Vermeer-CPUs: Erste 300er-Boards erhalten Ryzen-5000-Support

Die erste Generation an Sockel-AM4-Platinen unterstützt die neueste Generation an Ryzen-Prozessoren, das entspricht rund fünf Jahren.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Asrock X370 Pro4 unterstützt Vermeer-CPUs bis hoch zum Ryzen 9 5950X.
Das Asrock X370 Pro4 unterstützt Vermeer-CPUs bis hoch zum Ryzen 9 5950X. (Bild: Asrock)

Vor wenigen Tagen sagte AMD, dass man weiterhin aktiv versuche, die Unterstützung von aktuellen Ryzen-CPUs auf alten AM4-Mainboards zu verbessern. Erste Resultate zeigen sich bei Asrock und Gigabyte: Das X370 Pro4 und das GA-A320M-H nehmen nach einem Firmware-Update sogar einen Ryzen 9 5950X auf, dabei wurden die Platinen schon 2017 veröffentlicht.

Stellenmarkt
  1. IT Administrator (m/w/d) mit Schwerpunkt Endpoint Security
    Bayerische Versorgungskammer, München (Home-Office möglich)
  2. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    Sedus Stoll AG, Dogern
Detailsuche

Ursprünglich hatte AMD sogar vorgesehen, die Ryzen 5000 (Vermeer) einzig auf Boards mit einem 500er-Chip laufen zu lassen. Nach Community-Protest erweiterte der Hersteller den Support auf die 400er-Reihe, schloss die 300er-Serie jedoch weiterhin aus. Einer der Gründe dafür ist die Speicherkapazität des ROM-Bausteins, welcher oft (zu) klein ausfällt.

Bei älteren Modellen mit nur 16 MByte wird der Platz knapp, wenn jegliche CPU-Generationen unterstützt werden sollen. AMD liefert hierzu die Agesa (AMD Generic Encapsulated Software Architecture) an ODM-Partner aus, welche diese dahingehend modifizieren können, dass bestimmte Prozessoren aus der Liste entfernt werden, um somit ein paar MByte einzusparen.

Auch Sockel AM5 soll langlebig werden

Derzeit gibt es neun verschiedene Generation von Ryzen - genauer gesagt vier an CPUs und fünf an APUs, also mit integrierter Grafik: Da wären Summit Ridge, Pinnacle Ridge, Matisse und Vermeer auf einen Seite sowie Raven Ridge, Raven2, Picasso, Renoir und Cezanne auf der anderen. All diese Varianten sind in der Firmware des Asrock X370 Pro4 enthalten, allerdings flog Bristol Ridge raus.

  • X570, X470, Geforce RTX 3080, 32 GByte DDR4, Win10 v2004 (Bild: Golem.de)
  • X570, X470, Geforce RTX 3080, 32 GByte DDR4, Win10 v2004 (Bild: Golem.de)
X570, X470, Geforce RTX 3080, 32 GByte DDR4, Win10 v2004 (Bild: Golem.de)
  • X570, X470, Geforce RTX 3080, 32 GByte DDR4, Win10 v2004 (Bild: Golem.de)
  • X570, X470, Geforce RTX 3080, 32 GByte DDR4, Win10 v2004 (Bild: Golem.de)
X570, X470, Geforce RTX 3080, 32 GByte DDR4, Win10 v2004 (Bild: Golem.de)
Golem Akademie
  1. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    17. Februar 2022, Virtuell
  2. Unity Basiswissen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Wer sich also 2017 eine AM4-Platine gekauft hat, der kann von einem damaligen Ryzen 1000 auf einen Ryzen 5000 aufrüsten - was ein enormes Plus an Performance mit sich bringt: Unseren Zenvolution-Benchmarks zufolge ist achtkerniger Ryzen 5800X wenigstens zwei Drittel schneller und oft doppelt so flott wie ein ebenfalls achtkerniger Ryzen 1800X, der 16-kernige Ryzen 9 5950X bei entsprechender Software legt noch einmal eine Schippe obendrauf.

Im zweiten Halbjahr 2022 erscheint mit dem Sockel AM5 der Nachfolger des Sockel AM4: Wie der Name bereits impliziert, wird hier DDR5-Speicher und PCIe Gen5 unterstützt. AMD sagte, dass der Sockel AM5 ebenfalls möglichst viele Ryzen-Generationen unterstützen soll.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geforce RTX 3050 im Test
Wir hätten gerne einen Steam-Liebling gesehen

Upgrade dank DLSS und Raytracing: Die Geforce RTX 3050 ist die erste Nvidia-Grafikkarte mit diesen Funktionen für theoretisch unter 300 Euro.
Ein Test von Marc Sauter

Geforce RTX 3050 im Test: Wir hätten gerne einen Steam-Liebling gesehen
Artikel
  1. Open-Source-Sprachassistent Mycroft: Basteln mit Thorsten statt Alexa
    Open-Source-Sprachassistent Mycroft
    Basteln mit Thorsten statt Alexa

    Das US-Unternehmen Mycroft AI arbeitet an einem Open-Source-Sprachassistenten. Die Alexa-Alternative ist etwas für lange Winterabende.
    Ein Praxistest von Thorsten Müller

  2. P50 Pocket: Huawei will für sein Klapp-Smartphone 1.300 Euro
    P50 Pocket
    Huawei will für sein Klapp-Smartphone 1.300 Euro

    Huawei bringt das P50 Pocket mit faltbarem Display nach Deutschland, ebenso das P50 Pro. Beide Smartphones sind preislich und von der Ausstattung her nicht konkurrenzfähig.

  3. Hosting: Hetzner erhöht Preise teils um 30 Prozent wegen Stromkosten
    Hosting
    Hetzner erhöht Preise teils um 30 Prozent wegen Stromkosten

    Die Server aus seiner Auktion kann der Hoster Hetzner offenbar nicht kostendeckend betreiben. Das könnte die ganze Branche betreffen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3090 24GB 2.349€ • RTX 3070 Ti 8GB 1.039€ • 1TB SSD PCIe 4.0 127,67€ • RX 6900XT 16 GB 1.495€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • LG OLED 65 Zoll 1.599€ • Razer Gaming-Maus 39,99€ • RX 6800XT 16GB 1.229€ • Thrustmaster Ferrari Lenkrad 349,99€ • Razer Gaming-Stuhl 179,99€ [Werbung]
    •  /