Abo
  • Services:
Anzeige
Toyota FCV
Toyota FCV (Bild: Yuya Shino/Reuters)

Verluste einkalkuliert: Toyota will eine Million Wasserstoffautos verkaufen

Toyota FCV
Toyota FCV (Bild: Yuya Shino/Reuters)

Toyota hat in Japan ein Brennstoffzellenauto vorgestellt, das in Serie produziert und in den normalen Handel kommen wird. Es fährt weiter als Elektroautos mit Akkus und tankt schneller auf.

Toyota hat mit dem FCV eine Oberklassenlimousine vorgestellt, die ab April 2015 in Japan und im Sommer des Jahres in den USA und Europa verkauft werden soll. Das Fahrzeug soll bis zu 500 km mit einer Tankfüllung fahren können und eine Leistung von etwa 100 kW haben. Toyota will die Brennstoffzellentechnik durch eine starke Reduktion des Platinanteils deutlich günstiger machen, doch ein Problem bleibt: Wo sollen die Autofahrer tanken?

Anzeige

Dem Wochenmagazin VDI-Nachrichten hat Toyotas Chefentwickler Katsuhiko Hirose zu den geplanten Absatzzahlen etwas erklärt, das den Ehrgeiz der Pläne aufzeigt: Verluste seien bewusst eingeplant worden.

Toyota wolle bei der Einführung der Brennstoffzellen-Technik für Autos extrem langen Atem beweisen. Beim Absatz hoffe man auf eine ähnliche Entwicklung wie bei der Hybridtechnik, bei der Toyota als Vorreiter für den Großserieneinsatz gilt. Die VDI Nachrichten haben nachgerechnet: Beim Prius habe Toyota 10 Jahre gebraucht, um eine Million Fahrzeuge zu verkaufen. 10 bis 15 Jahre für eine Million Fahrzeuge kalkuliere Katsuhiko Hirose auch bei der Brennstoffzellentechnik ein, sagte der Chefentwickler der Zeitung.

Das FCV solle in Europa unter 80.000 Euro kosten, berichten die VDI Nachrichten. Teslas Model S ist etwas günstiger, während mehr als zwei Toyota Prius für diesen Preis zu haben sind. In Japan wird ein Preis von 7 Millionen Yen netto (umgerechnet 50.000 Euro) aufgerufen.

Das Toyota-Management wolle längere Anlaufverluste in Kauf nehmen und plane in sehr langen Amortisationszyklen. Sonst wäre es unmöglich, die Brennstoffzellentechnik in den Markt einzuführen.

Um das Fahrzeug günstiger zu machen, will Toyota den Platin-Anteil in der Membranelektrodeneinheit senken. Im nächsten Jahrzehnt wolle man nur noch so viel des Edelmetalls einsetzen wie derzeit in einem Kat eines Dieselautos.

Ob Toyota schon 2015 das FCV in Deutschland anbieten will, verriet Hirose nicht. Deutschland sei aber besonders wichtig, weil hier schon lange an einer Wasserstoffinfrastruktur gearbeitet werde. Einige Tankstellen gibt es zwar bereits, doch eine flächendeckende Infrastruktur existiert noch lange nicht.


eye home zur Startseite
plutoniumsulfat 30. Jun 2014

Busse fahren zwar nicht so weite Strecken, dafür aber eine Linie nach der nächsten...

Replay 28. Jun 2014

Yaris heißt das Zauberwort.

Ach 28. Jun 2014

Oh, ein Schlachtfeld weniger, klingt annehmbar :]. Muss man halt nur beim Befüllen recht...

Technikfreak 27. Jun 2014

Wenn man kommentiert, sollte man schon besser lesen können. Erstens sagte er nicht, dass...

tingelchen 27. Jun 2014

Deshalb ist jetzt auch wieder die Maut Pauschale im Gespräch. Weil die so schön KM...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Neckarsulm
  3. Senatskanzlei Hamburg, Hamburg
  4. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Schweinfurt


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 59,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Incident Response

    Social Engineering funktioniert als Angriffsvektor weiterhin

  2. Börsengang

    AWS-Verzicht spart Dropbox Millionen US-Dollar

  3. LAA

    Nokia und T-Mobile erreichen 1,3 GBit/s mit LTE

  4. Alcatel 1X

    Android-Go-Smartphone mit 2:1-Display kommt für 100 Euro

  5. Apple

    Ladestation Airpower soll im März 2018 auf den Markt kommen

  6. Radeon Software Adrenalin 18.2.3

    AMD-Treiber macht Sea of Thieves schneller

  7. Lifebook U938

    Das fast perfekte Business-Ultrabook bekommt vier Kerne

  8. Wochenrückblick

    Früher war nicht alles besser

  9. Raumfahrt

    Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

  10. Cloud

    AWS bringt den Appstore für Serverless-Software



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Homepod im Test: Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
Homepod im Test
Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
  1. Rückstände Homepod macht weiße Ringe auf Holzmöbeln
  2. Smarter Lautsprecher Homepod schwer reparierbar
  3. Smarter Lautsprecher Homepod-Reparaturen kosten fast so viel wie ein neues Gerät

Indiegames-Rundschau: Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
Indiegames-Rundschau
Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
  1. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
  2. Games 2017 Die besten Indiespiele des Jahres

HP Omen X VR im Test: VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
HP Omen X VR im Test
VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
  1. 3D Rudder Blackhawk Mehr Frags mit Fußschlaufen
  2. Kreativ-Apps für VR-Headsets Austoben im VR-Atelier
  3. Apps und Games für VR-Headsets Der virtuelle Blade Runner und Sport mit Sparc

  1. Re: Vernünftige Einstellung

    Hackfleisch | 13:06

  2. Re: Egal ob 1 oder 10gbit die Datenmenge bleibt...

    bombinho | 13:04

  3. Re: Nein! Doch! Oh!

    powa | 13:03

  4. Re: Und in Deutschland haben wir die Telekom

    bombinho | 13:00

  5. Re: LAA mit bereits erhältlichen Geräten

    zonk | 12:56


  1. 12:11

  2. 10:28

  3. 22:05

  4. 19:00

  5. 11:53

  6. 11:26

  7. 11:14

  8. 09:02


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel