Abo
  • Services:

Verluste: Panasonic will aus Plasma-TV-Produktion aussteigen

Panasonic macht mit Plasma-Fernsehern seit Jahren operative Verluste, jetzt soll offenbar der Ausstieg erfolgen. Auch eigene LCD-Panels wird der japanische Konzern kaum noch bauen, sondern sich mit Partnern auf OLEDs konzentrieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Detailreiche Darstellung - 8K-Auflösung auf einem 145-Zoll-Panel von Panasonic.
Detailreiche Darstellung - 8K-Auflösung auf einem 145-Zoll-Panel von Panasonic. (Bild: ck/Golem.de)

Panasonic will die Produktion von Plasma-Fernsehern beenden. Das berichtet die gewöhnlich sehr gut informierte japanische Wirtschaftszeitung Nikkei unter Berufung auf einen hochrangigen Manager. Der Ausstieg erfolge über drei Jahre. Grund seien sinkende Umsätze in dem Bereich. Das Unternehmen erklärte, dass der Bericht keine offizielle Unternehmensmitteilung sei. Panasonic prüfe "strategische Optionen für den Bereich", habe aber "noch keine Entscheidung getroffen".

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Im Geschäftsjahr 2009 wurde von dem japanischen Elektronikkonzern im TV-Bereich noch ein Umsatz von 1 Billion Yen generiert. Bis zum Geschäftsjahr 2015 soll Panasonics Umsatz mit Fernsehern auf über die Hälfte zurückgehen.

Die Plasma-Fabrik in Amagasaki in der Hyogo-Präfektur wird im Geschäftsjahr 2014 geschlossen. Der Wert der Maschinen in den drei Hallen soll bereits abgeschrieben sein.

Der Ausstieg müsse aber noch mit den Handel und anderen Partnern abgestimmt werden, sagte der Panasonic-Manager.

Die Entwicklung neuer Plasma-Modelle sei bereits einstellt worden. Auch seinen LCD-TV-Bereich will Panasonic einschränken. Die Panels will der Hersteller künftig zu 70 Prozent von konkurrierenden Herstellern wie der südkoreanischen LG Electronics liefern lassen. Panasonics LCD-Panel-Fabrik in Himeji in der Hyogo Präfektur wird Produkte wie Tablet-LCDs herstellen.

Produktvorstellung auf der Ifa 2012

Panasonic arbeitet mit Sony an der Entwicklung von OLED-Fernsehern, um im Geschäftsjahr 2014 erste Produkte auf dem Massenmarkt zu haben. Die OLED-Geräte sollen zusammen mit Sony gebaut werden, oder Panasonic wird die Fertigung komplett an einen Partner auslagern.

Panasonic wird mit seiner Fernsehersparte am 31. März 2013 voraussichtlich den fünften operativen Verlust in Folge in einem Geschäftsjahr ausweisen. Künftig will Panasonic sich an Unternehmenskunden wenden und Fernsehsysteme für Flugzeuge und Autos herstellen.

Panasonic begann 1997, Plasma-Fernseher herzustellen. Auf der Ifa 2012 zeigte das Unternehmen einen Plasmafernseher mit 145-Zoll-Panel und 8K-Auflösung. Das darauf zu sehende Bild wirkte fast wie ein Blick aus dem Fenster.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  3. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)

S-Talker 19. Mär 2013

Die Samsung/LG Fraktion wird es nie lernen, dass knalligere und leuchtendere Farben...

S-Talker 19. Mär 2013

Plextor baut schon eine ganze Weile (mehrere Jahre) keine eigenen Laufwerke mehr. Das...

iMR 18. Mär 2013

Mmmh nunja veraltet? Was den Stromverbrauch angeht möglicherweise, allerdings hat es noch...

dukki 18. Mär 2013

naja die leuchtkraft der plasmas lässt doch ab einigen 100/1000 stunden doch nach oder...


Folgen Sie uns
       


Probefahrt mit dem Audi E-Tron - Bericht

Golem.de hat den neuen Audi E-Tron auf einem Ausflug in die Wüste von Abu Dhabi getestet.

Probefahrt mit dem Audi E-Tron - Bericht Video aufrufen
Schwerlastverkehr: Oberleitung - aber richtig!
Schwerlastverkehr
Oberleitung - aber richtig!

Der Schwerlast- und Lieferverkehr soll stärker elektrifiziert werden. Dafür sollen kilometerweise Oberleitungen entstehen. Dass Geld auf diese Weise in LKW statt in die Bahn zu stecken, ist aber völlig irrsinnig!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Ducati-Chef Die Zukunft des Motorrads ist elektrisch
  2. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab
  3. Hyundai Das Elektroauto soll automatisiert parken und laden

Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Kalifornien Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren
  2. Monowheel Z-One One Die Elektro-Vespa auf einem Rad
  3. 2nd Life Ausgemusterte Bus-Akkus speichern jetzt Solarenergie

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

    •  /