• IT-Karriere:
  • Services:

Vermeer: AMDs Ryzen 5000 sollen Intel überall schlagen

Höhere Frequenzen und ein Fünftel mehr IPC: Ab November 2020 zieht AMD dank den Ryzen 5000 auch bei Gaming an Intel vorbei.

Ein Bericht von veröffentlicht am
AMD-Chefin Lisa Su stellt die Ryzen 5000 vor.
AMD-Chefin Lisa Su stellt die Ryzen 5000 vor. (Bild: AMD)

AMD hat die Ryzen 5000 (Vermeer) vorgestellt: Die Desktop-CPUs erscheinen am 5. November 2020 und sollen aufgrund ihrer verbesserten Microarchitektur in Anwendungen wie Spielen ihre jeweiligen Intel-Pendants überholen. Hierzu hat AMD die eigentliche Kerne überarbeitet und deren Kommunikation miteinander optimiert, was in einer drastisch höheren IPC resultieren soll.

Stellenmarkt
  1. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld
  2. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr

Bei der Fertigung bleibt es bei 7 nm von TSMC, genauer dem regulären N7-DUV-Prozess und nicht N7P (DUV) oder gar N7+ (EUV) mit extrem ultravioletter Belichtung. Dafür weist die Zen-3-Technik laut AMD verglichen zur Zen 2 (Ryzen 3000 alias Matisse) eine durchschnittlich um 19 Prozent gestiegene Leistung pro Takt auf. Hierzu hat AMD das Frontend, den Micro-Op-Cache, die Load/Store-Einheiten, das Backend und die Caches angefasst.

Zudem wurde der interne Aufbau angepasst: Bei Zen 2 bestehen die achtkernigen CCDs (Compute Core Dies) intern aus zwei vierkernigen CCX (Core Complex), die über das externe I/O-Die kommunizieren mussten. Daher liegt die Latenz innerhalb eines CCX deutlich niedriger, als wenn Kerne unterschiedlicher CCX ihre Daten austauschen. Mit Zen 3 hingegen wird der CCX auf acht Cores erweitert, ein CCX entspricht dann also einem CCD. Davon profitieren vor allem Spiele, aber auch einige Anwendungen wie Winzip stark, da jeder Kern nun auf 32 MByte statt 16 MByte L3-Cache zugreifen kann.

  • IPC-Änderungen bei Zen 3 (Bild: AMD)
  • Neueses CCX-Design (Bild: AMD)
  • 5950X gegen 3950X (Bild: AMD)
  • 5950X gegen 10900K (Bild: AMD)
  • 5900X gegen 3900X (Bild: AMD)
  • 5900X gegen 10900K (Bild: AMD)
  • Vorerst laufen die Ryzen 5000 nur auf X570/B55 (Bild: AMD)
IPC-Änderungen bei Zen 3 (Bild: AMD)
KerneTaktL3-CacheSpeichercTDPLaunch-Preis
Ryzen 9 5950X16 + SMT3,4 GHz bis 4,9 GHz64 MByteDDR4-3200105 Watt800 US-Dollar
Ryzen 9 5900X12 + SMT3,7 GHz bis 4,8 GHz64 MByteDDR4-3200105 Watt550 US-Dollar
Ryzen 7 5800X8 + SMT3,8 GHz bis 4,7 GHz32 MByteDDR4-3200105 Watt450 US-Dollar
Ryzen 5 5600X6 + SMT3,7 GHz bis 4,6 GHz32 MByteDDR4-320065 Watt300 US-Dollar
Spezifikationen von AMDs Ryzen 5000 (Vermeer)

Das I/O-Die ist wieder das gleiche, es wird weiterhin im 12LP-Verfahren bei Globalfoundrie produziert. Die Ryzen 5000 unterstützen daher DDR4-3200-Speicher im Dualchannel-Betrieb und haben 24 PCIe-Gen4-Lanes. Bei den Topmodellen, dem 16-kernigen Ryzen 9 5950X sowie dem 12-kernigen Ryzen 9 5900X, werden zwei CCD-Chiplets und ein I/O-Die genutzt, beim 8-kernigen Ryzen 7 5800X sowie beim 6-kernigen Ryzen 5 5600X hingegen ein CDD und ein IOD. Vorerst laufen die Prozessoren nur auf X570/B550/A520-Platinen, ab Januar 2021 sollen ausgewählte X470/B450-Boards per Beta-Firmware unterstützt werden.

