist / Aktuar (m/w/d) im Bereich Business Intelligence
    Allianz Versicherungs-AG, München, Unterföhring
Detailsuche

Die Satelliten sollen in einer niedrigen Umlaufbahn (Low Earth Orbit, Leo) um die Erde kreisen. In etwa fünf Jahren sollen die Fahrzeuge der Konzernmarken - darunter neben Geely und anderen eigenen Marken auch die zugekauften Volvo, Polestar, Lotus und Terrafugia - über die nötige Ausrüstung verfügen, um mit den Satelliten zu kommunizieren. Über die Satelliten sollen sie Software-Updates beziehen.

Zudem sollen die Fahrzeuge, wenn sie automatisiert unterwegs sind, Navigationshilfe von den Satelliten erhalten. Damit soll laut Geely eine Positionsbestimmung bis auf wenige Zentimeter möglich sein, also deutlich genauer als mit GPS. Das gilt nicht nur auf dem Boden - Geely hat vor einem halben Jahr eine Beteiligung am deutschen Taxidrohnenhersteller Volocopter erworben.

Geely startet sein Satellitenprogramm mit dem Bau einer Fabrik, in der die Satelliten produziert werden sollen. Es ist laut Geely die erste private Satellitenfabrik in China. Der Konzern hat angekündigt, dafür 2,27 Milliarden Yuan, umgerechnet knapp 300 Millionen Euro, zu investieren.

Das Produktions- und Testzentrum soll in Taizhou in der ostchinesischen Provinz Zhejiang entstehen, wo Geely auch schon Autos baut. Mitte des Jahrzehnts sollen im Jahr 500 Satelliten produziert werden. Die ersten Satelliten sollen bereits Ende des Jahres starten. In der Fabrik sollen rund 300 hochqualifizierte Angestellte arbeiten.

Andere Unternehmen, die großen Satellitenkonstellationen aufbauen, darunter Oneweb oder SpaceX, wollen darüber schnelles Internet anbieten. Unklar ist, ob Geely etwas Ähnliches plant oder ob die Satelliten ausschließlich für die Kommunikation mit den Autos gedacht sind.

Experten kritisieren die neuen großen Satellitenkonstellationen, da diese das Problem mit dem Weltraummüll verschärfen. Zudem wird kritisiert, dass die Satelliten das Bild des Nachthimmels verändern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Oberleitungs-Lkw
Herr Gramkow will möglichst weit elektrisch fahren

Seit anderthalb Jahren fährt ein Lkw auf der A1 elektrisch an einer Oberleitung. Wir haben die Spedition besucht, die ihn einsetzt.
Ein Bericht von Werner Pluta

Oberleitungs-Lkw: Herr Gramkow will möglichst weit elektrisch fahren
Artikel
  1. Star Trek: Playmobil bringt 1 Meter langes Enterprise-Spielset
    Star Trek
    Playmobil bringt 1 Meter langes Enterprise-Spielset

    Star Treks klassische Enterprise NCC-1701 kommt mit den Hauptcharakteren, Phasern und Tribbles sowie einem Standfuß und einer Deckenhalterung.

  2. Wettbewerb: EU soll Untersuchung von Googles Werbegeschäft planen
    Wettbewerb
    EU soll Untersuchung von Googles Werbegeschäft planen

    Die EU-Kommission lässt Google keine Pause: Als Nächstes soll das Werbegeschäft genau auf Wettbewerbseinschränkungen untersucht werden.

  3. Akkutechnik und E-Mobilität: Natrium-Ionen-Akkus werden echte Lithium-Alternative
    Akkutechnik und E-Mobilität
    Natrium-Ionen-Akkus werden echte Lithium-Alternative

    Faradion und der Tesla-Zulieferer CATL produzieren erste Natrium-Ionen-Akkus mit der Energiedichte von LFP. Sie sind kälteresistenter, sicherer und lithiumfrei.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

TrollNo1 04. Mär 2020

Schulden sind nicht das Problem. Das ist nur Geld, ein Anreiz, etwas zu tun. Schulden...

Flasher 03. Mär 2020

badumm tsssss.....


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Orange Week bei Cyberport mit bis zu -70% • MSI Optix G32CQ4DE 335,99€ • XXL-Sale bei Alternate • Enermax ETS-F40-FS ARGB 32,99€ • Prime-Filme leihen für je 0,99€ • GP Anniversary Sale - Teil 4: Indie & Arcade • Saturn Weekend Deals • Ebay: 10% auf Gaming-Produkte [Werbung]
    •  /