Vermeintliche Hanfplantage: Britische Polizei entdeckt illegale Krypto-Mining-Farm

Die britische Polizei hat eine mutmaßliche Hanfplantage gestürmt. Anstelle von Drogen fanden die Beamten jedoch Computer, die Bitcoins schürften.

Artikel veröffentlicht am , Manuel Bauer
Eine illegale Mining-Farm sorgte bei der britischen Polizei für eine Überraschung.
Eine illegale Mining-Farm sorgte bei der britischen Polizei für eine Überraschung. (Bild: Lars Hagberg via Getty Images)

In der englischen Verwaltungseinheit Sandwell hat die Polizei am 18. Mai 2021 eine Krypto-Mining-Farm entdeckt, die mit illegal angezapftem Strom betrieben wurde. Die dort eingesezten Computer sollen gestohlene Elektrizität im Wert von mehreren Tausend Pfund verbraucht haben.

Stellenmarkt
  1. Software Developer - Web und Cloud (m/w/d)
    Hays AG, Stuttgart
  2. IT Netzwerk Administrator (m/w/d)
    ST Extruded Products Group (STEP-G), Bonn
Detailsuche

Laut offiziellem Polizeibericht hatten die Gesetzeshüter in dem gestürmten Gebäude zunächst eine Cannabis-Plantage vermutet. Augenzeugen hatten zuvor von einem hohen Besucheraufkommen in der Einrichtung berichtet. Mit Hilfe einer Drohne stellten die Beamten eine ungewöhnlich hohe Hitzeentwicklung im Gebäude fest.

Auch zahlreiche Lüftungsschächte und sichtbar am Gebäude verlaufende Kabelstränge seien ein typischer Hinweis auf eine Hanfplantage gewesen. Die Polizei verschaffte sich gewaltsam Zutritt zu dem Industriekomplex. Anstelle von illegal gezüchteten Pflanzen fand sie jedoch lediglich rund 100 Computereinheiten, die im Hochleistungsbetrieb Bitcoins schürften.

Vorerst keine Festnahmen

Es ist laut Bericht erst die zweite Mining-Farm dieser Art, die die Polizei in der Region West Midlands aufgespürt hat. Die Computer wurden vorerst sichergestellt und sollen dauerhaft beschlagnahmt werden. Da bei der Erstürmung der Mining-Farm keiner der Betreiber vor Ort war, hat es bislang keine Festnahmen gegeben.

Golem Akademie
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
  2. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Polizei ermittelt nun gegen den Besitzer des Gebäudes, verweist aber auch darauf, dass das Schürfen von Kryptowährungen an sich keine Straftat darstellt. Kriminell sei im vorliegenden Fall lediglich der Diebstahl des Stroms gewesen. Der lokale Energieversorger bestätigte, dass die Täter den regulären Stromanschluss umgangen hatten.

Die Erstürmung der vermeintlichen Cannabis-Plantage war Teil einer großangelegten Polizeioffensive in der Region. Vom 17. bis zum 23. Mai 2021 führte die West Midlands Police eigenen Angaben zufolge im Zuge einer Intensivierungskampagne im Kampf gegen den illegalen Drogenhandel 50 Hausdurchsuchungen durch.

KRYPTOWÄHRUNGEN - Das 1x1 der Investments in Bitcoin & Altcoins: Wie Sie die Blockchain richtig verstehen lernen, in Kryptowährungen intelligent investieren und maximale Gewinne erzielen

Hoher Stromverbrauch beim Mining ist ein Problem

Der hohe Stromverbrauch von Mining-Farmen sorgt immer wieder für Kritik. Im Iran etwa wurde wegen häufiger Stromausfälle jüngst das Schürfen von Bitcoin & Co. verboten. Tesla-Chef Elon Musk regte kürzlich eine Nachhaltigkeitsoffensive unter Minern an, um die Umweltbilanz von Kryptowährungen zu verbessern. Hardware-Hersteller profitieren indes vom Mining-Trend. Nvidia etwa meldete Ende Mai massive Gewinnzuwächse durch den Verkauf von miningtauglichen Grafikkarten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Lasse Bierstrom 01. Jun 2021

Bester Kommentar! Oder "warum sind die PCs in der Asservatenkammer angeschlossen und...

M.P. 01. Jun 2021

... brauchst Du am Standort der gekaperten Halle neben einer Anzapfung der Stromleitung...

berritorre 31. Mai 2021

Naja, wenn der Bäcker illegal Strom bezieht, ist die Bäckerei doch deswegen noch nicht...

demon driver 31. Mai 2021

Wär schade um den Hanf gewesen.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sicherheitslücke
Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist

Forschern ist es gelungen, eine Schadsoftware auf ausgeschalteten iPhones mit vermeintlich leerem Akku auszuführen. Denn ganz aus sind diese nicht.

Sicherheitslücke: Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist
Artikel
  1. Bundeswehr: Das Heer will sich nicht abhören lassen
    Bundeswehr
    Das Heer will sich nicht abhören lassen

    Um sicher zu kommunizieren, halten die Landstreitkräfte in NATO-Missionen angeblich ihre Panzer an und verabreden sich "von Turm zu Turm".
    Ein Bericht von Matthias Monroy

  2. The Valiant: Ritterliche Strategie mit Theoderich von Akenburg
    The Valiant
    Ritterliche Strategie mit Theoderich von Akenburg

    Actionlastige PC-Echtzeit-Strategie im mittelalterlichen Szenario will The Valiant bieten - und eine Handlung rund um ein mythisches Relikt.

  3. Milliarden-Übernahme: Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter
    Milliarden-Übernahme  
    Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter

    Mit Blick auf die Zählung von Spam-Konten bei Twitter hat Elon Musk gefragt, ob die mehr als 200 Millionen Twitter-Nutzer angerufen worden seien.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 400€ Rabatt auf Gaming-Stühle • AOC G3 Gaming-Monitor 34" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 404€ • Xbox Series X bestellbar • MindStar (u.a. Gigabyte RTX 3090 24GB 1.699€) • LG OLED TV (2021) 65" 120 Hz 1.499€ statt 2.799€ [Werbung]
    •  /