Hinsichtlich der Performance sieht AMD den Ryzen 9 5900X zwischen 5 und 50 Prozent vor dem Ryzen 9 3950X (Test), im Mittel sollen es 26 Prozent sein. Gegen Intels Core i9-10900K (Test) schlägt sich der Ryzen 9 5900X laut AMD ebenfalls sehr gut, da die Singlethread-Leistung höher ausfallen soll. In Spielen sollen es meist wenige Prozent Vorsprung sein, in CSGO und LoL jedoch jeweils rund 20 Prozent. Zum Ryzen 7 5800X und zum Ryzen 5 5600X legt AMD keine Benchmarks vor, der Ryzen 9 5950X hingegen soll bis zu 59 Prozent flotter sein als der Core i9-10900K.

Als Veröffentlichungstermin für die vier Ryzen 5000 nennt AMD den 5. November 2020, wobei die Preise durchweg 50 US-Dollar höher liegen als bei den direkten Vorgängern - die im Handel ohnehin weniger kosten als auf der Liste.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 49,99€ (Bestpreis!)
  2. 320,09€ (Bestpreis!)
  3. 159,99€
  4. 179,99€ (Bestpreis!)

JohnD 09. Okt 2020 / Themenstart

Das Problem bei Windows/Mac mit den Updates hab ich ohnehin noch nie verstanden. Nutze...

Impergator 09. Okt 2020 / Themenstart

Prozessorenpreise orientieren sich zu einem großen Teil am Marktgeschehen, nur bedingt an...

Michael H. 09. Okt 2020 / Themenstart

Umsatz oder Gewinn? Umsatz wären das 2500 Geräte für 600¤ Mittel Netto. Wir sind n...

chithanh 09. Okt 2020 / Themenstart

Aber auch um die erwartete Nachfrage nach den CPUs etwas zu strecken. Laut Berichten...

Legendenkiller 09. Okt 2020 / Themenstart

Ich würde mir auch ein 65W Zen3 8 Core wünschen. Aber wenn ein 5700X kommt, dann wohl...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Einfache Fluid-Simulation in Blender - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man in 15 Minuten eine Flüssigkeit in Blender animiert.

Einfache Fluid-Simulation in Blender - Tutorial Video aufrufen
Pinephone im Test: Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler
Pinephone im Test
Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler

Mit dem Pinephone gibt es endlich wieder ein richtiges Linux-Telefon, samt freier Treiber und ohne Android. Das Projekt scheitert aber leider noch an der Realität.
Ein Test von Sebastian Grüner

  1. Linux Mehr Multi-Touch-Support in Elementary OS 6
  2. Kernel Die Neuerungen im kommenden Linux 5.9
  3. VA-API Firefox bringt Linux-Hardwarebeschleunigung auch für X11

SSD vs. HDD: Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab
SSD vs. HDD
Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab

SSDs in NAS-Systemen sind lautlos, energieeffizient und schneller: Golem.de untersucht, ob es eine neue Referenz für Netzwerkspeicher gibt.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

  1. Firecuda 120 Seagate bringt 4-TByte-SSD für Spieler

Xbox, Playstation, Nvidia Ampere: Wo bleiben die HDMI-2.1-Monitore?
Xbox, Playstation, Nvidia Ampere
Wo bleiben die HDMI-2.1-Monitore?

Trotz des Verkaufsstarts der Playstation 5 und Xbox Series X fehlt von HDMI-2.1-Displays jede Spur. Fündig werden wir erst im TV-Segment.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. AV-Receiver Fehlerhafte HDMI-2.1-Chips führen zu Blackscreen

    •  /