Vermeer: AMD unterstützt Ryzen 4000 auf X470 und B450

Wer eine Ryzen-Platine mit Sockel AM4 der zweiten Generation nutzt, hat noch einmal Glück gehabt.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein B450-Chip
Ein B450-Chip (Bild: Computerbase)

Parallel zur Vorstellung des B550-Chips für den Sockel AM4 hatte AMD bekanntgegeben, dass die kommenden Ryzen-4000-CPUs (Vermeer) offiziell nicht auf Mainboards mit X370/B350/X470/B450-Chip laufen werden. Diese Entscheidung hat der Hersteller nun revidiert - zumindest teilweise und optional.

Stellenmarkt
  1. JAVA Entwickler (m/w/d)
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), München, Regensburg, Villingen-Schwenningen
  2. Business Analyst / Projektmanager (m/w/d)
    GEMA Gesellschaft für musikalische Aufführungs- und mechanische Vervielfältigungsrechte, Berlin
Detailsuche

Bisher hatte AMD eine Freigabe für Vermeer einzig für X570- und B550-Platinen erteilt. Tatsächlich lautete die Aussage vor einigen Jahren, dass der Sockel AM4 zwar bis 2020 unterstützt werden soll, allerdings wurde explizit nicht offengelegt, welche Chipsätze dabei Verwendung finden sollen. Der Plan ist nun, dass neben X570 und B550 auch X470 und B450 per Beta-Firmware zu Vermeer kompatibel gemacht werden können. X370 und B350 hingegen sind außen vor, hier wird es keinen Support geben.

Das Problem der Chipsatz-Unterstützung besteht in der Größe des UEFI-Bausteins auf der Hauptplatine. Ganz simple Boards haben nur 8 MByte, die meisten immerhin 16 MByte und Highend-Bretter oft 32 MByte. Die Bausteine müssen allerdings nicht nur den Code für mehrere CPU-Generationen sichern, sondern auch grafische Elemente für das GUI oder gar Anwendungen, um etwa die Speicherstabilität zu testen; selbst UEFI-Webbrowser gibt es.

  • Wir haben die Chipsatz-Unterstützung angepasst. (Bild: AMD, Montage: Golem.de)
Wir haben die Chipsatz-Unterstützung angepasst. (Bild: AMD, Montage: Golem.de)

In den nächsten Monaten will AMD gemeinsam mit den Mainboard-Partnern optionale Beta-Firmware entwickeln, damit X470- und B450-Platinen die Ryzen 4000 doch noch unterstützen. Die Idee ist zudem, dass nur tatsächliche Besitzer eines solchen Boards und einer Vermeer-CPU die Beta-Firmware erhalten. Das BIOS soll nicht rückwärts flashbar sein, da der Support-Code für ältere Prozessoren aus Speicherplatzmangel entfernt wird.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Aus dem gleichen Grund laufen übrigens auch die Ryzen 1000 (Summit Ridge) und die Ryzen 2000G (Raven Ridge) offiziell nicht auf X570-Platinen. In der Praxis hingegen klappt das meist dennoch, wir haben bei unserem Test des Ryzen 3 3300X einen Ryzen 3 1300X auf einem Asus Crosshair VIII Hero WiFi betrieben. Offen bleibt, welche Hersteller für welche X470/B450-Boards eine Beta-Firmware für die Ryzen 4000 anbieten werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Software
Elon Musk verrät Teslas Tricks zur Bewältigung der Chipkrise

Teslas Autos haben viel Elektronik an Bord, doch die Chipkrise scheint dem Unternehmen nichts anzuhaben. Elon Musk verrät, wie das geschafft wurde.

Software: Elon Musk verrät Teslas Tricks zur Bewältigung der Chipkrise
Artikel
  1. Sexismus: Mitarbeiter von Blizzard wenden sich gegen Management
    Sexismus
    Mitarbeiter von Blizzard wenden sich gegen Management

    Der Konflikt bei Activision Blizzard eskaliert, die Arbeit an World of Warcraft soll weitgehend eingestellt sein.

  2. Surface: Microsoft patentiert ungewöhnliches Scharnier für Notebooks
    Surface
    Microsoft patentiert ungewöhnliches Scharnier für Notebooks

    Baut Microsoft ein neues Surface-Gerät? Patentgrafiken zeigen zumindest ein bisher unbekanntes Gerät mit einem ungewöhnlichen Scharnier.

  3. Energiespeicher: Tesla verrät Preis für Megapack-Akku mit 3 MWh
    Energiespeicher
    Tesla verrät Preis für Megapack-Akku mit 3 MWh

    Das Tesla Megapack ist ein industrielles Akkusystem mit einer Kapazität von 3 Megawattstunden. Nun wurde der Online-Konfiguratur online gestellt.

hardtech 21. Mai 2020

ok, du hans Peter ;-)

Tom01 20. Mai 2020

Könnte möglich sein. Aber normale User werden kaum den Aufwand auf sich nehmen, das Flash...

macgeneral 20. Mai 2020

* AMD und die Mainboardhersteller haben daran kein/kaum ein Interesse (die Boards sind...

Ach 20. Mai 2020

AMD sollte offizielle Agesa Versionen anbieten, für die allein AMD die Kompatibilität...

hpary 20. Mai 2020

Es würde auch reichen, wenn AMD nur 4 verschiedene CPUs pro Generation verkauft. Aber man...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Crucial Ballistix 16GB Kit 3200MHz 66,66€ • PCGH-Gaming-PCs stark reduziert (u. a. PC mit RTX 3060 & Ryzen 5 5600X 1.400€) • Samsung 27" Curved FHD 240Hz 239,90€ • OnePlus Nord CE 5G 128GB 299,49€ • Microsoft Flight Simulator Xbox Series X 69,99€ • 3 für 2 Spiele bei MM [Werbung]
    •  /