Vermintide: Koop-Shooter in der Welt von Warhammer

Fünf Helden kämpfen gegen das Volk der Ratten, um die Stadt Ubersreik zu retten: Darum geht es im Actionspiel Vermintide, das im Universum von Warhammer angesiedelt ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Warhammer: End Times - Vermintide
Warhammer: End Times - Vermintide (Bild: Fatshark)

Das schwedische Entwicklerstudio Fatshark (War of the Roses) kündigt einen Koop-Shooter namens Vermintide an. Das Spiel ist im Universum von Warhammer: End Times von Games Workshop angesiedelt. In Vermintide wird die Stadt Ubersreik unter anderem vom Rattenvolk der Skaven belagert. Aufgabe der Spieler ist es, den fiesen Viechern den Garaus zu machen.

Stellenmarkt
  1. DB-Programmierer*in (m/w/d)
    Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. (Wirtschafts-)Informatikerin als IT-Serviceverantwortliche (m/w/d) für den Bereich Netzwerk
    Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V., München
Detailsuche

Dafür treten bis zu fünf von Menschen gesteuerte Helden gemeinsam an. Jeder der Teilnehmer soll über unterschiedliche Fähigkeiten und Ausrüstung verfügen. "Wir halten uns streng an die Lore des Universums, mit bekannten Feinden und Orten", so Martin Wahlund, Chef von Fatshark. Umgebungen sollen unter anderem die Spitze eines Turms und die Untiefen eines Unteren Königreichs sein.

  • Warhammer: End Times - Vermintide (Bild: Fatshark)
  • Warhammer: End Times - Vermintide (Bild: Fatshark)
  • Warhammer: End Times - Vermintide (Bild: Fatshark)
  • Warhammer: End Times - Vermintide (Bild: Fatshark)
  • Warhammer: End Times - Vermintide (Bild: Fatshark)
Warhammer: End Times - Vermintide (Bild: Fatshark)

Nach aktueller Planung soll Warhammer: End Times - Vermintide in der zweiten Hälfte von 2015 auf den Markt kommen. Als anvisierte Plattformen gibt das Entwicklerstudio Windows-PC, Xbox One und Playstation 4 an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fernwartung
Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat

Wie schätzt man die weitere Geschäftsentwicklung ein, wenn die Kunden in der Pandemie plötzlich Panikkäufe machen? Das gelang bei Teamviewer nicht.
Ein Bericht von Achim Sawall

Fernwartung: Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat
Artikel
  1. Wochenrückblick: Schlechte Karten
    Wochenrückblick
    Schlechte Karten

    Golem.de-Wochenrückblick Eine neue Grafikkarte und eine mysteriöse Behörde: die Woche im Video.

  2. Pluton in Windows 11: Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren
    Pluton in Windows 11
    Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren

    Die neuen Windows-11-Laptops kommen mit dem Chip Pluton. Lenovo will diesen aber noch nicht selbst aktivieren.

  3. Probefahrt mit BMW-Roller CE 04: Beam me up, BMW
    Probefahrt mit BMW-Roller CE 04
    Beam me up, BMW

    Mit futuristischem Design und elektrischem Antrieb hat BMW ein völlig neues Fahrzeug für den urbanen Bereich entwickelt.
    Ein Bericht von Peter Ilg

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 989€ • The A500 Mini Retro-Konsole mit 25 Amiga-Spielen vorbestellbar 189,90€ • RX 6800 16GB 1.129€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ Ghz • WD Black 1TB inkl. Kühlkörper PS5-kompatibel 189,99€ • Switch: 3 für 2 Aktion • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /